Helge

Helge

Stile:
Doom Metal, Black Metal, Post Rock, Stoner, Prog

Bands: My Dying Bride, Opeth, Nachtmystium, Saint Vitus, Genesis

E-Mail: helge[@]burnyourears[.]de


Aerosmith - Back In The Saddle Again (Live Radio Broadcast 1980 & 1984)

„Back In The Saddle Again“ ist ein Dokument einer Zeit, in der  Steven Tyler sicher nicht sehr fest im Sattel saß. Der AEROSMITH-Frontmann hatte sich komplett den Drogen hingegeben, Joe Perry, Lead-Gitarrist und Zweite Hälfte des Duo Infernale aus Boston, hatte sich sogar aus der Band verabschiedet. Aus diesen Jahren stammen die Live-Mitschnitte auf dieser Doppel-CD. 1980 und 1984 wurden sie im Radio ausgestrahlt.


The Dahmers - In The Dead Of Night

Die Garagenrocker THE DAHMERS haben ein neues Album – und sind sich in allen Punkten treu geblieben. Die Schweden kombinieren noch immer augenzwinkernd trashige Horrorthemen mit Rock 'n Roll, der sich zwischen THE KINKS, RAMONES und THE HELLACOPTERS bewegt.


Special: VOIVODs drei Noise-Alben als Re-Release

VOIVOD – obwohl die kanadische Band nie Stadion-Welttournee-Größe erreicht hat, ist ihr Einfluss doch riesig. Bands benennen sich nach VOIVOD-Songs oder huldigen gleich dem gesamten Paket: Das bestand bei VOIVOD von Beginn an aus sperrigem Thrash Metal und einem eigenwilligen und einzigartigen visuellen Konzept. Die drei bahnbrechenden Alben „Rröööaaarrr“, „Killing Technology“ und „Dimension Hatröss“, die in den 80er Jahren bei Noise Records veröffentlicht wurden, erscheinen jetzt, im 35. Jahr der immer noch aktiven Band, neu bei BMG – remastered und ergänzt um einen großen Haufen Videos, Fotos, rarer Audio-Aufnahmen und Artworks. Alternativ gibt es ein Best-Of-Paket mit ausgewählten Songs der drei Alben.


Body Count - Bloodlust

Bügerkrieg – in den USA längst Realität. Schwarz gegen Weiß, Oben gegen Unten, alle gegen alle. Sagt Ice-T. Und er sagt all das, was er schon vor 25 Jahren gesagt hat, denn geändert hat sich seit „Cop Killer“ nichts. Im Gegenteil. Zeit also für ein neues Album von BODY COUNT.


Mothership - High Strangeness

Ich habe erstaunlich lange gebraucht, „High Strangeness“ das erste Mal durchzuhören. Nicht, weil das Album besonders lang wäre – tatsächlich sind es nur gute 30 Minuten. Aber es ist sehr ermüdend. Das Trio MOTHERSHIP bekommt über acht Songs nicht die Kurve zu einem auch nur ansatzweise spannenden Album.


Fubar - Weltschmerz

„Weltschmerz“ ist das dritte Album der Niederländer FUBAR. Ein derbes Brett, doch fügt die Band ihrem Grindcore interessante Elemente hinzu – kopflos geknüppelt wird hier nicht.


Mother's Cake - No Rhyme No Reason

MOTHER’S CAKE waren mir bislang kein Begriff und offenbar habe ich da was verpasst. Startschuss mit dem Sieg bei einem Bandcontest, seitdem zwei Studio- und ein Live-Album und Support großer Namen wie LIMP BIZKIT und IGGY POP. Album Nummer Drei, „No Rhyme No Reason“, vereint Hard Rock, Funk, Prog und eine Prise Wahnsinn.


Obscure Infinity - Dawn Of Winter (Re-Release)

Erstmals 2010 erschienen, kommt das Debütalbum von OBSCURE INFINITY jetzt als Re-Release. Die Death Metal-Experten FDA Rekotz machen „Dawn Of Winter“ damit einem größeren Publikum zugänglich. Gut gewählter Zeitpunkt: Oldschool-Death-Metal aus Deutschland ist derzeit derbe angesagt.


Satan Takes A Holiday - Aliens

Das schwedische Power-Trio SATAN TAKES A HOLIDAY geht auf dem vierten Album den bewährten Weg weiter: „Aliens“ mischt 60’s-Garage mit Punk-Feeling und jeder Menge Spaß.


SOG: Interview mit Doyle Bright zum Album "God Complex"

SOG, kurz für SPECIAL OPS GROUP, haben das zweite Album am Start. "God Complex" ist ein fieses Stück Oldschool-Thrash, das bewusst räudig klingt. Bandkopf Doyle Bright hat mit uns über die Entstehung und über seine andere Band HALLOWS EVE geplaudert. Dabei entpuppt sich der US-Amerikaner als großer Fan sowohl alter als auch neuer deutscher Thrash-Bands.


Zeal & Ardor - Devil Is Fine

Unterstützt von Fach- und Hipsterpresse, eingeladen zum Roadburn – wenn jetzt noch ein richtig gutes Debütalbum kommt, steht der Machtergreifung durch ZEAL & ARDOR nichts mehr im Wege. Ja, wenn…


John Garcia - The Coyote Who Spoke In Tongues

Drei Jahre nach dem ersten jetzt das zweite Solo-Album von JOHN GARCIA – das klingt allerdings anders als erwartet. Der Sänger, der mit seiner Stimme auf den wegweisenden KYUSS-Alben den Stoner-Rock geprägt hat, bringt auf „The Coyote Who Spoke In Tongues“ keine Fuzz-Orgien, sondern ruhige Akustik-Nummern. Ist das geil? Zum Teil.


Sepultura - Machine Messiah

Da muss ich mich doch sehr wundern: über den Titeltrack, über die Fülle an neuen Einflüssen – und darüber, dass SEPULTURA ein so starkes Album hinbekommen haben.


Derhead - Via EP

DERHEAD sind mir neu. Gut, dass die Italiener jetzt mit „Via“ eine neue EP samt Backkatalog veröffentlichen – insgesamt macht das drei neue Songs und zwei Demos á drei Stücke. Mir hätten die neuen Stücke allerdings gereicht.


Ranger - Speed & Violence

RANGER legen nach, und ein halber Blick auf das Cover zeigt: Es hat sich nichts verändert. Auch das Zweitwerk „Speed & Violence“ fasst alles zusammen, was Anfang bis Mitte der 80er im Speed Metal gesagt wurde und heutzutage gerne zitiert wird. Wenige allerdings zitieren mit so viel Freude wie die Finnen RANGER.


Shaman Elephant - Crystals

Der erste wohlige Schauer kommt kurz nach dem Intro: Eine wunderbar warme Hammond-Orgel webt sich in die Gitarren ein. Willkommen in der Vergangenheit, als es noch keine Genres gab – nur Rock. SHAMAN ELEPHANT klingen auf ihrem Debüt souverän gestrig.


Malapärt - Mr Me Yagi Is Dead

Atmosphärischer Post-Rock aus Griechenland: MALAPÄRT ist das Soloprojekt von Miltiadis Karanastassis, der von der Insel Rhodos stammt. Er hat auf „Mr Me Yagi Is Dead“ nicht nur alle Instrumente eingespielt, sondern ist auch für die Produktion verantwortlich.

Wormhole - Songs From The Counter Island

Einige Zeit nach dem Release trudelt dieses Album bei uns ein. WORMHOLE aus Italien haben ihr zweites Werk veröffentlicht: „Songs From The Counter Island“ geht in Richtung 90er-Gothic Metal und ist ein Konzeptalbum mit SciFi-Story – klingt gut. Wenn die Musik nur auch so gut wäre…

Hail Spirit Noir - Mayhem In Blue

Glückwunsch an das griechische Trio HAIL SPIRIT NOIR: Sich mit drei Alben kontinuierlich zu verbessern, ist schon geil. Wenn dann noch so ein intensives Werk wie „Mayhem In Blue“ dabei herauskommt…