No Joy - Wait To Pleasure

No Joy - Wait To Pleasure
    Independent

    Label: Mexican Summer
    VÖ: 10.05.2013
    Bewertung:6/10

    Facebook


Viele dürften die Kanadierinnen NO JOY noch nicht kennen. Lange ist das Duo ja auch noch nicht im Geschäft. Fakt ist, dass sich über diese Band niemand so richtig einig ist. Das fängt allein bei der Genre-Bezeichnung an – von Doomgazer bis Pop über Independent liest man alles über die Kategorisierung.

Die Band macht es einem mit ihrer geringen Internetpräsenz auch nicht gerade einfach. Trotzdem sollte es sich bei „Wait To Pleasure” um das aktuelle Album der Damen handeln. Fraglich ist, ob man nun klären kann, was genau die Frauen für Musik machen.

So schwer, wie es sich zu erst anhört, ist das Ganze gar nicht. Der Opener „E” zeigt schon, in welche Richtung die Platte gehen soll. Hier trifft klassischer Pop auf eine deftige Portion Doomgazer mit leichtem Independent Riffing und gewissen Progansätzen. Kurz: Eine Mischung aus BEST COAST, PURO INSTINCTO und VIVIAN. Klingt interessant, ist es auch. Das Album bietet Leuten, die mit der eben genannten Musik etwas anfangen können, einen wunderbaren, einzigartigen Sound. Irgendwie schaffen die Mädels aus dem Mischmasch der ganzen Richtungen trotzdem noch richtig Arsch zu treten. Lieder wie „Hare Tarot Lies” und „Blue Neck Riviera” kicken dabei richtig und machen einfach Spaß. 

Alles in allem lässt sich zu „Wait To Pleasure” sagen: NO JOY ist eine Band, die es mit ihrem Album schafft, einen ganz eigenen Weg zu gehen. Dieser Weg hat eine Platte geschaffen, die Musik offenbart, die Spaß macht, selbst für Leute, die diese Musikrichtung sonst eher meiden. Trotzdem gibt es Punktabzug. Die Lieder an sich sind zwar alle gut zu hören, aber keines ist wirklich auffällig und bietenn Potenzial, aus dem man noch mehr machen kann. Man kann nur hoffen, dass diese Punkte auf einem nächsten Album berücksichtigt werden.