Kai

Mutig! Hier stellen sich die Münchener von OAKHANDS mit einer EP vor und positionieren sich irgendwo zwischen LA DISPUTE ("I Swear To God I Tried") und vielleicht CITY LIGHT THIEF ("Soar") und trauen sich einfach mal, einen Teil ihrer Spielzeit für Instrumentals rauszuhauen und somit der EP einen ganz eigenen Fluss zu geben. Das hätte man auch wesentlich einfacher haben können. Aber einfach ist ja gerne das Gegenteil von spannend.

Mit Coverbands ist das immer so eine Sache. Braucht man wirklich einen neuen Aufguss alter Songs? Funktioniert so was nur live oder auch auf Platte? Die STEVE`N' SEAGULLS jedenfalls covern sich durch die Rock- und Metalhistorie und münzen dabei alle Songs in ihren eigenen Stil um – Redneck-Style – und geben den Covern somit eine wirkliche Daseinsberechtigung.

Hui. Das hier ist ein ziemlich bunter Strauß an allem, was man im poppigen Metalcore (sagt man da heute zwangsläufig bereits Posthardcore?) so nutzt. Und damit ist mir das an manchen Stellen auch wesentlich zu viel Massenkompatibilität. Auf der anderen Seite trauen sie sich etwas und manche Riffs sind einfach klasse.

Irgendwie machen mir es AS WE GO hier schwer. Denn vor allem durch den Gesang erinnern sie mich stark an jemand anderen. Zum einen sind es FIGHTBALL aus Berlin, da auch der Sänger der Kölner AS WE GO wirklich singen kann. Aber dieses Kratzige in seiner Stimme schreit nach einem Vergleich ... und er liegt mir auf der Zunge, aber ... ich komme einfach nicht drauf.

Erst haben WIZO ewig lange gebraucht, um neue Platten zu machen. Und jetzt schieben sie schon wieder ein neues Album nach: „Der“. Zwar ist die Platte kein Schnellschuss, aber dennoch ein klein wenig unterhalb „Punk gibt's nicht umsonst“ einzuordnen.

Vor ca. 1,5 Jahren habe ich SWAIN mal live gesehen. Ich kannte sie vorher nicht – auch wenn mir der Name „THIS ROUTINE IS HELL“ ein Begriff war. So hießen die Niederländer nämlich früher mal. Dann flatterte vor kurzem ihr neues Album hier ein und ich habe mich auf schön gemeinen Hardcore gefreut. Aber nach den ersten paar Sekunden musste ich tatsächlich meinen Player überprüfen. Sind das wirklich SWAIN? Denn Hardcore ist das hier nur sehr, sehr bedingt. Das ist eher... Grunge. Grunge?

Das ist jetzt aber schon ziemlich lange her, dass ich mal was von VANNA aus New England gehört habe – 2009 um genau zu sein. Und ich meine das, was jetzt auf „All Hell“ zu hören ist, passt ungefähr zu dem, was ich im Ohr habe. Nachdem sie mich 2006 ganz schön umgehauen hatten, wurden sie nämlich erstmal wesentlich vertrackter, um denn mit „ A New Hope“ wieder eingängiger zu musizieren – aber auch vorhersehbarer zu werden. „All Hell“ klingt dagegen aber frischer als das, was ich im Ohr habe – aber 2016 muss das ja auch irgendwie ein wenig anders klingen.

APOLOGIES, I HAVE NONE sind zurück. Hat man nach ihrer Überbrückungs-EP „Black Everything“ so richtig auf sie gewartet? Ich gebe zu: ich nicht unbedingt. Zu zerrissen und orientierungslos waren die Briten nach ihrem Hitalbum „London“. Außerdem hatte einer der beiden Sänger die Band bereits verlassen. Mittlerweile hat sich das Besetzungsrad noch weiter gedreht. Also was jetzt? Noch mal auf Anfang – aber doch irgendwie anders.

Die Berufsalkoholiker von GET DEAD aus San Francisco sind wieder zurück. Und sie versuchen hier auch tatsächlich ab und zu etwas Neues. „Honesty Lives Elsewhere“ ist reduzierter und dunkler... aber irgendwie auch nicht so gespickt mit Hits. Vielleicht ein „Zwischenalbum“.

Und wieder haben sich Fat Wreck eine Band geholt, die vorher auf einem kleineren Label auf sich aufmerksam gemacht hat. Und wieder einmal haben sie ein gutes Händchen bewiesen – wenn ich mir auch ein wenig mehr versprochen hatte.

Und wieder bekomme ich über BurnYourEars die Möglichkeit, eine kleine Wissenslücke zu schließen. BURN sind schließlich seit den sehr frühen 90ern dabei, haben aber eigentlich noch nicht sonderlich viel veröffentlicht. „..From The Ashes“ ist jetzt das erste Mal, dass ich mich bewusst mit dieser Hardcoreband aus New York auseinandersetze. Warum ich nicht New York Hardcoreband sage? Weil das ein falsches Bild vom BURN-Sound zeichnen würde. Hier geht es nicht um Testosteron und Springerstiefel und Moshparts. Dafür klingt das eher schon ein wenig nach Posthardcore oder Postpunk. Erinnert mich an Sachen, die mit JELLO BIAFRA zu tun haben könnten und diverse NewSchool-Bands.

Als Bandname ist ANTILLECTUAL eigentlich gar nicht so passend für die Niederländer gewählt, da sie vor allem textlich viel zu bieten haben und Punk als eine politische und gesellschaftliche Betrachtungsweise verstehen. Und deswegen muss das Album wohl auch einfach „Engange!“ heißen.

Eine 4er-Split? Auch eher selten. Zumindest in meinem Plattenregal. Aber wenn da Flix und No Panic dahinter stehen, habe ich auf jeden Fall schon mal Interesse.

Vor kurzem habe ich die Jungs erst noch zufällig live gesehen und jetzt flattert mir ihre EP ins Haus. Und genau wie auf der Bühne, gefallen sie mir auch aus der Konserve. Allerdings müssen sie für die Zukunft aufpassen, dass eine Langrille nicht ein wenig zu eintönig werden würde. Aber auf EP-Länge geht das für ein Debüt vollkommen klar.

Der Sänger von STICK TO YOUR GUNS spielt also auch Gitarre und hat Bock auf ganz andere Musik? Und dann kommt noch jemand von STRAY FROM THE PATH dazu? Und dann soll das ganze sogar nach THRICE klingen? Also ich bin ja so was von gespannt ...

Dieser Band kann man dabei zusehen, wie sie durch die Decke geht. Ihr Debüt-Album wurde ja vor kurzem noch mal von Fat Wreck neu aufgelegt und jetzt folgt mit „Green Star“ das erste richtige Album für Fat Wreck. Und sind die Amis jetzt ein wenig zahmer? Absolut gar nicht. Sogar eher noch einiges extremer in den Spitzen nach oben und unten.

„Keiner sagt, dass es einfach wird“. So geht mir das auch, wenn ich Emo/Rock mit deutschem hohen, klarem Gesang höre. Aber witzigerweise funktioniert das bei FINDER ziemlich gut.

Allein der Name klingt ja schon noch Party. Und so machen TEQUILA & THE SUNRISE GANG auch sehr schnell klar, dass es hier um das geschwungene Tanzbein, das geöffnete Bier und lautes Mitsingen geht. Deshalb wundert es mich auch nicht, dass die Platte einige Momente hat, die wie direkt aus dem Liveset klingen.

Zum Beispiel beim Opener, wenn sie im Mittelteil ganz leise und sachte werden, nur um dann wieder Gas zu geben. Ich vermute mal, das Publikum muss sich an der Stelle auf den Boden setzen und dann auf Kommando wieder hochspringen. Und diese Stimmung zieht sich durch das gesamte Album. Es klingt nach Liveshows, nach Strand und guter Laune – und mit Reggae, Ska und poppigem Punkrock geht das auch ziemlich gut. Meiner Meinung nach klingen TEQUILA & THE SUNRISE GANG ein wenig wie die MAD CADDIES im Sinne der Experimentierfreudigkeit. Hier wird wirklich alles miteinander vermengt, was das Genre hergibt. In einem Song darf sogar geschrieen werden (was dann etwas nach BILLY TALENT klingt).

Am Anfang waren mir die Kieler ehrlich gesagt „zu nett“. Zwar alles richtig gemacht, gut geschrieben und umgesetzt, aber es klingt halt „so nett“. Aber jedes Mal, wenn ich die Platte höre (z.B. jetzt grade), fällt es mir sehr schwer, mal einen nicht so guten Song zu benennen. Klar sind Textzeilen wie „Show me, show , show me a little love“ manchmal ein wenig drüber und auch manche eher linkslastige Aussagen klingen etwas forciert, aber irgendwie kann ich mich absolut nicht gegen die Platte wehren.

Und so versammeln T&TSG ganz schön viele Ohrwürmer auf einer sehr tanzbaren Platte. Ich bin gespannt, ob meine Begeisterung länger als der Sommer hält – denn dafür ist die Platte auf jeden Fall goldrichtig!

Manchmal scheint ein Hype gerechtfertigt zu sein und PUP aus Kanada sind so ein Fall. Als sie vor zwei Jahren das erste Mal auftauchten, habe ich sie nicht wirklich mitbekommen, war aber irgendwie vom Hype um sie negativ berührt. Jetzt rotiert ihre zweite Platte in meinem Player und mir werden spontan die Augen, bzw. Ohren geöffnet. Jawohl, PUP sind die ganze Aufmerksamkeit wert.

Endlich mal wieder Metalcore. Kein Djent oder Deathcore oder wie man das auch immer grade alles nennt. THE TEX AVERY SYNDROME spielen groovigen Metalcore der 2000er Jahre ohne cleane Refrains oder Emo-Parts und sind damit auf einem ganz guten Weg – nur eben noch nicht angekommen.
Seite 6 von 108