InMe - Herald Moth



Stil (Spielzeit): Progressive/Alternative Metal (53:28)
Label/Vertrieb (VÖ): Graphite Records/Superball (00.00.00)
Bewertung: 8/10

Link: http://www.inmeofficial.co.uk

Wow! Wie man Alternative und Progressive Metal richtig miteinander kombiniert, zeigen INME auf ihrem neuen Studioalbum "Herald Moth". Die vier Musiker verbinden die beiden Musikstile so perfekt miteinander, dass einem öfter die Kinnlade nach unten klappt. Dabei klingen die Briten immer eigenständig und aktuell, ohne dem übertrieben Modernen zu verfallen.

Kurzabriss über die Bandgeschichte: Als DROWNED gründete man sich bereits 1996, über einige Umwege wurden drei Singles veröffentlicht, bevor 2003 das Debüt "Overgrown Eden" auf den Markt kam. Zwei Jahre später folgte "White Butterfly", nochmals zwei Jahre später kam "Daydream Anonymous" heraus. Die Band besteht aus Dave McPherson (Gesang, Gitarre), Greg McPherson (Bass), Ben Konstantinovic (Gitarre) und Drummer Simon Taylor. Die vier Bandmitglieder sind verdammt gute Musiker, anders bekommt man die progressiven, verspielten Passagen auf "Herald Moth" wohl kaum hin. Gleichzeitig schafft es das Quartett, wahnsinnig eingängige Melodien aufzubauen, die einen bereits nach dem ersten Hördurchgang verfolgen. Die andere Hälfte der Musik besteht aus astreinem, griffigem Alternative Metal, bei dem auch mal ein paar Screams eingestreut werden. Diese stören aber keineswegs, sondern rücken INME manchmal ein ganz klein wenig in die Richtung von COHEED AND CAMBRIA (übrigens die einzige Band, mit der ich auf Anhieb minimale Berührungspunkte ausmachen kann). Der Gesang erinnert teils an THE CURE, ist aber genau wie die Musik hervorragend.

Als Anspieltipp sei der wuchtige, hochmelodische Opener "You Won't Hear From Me Again" genannt, der für mich den Albumhöhepunkt darstellt. INME klingen in manchen Passagen etwas sperriger, dann wieder balladesk, aber immer abwechslungsreich und unvergleichlich. Wie bereits erwähnt: "Herold Moth" ist das ein verdammt gutes Beispiel dafür, dass Anspruch und Eingängigkeit zusammen passen.


Mehr Progressive Metal Reviews