Helge

Helge

Stile:
Doom Metal, Black Metal, Post Rock, Stoner, Prog

Bands: My Dying Bride, Opeth, Nachtmystium, Saint Vitus, Genesis

E-Mail: helge[@]burnyourears[.]de


Galaxy Space Man - Unravel

Das Debüt ist fünf Jahre her, seitdem hat sich die Musikwelt weitergedreht – und GALAXY SPACE MAN haben sich erfreulicherweise mitbewegt. Das Zweitwerk „Unravel“ zeigt ein paar neue Facetten.


Mr Bison - Holy Oak

Die Desert-Rocker MR BISON haben sich vom zweiten zum dritten Album verändert: „Asteroid“ war straighter, energetischer Rock. Auf „Holy Oak“ haben die Italiener deutlich mehr psychedelische Elemente integriert.


Vyre - Weltformel

Man kann zwar nicht zu viele Ideen haben, aber wenn man ein Album schreibt, wäre Aussortieren ganz gut. Den Schritt haben die Avantgarde-SciFi-Black-Death-Metaller VYRE auf ihrem Album „Weltformel“ übersprungen und sich prompt verhoben.


Dizzy Reed - Rock n Roll Ain't Easy

DIZZY REED tritt aus der zweiten Reihe ins Rampenlicht: Seit 1990 bei GUNS N ROSES und nebenher in diversen Bands und Projekten aktiv, legt der Keyboarder jetzt sein erstes Solo-Album vor. Dabei überrascht REED mit einer ziemlich coolen Stimme – er singt die zwölf klassischen Rock-Stücke alle selbst. Allerdings ist der Titel seines Debuts „Rock n Roll Ain’t Easy“ auch ziemlich programmatisch. Denn ein komplett fesselndes Album zu schreiben, ist wahrlich nicht einfach.


Vug - s.t.

VUG treten mit ihrem selbstbetitelten Debüt ins Rampenlicht der an Konkurrenz nicht armen Retro-Rock-Bühne. Wobei: „Retro“ klingt bemüht, VUG hingegen klingen überaus authentisch – als würden sie die letzten Musikjahrzehnte nicht ignorieren, sondern schlichtweg nicht kennen. Classic Rock, Blues Rock, Heavy Rock oder einfach Rock trifft es daher besser.


Octopus - Supernatural Alliance

OCTOPUS aus Detroit kann man zwar locker in die Retro-Trend-Ecke schieben, aber ein bisschen anders sind sie dann doch. Zwar haben sie bei den Kings der 70er sehr genau zugehört – „Fleetwood Mac“ haben sie sogar einen Songtitel gewidmet – aber sie reichern ihren Sound mit einer gehörigen Portion Heavyness an, die damals noch nicht erfunden war.


Enslaved - Hordanes Land (Re-Issue)

Ivar Bjørnson kümmert sich um seinen eigenen Back-Katalog. Auf seinem Label Norse Music veröffentlicht er „Hordanes Land“, die Debüt-EP seiner Band ENSLAVED von 1993, neu – remastered und ergänzt um einen Bonustrack. Braucht man das?


Hemelbestormer - A Ring Of Blue Light

Auf den ersten Blick gibt es nichts Neues bei HEMELBESTORMER. Wie schon beim Vorgänger „Aether“ ziert das Cover ein eindrucksvoll hoher Berg. Und auch der erste Song auf „A Ring Of Blue Light“ knüpft an „Aether“ an, das Instrumental-Quartett aus Belgien beginnt mit einem gut elfminütigen Monolithen aus Sludge und Post Metal namens „Eight Billion Stars“. Ein bisschen was Neues folgt dann aber doch.


Perished - Kark (Re-Issue)

Das Label ATMF veröffentlicht derzeit Alben aus der zweiten Reihe des frühen Black Metal. Dass PERISHED es nie zu größerem Erfolg gebracht haben, kann man wohl nur als unfair bezeichnen – ihr zweites Album „Kark“ von 1998 ist nämlich verdammt gut.


Apathy Noir - Black Soil

Im schwedischen Untergrund tut sich bereits seit zwölf Jahren etwas, von dem ich erst jetzt Kenntnis bekomme. APATHY NOIR ist das Soloprojekt von Viktor Jonas, der mit „Black Soil“ sein sechstes Album veröffentlicht. Ursprünglich in einer Black Metal-Band namens NATTSTRYPE aktiv, hat sich Jonas hier eine Spielwiese für doomigen Death Metal britischer Schule geschaffen.


Forgotten Woods - The Curse Of Mankind

Es ist unschwer erkennbar am Cover: im Copyshop einer norwegischen Kleinstadt vervielfältigt und mit der rostigen Schere zurechtgeschnitten – bei diesem Album handelt es sich um norwegischen Black Metal. FORGOTTEN WOODS veröffentlichten ihr zweites Album „The Curse Of Mankind“ 1996, jetzt wird es, ergänzt um einen unveröffentlichten Song, neu aufgelegt. Der Kauf lohnt sich nicht für jeden.


Listener - Being Empty: Being Filled

Man hat’s nicht leicht. „Being Empty: Being Filled“ höre ich seit einigen Wochen mit Genuss. Aber dann: tja. Wie soll ich diese Musik bloß in Worte fassen?


Außerwelt - Transitions (EP)

Um das „Post“ vor den Black Metal zu bekommen, muss man sich schon ein bisschen anstrengen. So wie AUßERWELT, die hier mit ihrer zweiten EP „Transitions“ ein Lehrstück intensiver Musik geben. Welche Fehler machen die Jungs aus Münster also nicht? Sie verpennen ihre Spielzeit nicht im Midtempo. Sie verwechseln hypnotischen Sog nicht mit lähmender Wiederholung. Sie basteln keine billige Laut-Leise-Dynamik aus Blasts und Akustik-Parts.


Devlsy - Private Suite

Interessante Mischung, die hier aus Litauen reinflattert. DVLSY aus Vilnius mischen nach eigener Aussage Black Metal mit Shoegaze – kann man so stehen lassen. Letztlich kommt wohl das raus, was man Post Black Metal nennt.


Magick Touch - Blades, Chains, Whips & Fire

Der Titel „Blades, Chains, Whips & Fire“ klingt sehr nach True Metal, führt aber in die falsche Richtung: MAGICK TOUCH spielen kernigen Classic Rock an der Grenze zum Heavy Metal. Und das macht das Trio aus Bergen auf seinem zweiten Album sehr gut.


Ophis - The Dismal Circle

Pünktlich zur kalten Jahrszeit ziehen uns OPHIS wieder in dunkelste Abgründe. Auf dem vierten Album „The Dismal Circle“ beeindruckt die Band erneut mit hochkarätigem Depri-Sound.


Endseeker - Flesh Hammer Prophecy

Wenn sich ein BOLT THROWER-Cover auf dem Debüt einer Band nahtlos einfügt, hat die wohl alles richtig gemacht. ENDSEEKER müssen sich wahrlich nicht vor den Granden ihres Genres verstecken. Die Hamburger haben mit „Flesh Hammer Prophecy“ ein gnadenloses Oldschool-Death-Metal-Brett geschaffen.


Honeymoon Disease - Part Human, Mostly Beast

Zweites Album – manchmal schwierig. Das Debüt der SchwedInnen HONEYMOON DISEASE hat mit gut gefallen, weil sie dort im Vergleich zur Retro-Female Fronted-Konkurrenz wie BLUES PILLS oder TRAVELIN JACK mehr punkige Power haben. Das neue Album „Part Human, Mostly Beast“ zeigt eine Band, die sich offenbar gefragt hat, wie es weitergehen soll.


Last Of The Giants - The True Story Of Guns N Roses

Braucht man eine weitere Biographie von GUNS N ROSES? Von diesem Autoren, vielleicht, ja: Mick Wall, Musikjournalist, der im Song „Get In The Ring“ einen fetten Diss von Axl Rose kassiert hat, millionenfach gepresst und verkauft auf „Use Your Illusion II“. Der „Motherfucker“ habe Lügen verbreitet, schimpft Axl wortgewaltig, und könne sich gerne ein paar Schellen abholen. Ist das Buch „Last Of The Giants – The True Story Of Guns n Roses“ also 26 Jahre später die Retourkutsche? Gleich in der Widmung macht Mick Wall klar, wo es langgeht.


Slomind - Metamorphoseon

Stoner, Fuzz, Metal – alles drin im Sound von SLOMIND. Die Band aus Düsseldorf hat mit „Metamorphoseon“ ihr zweites Album am Start und das erste, das ich kennenlernen darf. Ich bin überrascht, wie modern SLOMIND klingen.