Heavy Metal Reviews

Heavy Metal Rezensionen, Meinungen und Kritiken


Rage - 21

Rage - 21

Stil (Spielzeit): Heavy/Power Metal (57:66)
Label/Vertrieb (VÖ): Nuclear Blast (24.02.12)
Bewertung: 6,5/10

Lamb Of God - Resolution

Lamb Of God - Resolution - Artwork

Stil (Spielzeit): Groove Metal (56:53)
Label/Vertrieb (VÖ): Roadrunner Records (23.01.12)
Bewertung: 6,5 /10

Lillian Axe - XI-The Day Before Tomorrow Tipp

LillianAxeXI-cover

Stil (Spielzeit):
Metal (50:27)
Label / Vertrieb (V.Ö.): AFM Records (27.01.2012)
Bewertung: 8/10

Unisonic - Ignition (Mini Album)

unisonic-ignition

Stil/Spielzeit: Melodic Rock/Metal (18:28)
Label/Vertrieb (VÖ): earMUSIC/edel (27.01.2012)
Bewertung: 7/10

Battle Beast - Steel Tipp

Battle Beast - Steel

Stil/Spielzeit: Melodic Metal/traditioneller 80er Jahre Metal (45:57)
Label/Vertrieb (VÖ): Nuclear Blast (27.01.2012)
Bewertung: 8/10

Iron Fire - Voyage Of The Damned

iron fire voyage of the damned

Stil/Spielzeit: Power Metal (64:21)
Label/Vertrieb (VÖ): Napalm Records (27.01.2012)
Bewertung: 7/10

Primal Fear - Unbreakable Tipp

primal fear unbrekable

Stil/Spielzeit: Heavy/Power Metal (57:39)
Label/Vertrieb (VÖ): Frontiers Records/Soulfood (20.01.2012)
Bewertung: 8/10

Stratovarius - Intermission (Re-Release)

stratovarius-intermission

Stil/Spielzeit: Power/Melodic Metal (77:01)
Label/Vertrieb (VÖ): earMUSIC/edel (04.11.2011)
Bewertung: Keine Bewertung

Steel Panther - Balls Out Tipp

Steel Panther_-_Balls_Out

Stil (Spielzeit):
Glam Rock (47:24)
Label / Vertrieb (V.Ö.): Universal (04.11.2011)
Bewertung: 9/10

Nightwish - Imaginaerum Tipp

nightwish-imaginaerum

Stil/Spielzeit: epischer, bombastischer Symphonic Metal (74:56)
Label/Vertrieb (VÖ): Nuclear Blast (02.12.2011)
Bewertung: 9,5/ 10

Steelwing - Zone of Alienation Tipp

53017 steelwing zone of alienation Cover

Stil (Spielzeit): Heavy Metal (40:36)
Label/Vertrieb (VÖ): Noiseart / Edel (06.01.12)
Bewertung: 8 / 10

Blowsight – Shed Evil EP

Blowsight-Shed Evil Cover

Stil (Spielzeit): Pop Metal (20:05)
Label/Vertrieb (VÖ): Fastball Music (11.02.11)
Bewertung: 7,5 /10

Wild@Heart - Return Of Metal Ballads (Doppel-CD)

Wild At Heart

Stil/Spielzeit:
Metal Ballads Compilation (CD1: 79:10 / CD2: 79:35)
Label/Vertrieb (VÖ): iMusic 1 Records / Intergroove (18.11.2011)
Bewertung: ohne Wertung

Bloodgrimm - Grimmiges Rotfrass

bloodgrimm-grimmigesrotfrass

Stil (Spielzeit): Fable Metal (32:34)
Label/Vertrieb (VÖ): Asatru Klangwerke (28.10.11)
Bewertung: 3 /10

J.B.O. - Happy Metal Thunder

cover-happy-metal-thunder-150x150

Stil (Spielzeit):
Comedy / Metal / Cover (58:25)
Label/Vertrieb (VÖ): Megapress / Soulfood (07.10.11)
Bewertung: knappe 6 /10

Mastodon - The Hunter Tipp

Mastodon The_Hunter

Stil (Spielzeit):
Metal, Prog, Sludge (53:04)
Label/Vertrieb (VÖ): Roadrunner / Warner (23.09.11)
Bewertung: 8,5 /10

Knorkator - Es Werde Nicht

knorkator-es-werde-nicht

Stil/Spielzeit:
Metal, Pop, Chanson, Comedy (30:16 plus x)
Label/Vertrieb (VÖ): Tuba / Rough Trade (16.09.11)
Bewertung: 6,5 (?)/ 10

Nightlord – Cult Of The Moon

Nightlord Cult Of The Moon

Stil (Spielzeit): Old School Power/Speed Metal (62:17)
Label/Vertrieb (VÖ): Copro Rec./PlasticHead (2011)
Bewertung: 3/10

Iced Earth - Dystopia Tipp

icedearth dystopia

Stil (Spielzeit): Power Metal (42:20)
Label/Vertrieb (VÖ): Century Media (14.10.11)
Bewertung: 8/10

Clusterhead - Grow

clusterhead grow

Stil (Spielzeit):
Heavy Metal / Power Metal (51:29)
Label/Vertrieb (VÖ): Winds Of Change Records (25.01.2011)
Bewertung: 6,5/10
Link: MySpace

Erfahrung haben die Herren, die sich unter dem Banner CLUSTERHEAD zusammengeschlossen haben, reichlich, finden sich doch illustre Combos wie BONFIRE, JUDAS PRIEST oder IRON MAIDEN in den Querverweisen. Die aktuelle, neue CD „Grow“ ist nach „Times Of No Trust“ das zweite Lebenszeichen der Regensburger, auf dem feiner, immer wieder fett groovender Heavy Metal ('Burned Alive') zu hören ist, der vielseitig-kurzweilig unterhält.

In ihren besten Momenten erinnern CLUSTERHEAD an eine Mischung aus PINK CREAM 69 und AXEL RUDI PELL, dann bleibt auch was im Ohr hängen. Immer wieder finden sich aber Abschnitte, die zwar sauber gespielt sind und an SCORPIONS gemahnen, aber zu beliebig klingen, um auf der CD ein konstant hohes Level zu halten. Für traditionelle Heavy Metal-Fans ist die Scheibe trotzdem locker eine Investition wert, aber angesichts der Klasse der Beteiligten wäre mehr drin gewesen, die Erwartungen an so eine Combo sind einfach höher gesteckt als an eine völlig unbekannte Band.
Seite 16 von 47