Mojo Jazz Mob - Westfalenwalze


mojo_jazz_mob_westfalenwalze_09

Stil (Spielzeit): Stoner Psychedelic Rock (25:38)
Label/Vertrieb (VÖ): Desert Inn (29.05.09)
Bewertung: 6,5/10

Link:  www.mojojazzmob.de

http://www.myspace.com/mojojazzmob

 

 

Ruhig und beschaulich geht es in Westfalen zu. Ruhig schlängelt sich die Werse durch den beschaulichen münsterländischen Landstrich. Aber das war nicht immer so. Einst war die Zeche größter Arbeitgeber der Region. Harte Arbeit und schweiß bestimmten den Alltag. Doch 2002 war damit Schluss. Kurz bevor die letzten Kumpel einfuhren, trat MOJO JAZZ MOB auf den Plan. Ihr Ziel war es der Zeche ein Denkmal zu setzen: Musikgewordener Bergbau, im Geist verbunden mit dem Vermächtnis der Kumpel.

Und was bringt das besser zum Ausdruck, als harte Musik. Tief gestimmte Gitarren und ein donnernder Bass erheben sich zu einer brettharten Soundwand und treffen auf ein mal schleppendes oder auch treibendes Schlagzeug. MOJO JAZZ MOB vereinigen die raue Wucht der Anfänge des Heavy Metal, wie Ihn BLACK SABBATH spielten, mit eingängigen Refrains und einer Prise Psychedelic hier und Grunge oder Stoner Rock da. Der Titel macht bereits klar, dass es sich hier bei nicht um eine experimentierfreudige Scheibe handelt, sondern um eine groovige Walze. 

Wer bei dem Bandnamen erwartet, auf Jazz- oder gar Sambarhythmen oder sowas in der Richtung zu treffen, liegt völlig daneben. Stattdessen gibt es eine groovenden Mischung aus Heavy Rock und Stoner Rock in einer harten Form. Doch trotz aller Härte sind die Songs sehr zugänglich und warten mit fantastischen Hooklines auf. Die ganzen fünf Songs werden keine Gefangenen gemacht. Beginnend mit dem Opener „Rapid Cycler" über das großartige „Horned Winged Creatures From Hell", bis hin zu „Samba", wird durchgehend auf dem Gaspedal geblieben und schmutzig gerockt. Selbst bei dem Rausschmeisser „27,5°C (Jaqueline's Song)", bei dem man ob des Titels eine Ballade erwartet hätte, wird stattdessen nochmal richtig eingeheizt.

Alles in Allem liefern die fünf Münsteraner einen schön dreckig rockigen Silberling vor. Aber leider nur eine EP. Bei der Kurzweiligkeit der Songs, stellt sich einem aber leider schnell die Frage, ob MOJO JAZZ MOB auch auf einem Longplayer funktionieren würden, oder ob es da auf Länge ein wenig zu eintönig werden könnte. Auf EP funktionieren die Songs aber auf jeden Fall. Live werden die Jungs definitiv die Bude zum Kochen bringen, da kann man sich sicher sein.