Faust Again - Illusions

Faust Again - Illusions
    Metalcore

    Label: Noizgate
    VÖ: 01.02.13
    Bewertung:7/10

    Facebook


Die Polen von FAUST AGAIN haben sich bereits 1999 gegründet und legen mit „Illusions" ihr viertes Album vor. Ich kenne ihre älteren Sachen nicht, aber hier zeigen sie sich als eine Metalcoreband, die deutlich auf die Metalseite der Geschichte gefallen ist.

Nach einem stimmigen Introsong geht es mit „My Favorite Masquerade" direkt auch sehr todesmetallisch zu und man fragt sich schon, ob das hier wirklich eine Metalcoreband ist. Aber FAUST AGAIN sehen sich bei all den verschiedenen Facetten des Metals auf diesem Album immer noch dazu genötigt, so ziemlich jeden Song mit etwas Mosh aufzupolieren. Allerdings machen sie dies nicht so wie viele der modernen Bands des Genres und reiten dieses Stilmittel zu Tode, sondern setzen sie eigentlich ganz geschickt ein und erhalten damit auch ein wenig ihre Integrität.

Die Vocals mal ausgenommen, steht die polnische Band auch ziemlich auf Melodie, weswegen die zweite Gitarre dementsprechend zeigt, wo der Metal-Hase lang läuft. Aber auch hier muss sich die Melodik immer hinter dem Druck einordnen und was das angeht, machen FAUST AGAIN hier ein ganz schönes Fass auf und haben auch den passenden Sound dazu.

Auch wenn sie den Metal stärker im Fokus haben als den Hardcore, klingen sie immer noch ziemlich modern. Aber zum Glück eben auch abwechslungsreich. Wenn man nicht jeden dritten Part in jedem Song mit Mosh anreichert, muss man eben auch nach guten Riffs Ausschau halten und hier haben FAUST AGAIN wunderbar gut die Mitte getroffen und konnten sich so vor allzu bekannten Herangehensweisen fernhalten. Ok, diese ausgelutschten Moshparts in „Something You've Allways..." hätten sie sich allerdings sparen können.

„Illusions" ist ein ziemlich geiles Album geworden und zeigt eine Band, die sich auch hinter internationaler Konkurrenz nicht verstecken muss. Wenn sie die typischen Metalcore-Elemente noch weiter auf Metal ausgerichtet hätten, klänge das vierte Album der Band zwar noch etwas individueller, aber sei's drum...