Lost World Order - Marauders


lwo_marauders


Stil (Spielzeit): Thrash Metal (42:45)
Label/Vertrieb (VÖ): Eigenproduktion (2010)
Bewertung: 7/10

Link: www.myspace.com/lwothrash

LOST WORLD ORDER aus Bielefeld atmen noch den ursprünglichen Thrash-Metal-Geist: Dreckig oder stinkend, vor zehn oder zehntausend Leuten, wurscht! Hauptsache laut und schnell und dass die Bierreserven reichen.
Dieser Attitüde folgend, wurde „Marauders“, das zweite Album nach „This Apparatus Must Be Earthed!“ (2008) ausschließlich auf Vinyl veröffentlicht – und für den Rest der Welt als kostenloser Download zugänglich gemacht. Schließlich geht es hier um die Musik, nicht ums Geldverdienen.

Und die Musik hat es in sich. Meine Fresse! Man sollte ja erwarten, dass der geschenkte Gaul irgendein miefendes Etwas im Maul hat, das einem den Genuss des Gratismahls ordentlich versalzt – aber Pustekuchen.
LOST WORLD ORDER ballern schon im Opener „21st Century Threat“ los, als ginge es darum, ein für allemal den Karneval aus NRW zu vertreiben – schnell, melodisch und mit einem entzückenden Doppel-Solo. Geil!
Im Titelsong stampft und dampft es wie im Innern einer Schnellzuglok aus vergangenen Tagen. Danach gibt’s Uffta- und Blastbeats, galoppierendes TESTAMENT-Riffing und melodisch-aggressive Cleanshouts irgendwo zwischen Chuck Billy und Tom Araya. Auch eine ordentliche Scheibe METALLICA wird gebraten: in „Go To Hell“ (á la „Load“) und „Killing Spree“ (á la „Puppets“).

Dass das Album trotzdem „nur“ sieben Punkte bekommt, soll nicht negativ verstanden werden. „Marauders“ ist ein geiles Thrash-Metal-Album, das (wenn es nicht kostenlos wäre) jeden Cent wert wäre. Ein bisschen fehlt aber noch die Eigenständigkeit und Sänger Matty kratzt in seinen melodiöseren Momenten auch etwas zu oft am richtigen Ton vorbei. Aber eigentlich ist das auch wurscht – Hauptsache laut und schnell.

Mehr Thrash Metal Reviews