Man.Machine.Industry - Lean Back, Relax And Watch The World Burn

MMICover

Stil (Spielzeit): Modern Metal / Industrial (50:08)
Label/Vertrieb (VÖ): GMR Music / H'Art (11.05.2012)
Bewertung: 7 / 10
Homepage

Das schwedische Quartett MAN.MACHINE.INDUSTRY veröffentlicht bereits sein viertes Album. Mit von der Partie sind nicht nur die Band, sondern auch musikalische Gäste. Der Titel „Lean Back, Relax And Watch The World Burn“ dreht sich um das Ende der Welt, inspiriert nicht vom nahenden 21. Dezember, sondern von der Film-Doku „Die Welt ohne uns“. Man kann von diesen „Wie sieht die Welt ohne uns Menschen aus-Dokus“ halten, was man will, aber „Lean Back, Relax And Watch The World Burn“ macht sich prima als Lebensmotto.

Die zwölf Tracks sind mit Industrial-Einflüssen durchsetzt, bieten aber genug Metal für fette Riffs und Parts zum gepflegten Headbangen. Bereits der erste Track beweist dies eindrucksvoll. Die Gesangspassagen sind teilweise sehr melodisch. An Abwechslung mangelt es nicht, es werden immer wieder Melodien eingespielt, manch ein Track wird mit orchestraler Musik unterstützt und der nächste Track könnte auf einer Technoparty laufen. Der Titeltrack „Lean Back, Relax And Watch The World Burn“ strotzt vor Kraft und Energie. Langsam prescht der Song nach vorn und klingt dank passender Arrangements verdammt episch. „Vivite Et Sinite Mori“ beginnt mit einem Elektro-Einspieler und wird von Streichern begleitet. Sobald die E-Gitarren einsetzen, wird der Titel von fetten Riffs dominiert, im Wechsel mit den Streichern bietet dies einen großartiger Kontrast. Die Tracks sind mal schneller mal gemächlicher. „Aim! Hold! Fire“ drückt das Gaspedal zwar nicht ganz durch, ist aber der flotteste Track auf dem Album, schnelles Riffing und Drums, dazu ein eingängiger Refrain. Das folgende „Time“ beginnt mit einem langsamen Intro und geht anschließend in die Vollen. Nicht nur schnelle Riffs, sondern auch großartige Drums dominieren hier zwischen den elektronischen Einflüssen.

MMI haben hier ein tolles Album abgeliefert, welches dank der elektronischen Einflüsse fast schon auf jeder Party aufgelegt werden könnte, wären nicht die harten Riffs. Der Spagat in den Arrangements von Instrumenten und Einspielern ist gut gelungen.



Tracklist:
1 To A Blood Red Sky
2 We Are The Walking Dead
3 Vivite Et Sinite Mori (Live & Let Die)
4 War God
5 Lean Back,Relax And Watch The World Burn
6 The Cage
7 Let Go
8 Eighties
9 What You See Is What You Get
10 The Blind Leading The Blind
11 Aim! Hold! Fire!
12 Time
13 Time II

Mehr Modern Metal / Metalcore Reviews