Orchid - The Mouths Of Madness Tipp

Orchid - The Mouths Of Madness
    Doom-Metal

    Label: Nuclear Blast
    VÖ: 26. April 2013
    Bewertung:9/10

    Offizielle Seite


ORCHID aus dem Hippie-Mekka San Francisco sind die wohl größte Untergrund-Hoffnung der Doom-Szene und bringen jetzt mit „The Mouths Of Madness“ ihren zweiten Longplayer an den Start. Und auch dieser kann vollends überzeugen.

Der Titeltrack geht gleich klassisch und wie von ORCHID gewohnt mit einer Menge BLACK SABBATH-Spirit los und überzeugt direkt. Eines der vielen Highlights folgt mit „Marching Dogs Of War“, welches unglaublich lässig und groovig daherrifft. Das Hauptriff von „Silent One“ hingegen lässt vermuten, dass die Band gen Süden des Himmels geschielt hat; der gesamte Song ist ziemlich düster gehalten und hat in seinen siebeneinhalb Minuten eine Menge zu bieten. Was auffällt, ist, dass die musikalische Palette im Gegensatz zum Vorgängerwerk „Capricorn“ noch erweitert wurde: Sei es nun die Mundharmonika im bereits erwähnten „Marching Dogs Of War“ oder das straighte Riffing von „Wizard Of War“ (Ohrwurm!) - diese Schlenker stehen ORCHID äußerst gut und dürften auch Fans der Vorbilder gefallen. Die Songs spuken einem lange nach dem Hören noch im Kopf herum und bieten dennoch ordentlich Tiefe, sodass man immer wieder gern zu ihnen zurückkehrt.

Der Vierer hat ein Album abgeliefert, das zu keiner Sekunde enttäuscht. Und sollte, wider Erwarten, die neue BLACK SABBATH nicht allen Erwartungen entsprechen – einfach noch einmal „The Mouths Of Madness“ im Player rotieren lassen. Nicht umsonst werden ORCHID als die einzigen Erben von Ozzy und Co. gehandelt.