Obituary - Ten Thousand Ways To Die (Single/Live-Album)

Obituary - Ten Thousand Ways To Die (Single/Live-Album)
Die Florida-Death-Bande OBITUARY hält weiter an dem Sound fest, der sie zu einer Institution in ihrem Genre gemacht hat. Zwei Jahre nach dem letzten Album „Inked In Blood“ gibt es jetzt eine zwei-Track-Single, die mit einer Reihe Live-Aufnahmen auf Albumlänge gestreckt wurde.

Auch bei den zwei neuen Tracks ist alles bei altem: roher Death Metal, der auf einfachen Riffs beruht und öfter in doomigen Geschwindigkeiten groovt. Die gezogenen Lead-Gitarren haben ebenfalls den typischen OBITUARY-Sound. Als Kernelement gilt nach wie vor das Organ von Schreihals John Tardy, der sich mit Martin Van Drunen von ASPHYX um den Titel für die kaputtesten Growls streiten darf.

Während „Loath“ ein wenig zu ereignislos vor sich hin plätschert, ist der Titeltrack „Ten Thousand Ways To Die“ ein ordentlicher Kracher mit walzenden Riffs und geilen Soli. Danach geht’s in den Teil mit Live-Aufnahmen. Hier haben OBITUARY eine Sammlung ihrer schönsten Klassiker zusammengestellt, aufgenommen in elf verschiedenen Städten während der „Inked In Blood“-Tour in Nordamerika vor zwei Jahren.

Da der Sound der neuen Studioaufnahmen schon recht roh klingt, ist der Unterschied zu den sauber und differenziert aufgenommenen und tight gespielten Live-Stücke gering. Der Dynamik des Albums kommt das zu Gute. Wer auf der Suche nach ultra-authentischem Live-Feeling ist, wird aber nicht fündig.

Wer sich wie ich einen Eimer Asche über den Kopf schütten muss, weil er OBITUARY bislang nur am Rande wahrgenommen hat, kann sich „Ten Thousand Ways To Die“ als Best Of-Scheibe zulegen. Wer schon alle Alben im Schrank hat, braucht das Ding nicht.

Tracklist:

Loathe
Ten Thousand Ways to Die

North American Tour “Live Set” Feb/Mar 2016

Redneck Stomp – The Mayan - Los Angeles
Centuries of Lies - Masquerade – Atlanta
Visions in my Head - Baltimore Soundstage – Baltimore
Intoxicated - Revolution Center – Boise
Blood Soaked - Irving Plaza - New York
Dying - Metro – Chicago
Find the Arise - Opera House – Toronto
‘Til Death - House of Blues - San Diego
Don’t Care - Club Red – Phoenix
Chopped in Half - The Ritz Ybor – Tampa
Turned Inside Out - The Ritz Ybor – Tampa
Slowly We Rot - Revolution Live - Fort Lauderdale