Inmate - Tree Of Life Tipp

Inmate - Tree Of Life
    Melodic Death Metal

    Label:
    VÖ: 26.08.2015
    Bewertung:9/10

    Homepage


Eine der ersten Bands, die ich im Zuge meiner Mitarbeit bei BurnYouEars besprechen durfte, waren INMATE und ihr selbst betiteltes Debütalbum. Das Album hat mich damals sehr beeindruckt und läuft auch noch heute hin und wieder bei mir im Player. Im Sommer haben die Jungs mit „Tree Of Life“ nachgelegt.

Geboten wird erneut Melodic Death Metal nach göteborg'scher Art, die Truppe lebt anscheinend Tür an Tür mit IN FLAMES, DARK TRANQUILLITY und SOILWORK. INMATE können den Genrevätern problemlos die Stirn bieten.

Nach dem Intro folgt mit „Home“ der erste Nackenbrecher mit kräftigen Shouts und klarem melodischen Refrain und einfach gehaltenem Riffing. „Tomorrow Never Comes“ klingt da eine Ecke verspielter und ist epischer angehaucht. Die Melodien sind weitläufiger, der Bass wummert ordentlich und die Riffs tanzen im Hintergrund. Der Refrain steigert sich langsam und löst sich im Chor. Zur Halbzeit folgt das ruhigere „Endless Desires“ und lädt zum gemächlichen Headbangen ein. Hinzu kommen weitläufige Melodien und hin und wieder der schlichte Verzicht auf bestimmte Instrumente.

Richtig schön wird es mit dem harmonischen „Love And Compassion“, welches weiter Ruhe in das kraftvolle Album bringt. „Golden Cage“ stemmt Mike am Mikro allein und variiert seine Shouts zwischen Strophe und Refrain – was ganz gut klappt und zum harten Song passt. Zum Ende hin wird das Tempo wieder angezogen und der Titeltrack „Tree Of Life“ bildet mit heulenden Riffs den letzten Song des Albums.

„Tree Of Life“ punktet mit Shouter Mike und typischen klaren Refrains, sowie den melodischen Einspielern im Hintergrund, auch ist es hierdurch deutlich abwechslungsreicher als der Vorgänger. Das Album klingt durch wechselnde Gitarrenarrangements viel verspielter und überzeugt erneut durch den prägenden Sound vom ersten Album, welcher um weitere Nuancen erweitert wurde. „Tree Of Life“ ist also durchweg starke Kost und das wohl schwedischste Album aus Slowenien.