Eyes Of Eden - Faith


eyes_eden

Stil (Spielzeit): Gothic Metal (45:15)
Label/Vertrieb (VÖ): Century Media Ltd (20.08.2007)
Bewertung: Durchkonstruiert, glatt, poliert (5/10)

Ach, da schau her. Unser alter Freund ist wieder Retour. Die Rede ist von Waldemar Sorychta. Dieser Name sollte jedem Metalhead ein Begriff sein, der sich auch nur ansatzweise mit Bands wie TIAMAT, LACUNA COIL, THE GATHERING oder SENTENCED auseinander gesetzt hat, denn er prägte mit seinen Ideen damals einen völlig neuen Sound im Bereich des düsteren, atmosphärischen Metals. 

Dass er aber weitaus mehr drauf hat, als „nur“ an der Klangestaltung bei oben genannten Bands mitzuwirken, sondern auch eigene Songs zu schreiben und sich an der Gitarre zu beweisen, bewies er bei GRIP INC. im Bereich Thrash und jetzt mit seinem neuen Projekt EYES OF EDEN und dessen Debutwerk „Faith“

Tja, was erwartet den geneigten Hörer bei „Faith“? Zuallererst einmal zehn Songs bei einer Gesamtspielzeit von etwa 45 Minuten. Vom melodischen und kompositorischen Standpunkt her hat Herr Sorychta, der auf diesem Werk alle Songs selber geschrieben und produziert hat, solides Handwerkszeug abgelegt.

Auch vom musikalischen Gesichtpunkt her gibt es rein gar nichts zu meckern. Frontfrau Franziska Huth verfügt über eine gute, weiche und ausdrucksstarke Stimme, Drummer Gas Lipstick, der nur auf diesem Album zu hören ist, ist auch kein Anfänger und Bassistin Alla Fedynitch kennt man spätestens seit der Tour mit PAIN im Jahre 2005. Allerdings ist das Handwerkszeug, was hier abgeliefert wird vielleicht sogar etwas zu solide, wenn nicht sogar poliert. Die Songs, die allesamt über einen leichten Metaleinschlag, hier und da mal ein hartes Riff und ein Doublebass-Part aber auch nicht mehr, verfügen und sonst recht poppig daher kommen, wirken bis ins kleinste Detail durchkonstruiert und plätschern somit, keinerlei Eindruck hinterlassend, durch die Gehörgänge. Es fehlen schlicht und ergreifend die Ecken und Kanten, die die Releases von ENTWINE beispielsweise so interessant machen. 

Leuten, die im Gothic-Metal die softe und eingängige Variante bevorzugen, kann ich hier eine Kaufempfehlung aussprechen. Alle Anderen können im Plattenladen getrost an „FAITH“ vorbei gehen.