Seahaven - Reverie Lagoon: Music For Escapism Only

Seahaven - Reverie Lagoon: Music For Escapism Only
    Indie / Postrock / Emo

    Label: Run For Cover
    VÖ: 28.03.14
    Bewertung:5/10

    Facebook


Allein der Umstand, dass SEAHAVEN von Uncle M betreut werden, bedeutet, dass es sich hier wohl nicht um Musik von der Stange handelt, sondern um etwas Individuelleres. Das ist manchmal großartig, manchmal durchwachsen ... so wie im Falle der Amis hier.

Aber SEAHAVEN machen es sich auf ihrem zweiten Album auch teilweise selbst etwas schwer. Zum Beispiel hätte man das Album einfach um eine ganze Ecke kürzen und sich so vielleicht etwas mehr auf die ergreifenden Songs konzentrieren können. Die Musik der Kalifornier (so einen Sound habe ich in letzter Zeit eigentlich eher aus der Schweiz gehört) ist ja eh schon sehr ausladend und ausschweifend – da hilft es nicht unbedingt, das Album dann noch mit 14 Songs vollzuzkleistern. Zwischendurch bekommen sie mich nämlich immer mit ihrer Mischung aus Indie, Postrock und Emo. Aber dann kommen wieder recht lange Strecken, die einfach so vor sich hindümpeln.

Vielleicht haben SEAHAVEN größere Chancen, wenn man sie sich unter Kopfhörer und mit sehr viel Aufmerksamkeit gibt, aber manchmal fransen diese Stücke, die so einen 90er-Emo Touch haben (ich denke an „Clarity" ohne Pop aber mit Streichern, oder THE APPLESEED CAST ohne Verzerrer) einfach etwas zu weit aus. Klar gefällt mir die Größe, die das Album ausstrahlt, und die Dramatik, die sich hier zumeist im Kleinen abspielt. Aber das Gefühl des Mitgerissenseins kommt und geht wie die Gezeiten – nur nicht so zuverlässig.

"Reverie Lagoon: Music For Escapism Only" ist zum größten Teil sehr ruhig (und verliert sich nur ganz selten mal in Aggressionen), sehr elegisch, sphärisch, ausschweifend und nimmt sich Zeit, Atmosphäre zu kreieren. Aber es vertendelt ab und zu eben zu viel Zeit. Und wenn man dann nicht genau hinhört und die Musik verfolgt, kann sie schon mal ins Langweilige kippen. Werde ich leider immer nur in Intervallen richtig warm mit ...

Mehr Alternative Rock / Indie Reviews