Shinto Katana - Redemption

Shinto Katana - Redemption - Artwork

Stil/Spielzeit:
Metalcore, Mosh (46:41)
Label/Vertrieb (VÖ): Let It Burn / Soulfood (24.08.12)
Bewertung: 5,5 / 10

Link: Facebook

Manchmal kann man mich mit stumpfer Brutaliät wunderbar kriegen. EMMURE schaffen so was zum Beispiel. SHINTO KATANA aus Australien versuchen dies auf „Redemption" ziemlich ähnlich, sind dabei aber leider bei weitem nicht so unterhaltsam.

Was bei EMMURE das ganze Mosh-Spektakel so unterhaltsam macht, ist der abgedrehte Gesang und die ganze Aufgekratztheit der Band. Bei SHINTO KATANA fehlt mir das leider komplett. Auf dem dritten Album der Australier bewegen sie sich eigentlich nie aus dem sicheren Midtempo heraus, wagen eigentlich nie etwas Außergewöhnliches und die Stimme ist vom ersten Ton bis zum Schluss immer das exakt gleich. Und das ist zwar mächtig tief, aber unfassbar wenig bewegend.

Das zieht sich leider durch das komplette Album. Zwar kommt im Opener ganz überraschend ein Klavier zum Einsatz, das tatsächlich einen eher außergewöhnlichen Part einleitet, aber ansonsten setzen sie voll auf Mosh. Und noch mal Mosh. Und wieder Mosh. In Verbindung mit anderen Trademarks kann das gut funktionieren. THE WORD ALIVE haben das vor kurzem zum Beispiel gezeigt. SHOW YOUR TEETH, die ebenfalls auf Let It Burn sind, fand ich ähnlich unspannend.

Klar findet man auch auf „Redemption" einige coole Riffs, die mit den Moshparts einhergehen und ein wenig Metal reindrücken, aber alles ist so auf Nummer Sicher gespielt und vor allem der eintönige Gesang sorgt dafür, das hier eigentlich alles extrem ähnlich klingt. Bei Songs wie „Solitary" (bei dem übrigens der EMMURE-Fronter einen Gastauftritt hat und damit den Song tatsächlich aufwertet – weil einfach mal was anderes in den Vocals passiert) oder „Rain" sind eigentlich viele Türen offen und mit ein wenig Mut hätten SHINTO KATANA da auch was draus machen können. Mit Dynamik, Überraschungen und variablerem Gesang zum Beispiel. So aber geht das Album leider ziemlich an mir vorbei. Wem es vor allem auf die Menge an Moshparts ankommt, der sollte hier zugreifen...

Mehr Modern Metal / Metalcore Reviews