Musik Blog

Review-Specials, Verlosungen und Rock'n'Roll Lifestyle

Im Redaktionsblog findest du Review-Specials und wir schreiben hier über Themen, die uns am Herzen liegen. Meistens geht's dabei um Musik oder das Musikbiz, wir streifen aber auch andere Bereiche der Popkultur. Zudem finden hier regelmäßig Verlosungen statt – ebenfalls ein guter Grund, öfter mal vorbeizuschauen.


Malcom McLaren - Ein Nachruf auf den Vater des Punk

MalcolmMcLaren

Kaum eine Szene hat sich das Anarchische, Authentische und Unplanbare so auf die Fahnen geschrieben, wie die Punk-Bewegung. Und doch war der Startschuss zur kurzen Blütezeit eines Genres, das das Nicht-Können perfektioniert, vollkommen durchdacht. Der Schöpfer des britischen Punks und der daraus entstehenden Modewelle, Malcom McLearen, ist am 8. April 2010 im Alter von nur 64 Jahren einem Krebsleiden erlegen. 

Medienlandschaft: Abschwung bei den Onlinern?

So lange ist es noch gar nicht her, da schossen Onlinemagazine wie Pilze ins World Wide Web. So mancher schien einen einfachen Weg zu kostenlosen CDs und freien Konzerten gefunden zu haben, doch von den Meisten dieser Magazine hat man von Anfang an wenig und schon bald nichts mehr gehört. Natürliche Auslese könnte man mit Recht sagen, aber seit einiger Zeit sind es nicht nur die dilletantischen Fanzines, die verschwinden, es wackeln auch immer mehr langjährig aktive, etablierte Medien.

Adorno der Extrem-Metaller?

Ich bin über diesen Clip gestolpert, in dem Adorno der Unterhaltungsmusik im Kontext des Vietnamkriegs die Eignung als Transportmittel für politischen Protest abspricht:


Placenta - Schwachsinn, Schweiß und Schawarma beim "Trendcutter"-Videodreh

placenta_band

PLACENTA aus Berlin sehen sich nicht unbedingt als professionellste Band des Planeten. Wer kann Death Metal schon ernst nehmen? Stattdessen steht der Spaß beim ersten professionellen Videodreh im Vordergrund.


The World is magnetic oder eine völlig subjektive Hymne auf METALLICA

Anderthalb ist es jetzt her, dass "Death Magnetic" auf den Markt kam. Das aktuelle METALLICA-Album wurde von Metalfans herbei gesehnt (oder gefürchtet) wie kaum eine andere Genre-CD der letzten Jahre. Die Resonanz war überwiegend positiv, auch, wenn es Ungereimtheiten wie den übersteuerten Sound zu bemängeln gab. Und auch ich bin der ach so streng limitierten und angeblich nur kurz erhältlichen Sarg-Version aufgesessen und habe inklusive des Platinum-Zugangs für Mission Metallica (eine Idee, die wohl als gescheitert angesehen werden kann) über 100 Euro gelassen und ärgere mich nun zu Tode, wenn ich die Box für 70 oder 60 Euro bei verschiedenen Internethändlern sehe. Aber das wichtigste, nämlich den Kauf des Albums, bereue ich keinesfalls – in meinen Augen ist "Death Magnetic" das beste METALLICA-Album seit "...And Justice For All" und dem schwarzen Album, und sage ich als Fan, der sogar den vielgescholtenen "Load" und "Reload" sowie "St. Anger" einiges abgewinnen konnte und kann.

Lieblingsalben Teil 1: (A) AC/DC – Dirty Deeds Done Dirt Cheap (1976)

acdc_dirtydeeds

Es gibt Alben, die schlagen in der Szene ein wie eine Bombe, und es gibt Alben, die scheinen, zumindest im Nachhinein, irgendwie in der Discographie ihrer Urheber immer übersehen zu werden. Mit dieser Ausgabe von „Mein Senf" werde ich in unregelmäßigen Abständen meine Lieblingsalben bestimmter Bands vorstellen, besonders solche, die in meinen Augen zu Unrecht wenig Beachtung finden. Der Einfachheit halber starte ich damit auch gleich am Anfang des Alphabets und damit bei niemand Geringerem als AC/DC.


Pre-Re-Opening: Ballroom Hamburg goes Reeperbahn

Ballroom-Hamburg-Logo

Was wurde alles schon gemunkelt: Der Ballroom am Hafen macht dicht. Bleibt dicht. Geht woanders hin. Fragt sich nur, wohin. Irgendwann war es klar, dass es den Kultclub an eine alteingessene Adresse verschlagen wird: das berühmte Café Keese mitten auf der Reeperbahn. Der dort ansässige Quatsch Comdey Club wird in der Woche abends im Saal weiter auftreten, unten rockt der Ballroom und Samstag auch den Saal. (Der Keller wird jeden Samstag bis Mai weiterhin eine Raver-Techno-Izdn-izdn-izdn-Disse bleiben). Ich musste erst trocken schlucken. Das Café Keese ist riesig im Vergleich zum alten Ballroom, und irgendwie war keinem so recht klar, was den geneigten Headbanger dort erwarten wird.

Vergangenen Freitag, 30. Todestag des unvergessenen Bon Scott, war es dann soweit: Oliver Otto und Crew luden zum Pre-Re-Opening ein. Sozusagen ein Testlauf zum Anwärmen. Kurz gesagt: das Anwärmen war unnötig, der Ballroom platze aus allen Nähten.

Wer hätte das gedacht? - KROKUS Re-Union

krokus_hoodoo

Der Re-Union Wahn nimmt kein Ende und wenn ihr ganz ehrlich bin, habe ich auch die Wiedervereinigung des wohl erfolgreichsten Schweizer Musik-Exports eher unter "braucht kein Mensch" einsortiert...wie man sich doch irren kann.

BurnYourEars Redaktion - Jahresrückblick 2009

bye_dez2009

Alle Jahre wieder nimmt sich die BurnYourEars Redaktion in der etwas besinnlicheren Jahresendphase
die Zeit, die vergangenen Monate Revue passieren zu lassen und kramt für euch nochmal die persönlichen Höhepunkte und Flops des vergangenen Jahres hervor. Nachdem diese schöne Tradition letztes Jahr durch den Relaunch der Seite (und die Arbeit mit dem Übertragen unseres Artikel-Archivs in das neue Redaktionssystem) unterbrochen wurde, können wir euch dieses Jahr - pünktlich zum fünfjährigen Jubiläum - wieder einen Jahresrückblick präsentieren. Los geht's:


Mick Cocks - Ein Nachruf

mickcocksrip

Vorgestern hat Mick Cocks, Gründungsmitglied, Gitarrist und einer der Hauptsongschreiber der australischen Street Rock Urgesteine ROSE TATTOO den Kampf gegen den Krebs verloren. Nach Schlagzeuger Dallas „Digger" Royal 1991, Lead- und Slide-Gitarrist Pete Wells und Bassist Ian Rillen 2006 überlebte jetzt bereits das vierte Gründungsmitglied eine Krebserkrankung nicht.

Seite 13 von 17