Alle Reviews in der Übersicht

Aktuelle Reviews

Hier schreiben wir unsere Meinung zu den Veröffentlichungen der letzten Zeit. Eine Empfehlung der Redaktion gibt's ab 8 Punkten, die entsprechenden Artikel sind in der Regel mit dem Hinweis "Tipp" versehen.


Laura Cox - Head Above Water Tipp

Laura Cox - Head Above Water
    Classic Rock

    Label: VeryCords / earMusic
    VÖ: 20.01.2023

    Bewertung:8/10

Wenn ein Genre nicht für Innovation bekannt ist, dann wohl der Classic Rock. Überaltert, angestaubt und häufig ohne jeglichen Willen, das musikalische Risiko zu suchen, lebt die Stilrichtung heute vor allem von seiner Nostalgie. Dank der Französin LAURA COX weht seit 2017 jedoch immerhin ein frisches Lüftchen durch das notorisch männerdominierte Genre. Und mit ihrem dritten Studioalbum "Head Above Water“ mausert sich das Lüftchen endlich auch zu einem ordentlichen Zug.


Riverside - ID.Entity Tipp

Riverside - ID.Entity
    Progressive Rock

    Label: Inside Out
    VÖ: 20.01.2023

    Bewertung:8/10

Nach mehr als 20 Jahren im Geschäft ist die polnische Progressive-Rock-Truppe RIVERSIDE mittlerweile bei Studioalbum Nummer acht angelangt. Bei "ID.Entity" (nettes Wortspiel) handelt es sich um ein mit 53 Minuten überraschend kurzes Konzeptalbum über die eigene Identität und das Sein.


Earthbong - Proceed As One (EP)

Earthbong - Proceed As One (EP)
    Doom

    Label: Black Farm Records
    VÖ: 27.01.2023

    Bewertung:7/10

Für diejenigen, die noch nichts von EARTHBONG gehört haben, ja, lustiger Bandname. Und der verrät eigentlich auch direkt, was einen erwartet: langsamer Stoner Doom Metal. Das Trio aus Kiel scheint extrem kreativ zu sein, besteht die Band doch erst seit 2018, veröffentlicht 2023 aber mittlerweile schon ihr drittes Album „Church Of Bong“. Um die Wartezeit zu überbrücken, gibt es vorher noch schnell eine Tape-EP, die „Proceed As One“ heißt, aber nur zwei Songs beinhaltet und trotzdem auf knapp 20 Minuten Spielzeit kommt. 


Obituary - Dying Of Everything Tipp

Obituary - Dying Of Everything
    Death Metal

    Label: Earache
    VÖ: 13.01.2023

    Bewertung:9/10

Beinahe fünf Jahre nach ihrem letzten Album, dem selbstbetitelten „Obituary“, melden sich die Florida-Death-Metal-Veteranen mit ihrem neuen und mittlerweile elften Werk „Dying Of Everything“ zurück. Und das durchaus eindrucksvoll.


Beyond The Black - s/t

Beyond The Black - s/t
    Symphonic Metal

    Label: Nuclear Blast
    VÖ: 13.01.2023

    Bewertung:5/10

„Sie werden NIGHTWISH das Fürchten lehren“ – so berichtete EMP im Februar 2015 erstmals über das deutsche Symphonic-Metal-Nachwuchsgewächs BEYOND THE BLACK. Und während das Quartett den Vorschusslorbeeren musikalisch seitdem nur selten gerecht wurde, hat sich die Band inzwischen tatsächlich in die Riege etablierter Metalacts eingeschlichen. Doch wie viel NIGHTWISH steckt noch im fünften – bezeichnenderweise selbstbetitelten – Studioalbum der Deutschen?


Riot In The Attic - Those Who Don't Belong Tipp

Riot In The Attic - Those Who Don't Belong
    Stoner Rock, Hard Rock

    Label: Monkey Road Records
    VÖ: 11.11.2022

    Bewertung:8/10

Jede:r Rezensent:in kennt die Phase Anfang des Jahres, in der erst einmal alle Platten besprochen werden, die noch vom letzten Jahr liegen geblieben sind. „Those Who Don’t Belong“ von RIOT IN THE ATTIC ist eine davon – und warum sie so lange auf meinem Schreibtisch gammeln musste, ist mir nun im Nachhinein ein großes Rätsel.


Wreckage - Our Time

Wreckage - Our Time
    Hardcore

    Label: Scheme Records
    VÖ: 01.01.2023

    Bewertung:7/10

Mit "Our Time" bieten WRECKAGE ungefähr zehn Minuten kurzweilige Unterhaltung in Form von gleichermaßen energetischem und melodischem Hardcore. Dabei schafft die US-Gruppe eine gelungene Mischung aus alt und neu, erzeugt aber auch nichts Bahnbrechendes.


Es War Mord - Die Utopie der Kosmonauten Tipp

Es War Mord - Die Utopie der Kosmonauten
    Punk

    Label: Sounds Of Subterrania
    VÖ: 25.11.2022

    Bewertung:8/10

Wer Punk mit Tiefgang sucht, landet bei ES WAR MORD – diese einfache Rechnung gilt immer noch und mit dem neuen Album “Die Utopie der Kosmonauten” umso mehr. Die neue Platte der Berliner zieht runter und gibt gleichzeitig Halt.


Quarter Wolf - Yeah Baby

Quarter Wolf - Yeah Baby
    Punk, Rock N Roll

    Label: Westergaard Records
    VÖ: 07.10.2022

    Bewertung:7/10

Wenn auf der Verpackung schon steht, dass es skandinavischer Rock N Roll sein soll, weiß man eigentlich schon, dass der Inhalt nicht schlecht sein kann – so viel habe ich nach meinen mittlerweile sechseinhalb Jahren Reviews schreiben gelernt. Auch das norwegisch-australische Punkblues-Garagenrock-Duo QUARTER WOLF enttäuscht mit „Yeah Baby“ in keinster Weise.


Red Mess - Breathtaker Tipp

Red Mess - Breathtaker
    Progressive Rock, Stoner Rock

    Label: All Good Clean Records
    VÖ: 07.10.2022

    Bewertung:8/10

Brasilianer:innen haben Feuer im Blut, das zeigt sich immer wieder. Auch RED MESS aus Londrina lassen uns auf ihrem aktuellen Debütalbum „Breathtaker“ die rohe Ungezähmtheit der hitzigen brasilianischen Luft spüren.


The Pighounds - Phat Pig Phace Tipp

The Pighounds - Phat Pig Phace
    Alternative Rock, Grunge, Punk

    Label: Noisolution
    VÖ: 18.11.2022

    Bewertung:9/10

Ich erinnere mich noch sehr gut, wie ich letztes Jahr zum ersten Mal das THE PIGHOUNDS Album „Hilleboom“ gehört hatte und völlig hin und weg war. Um schon mal einiges vorweg zu nehmen – der Neuling „Phat Pig Phace“ ist mindestens genauso cool, wenn nicht sogar noch besser.


Fiddler's Green - Seven Holy Nights Tipp

Fiddler's Green - Seven Holy Nights
    Speedfolk

    Label: Deaf Shepherd / Indigo
    VÖ: 25.11.2022

    Bewertung:9/10

Es ist Weihnachtszeit und von überall her tönen altbekannte Weihnachtslieder aus den Musikabspielgeräten. Dieses Jahr allerdings reihen sich die Folk Rocker FIDDLER'S GREEN mit ihrem neuen Album „Seven Holy Nights“ ein und rütteln die sonst so besinnlichen Tage mit einer Portion Speedfolk ein wenig auf.


Tarja - Best Of: Living The Dream Tipp

Tarja - Best Of: Living The Dream
    Rock / Symphonic Metal / Gothic

    Label: earMusic
    VÖ: 02.12.2022

    Bewertung:keine

Eine der grundlegenden Fragen, welche die Veröffentlichung eines Best-Of-Albums stets begleitet, ist die nach seiner Zielgruppe. Sollen mit einer Zusammenstellung der eingängigsten Lieder neue Fans angelockt werden? Oder soll gar die treue Fanbasis durch Raritäten und Bonusmaterial zum "erneuten" Kauf bewegt werden? Auch die finnische Rock-Sopranistin TARJA traut sich nach über sechs Studioalben und unzähligen Studioprojekten nun an das bei Fans unbeliebte Format heran und zeigt, dass ein Best-Of durchaus alle Seiten zufrieden stellen kann.


Brutus - Unison Life Tipp

Brutus - Unison Life
    Post-Rock, Post-Hardcore

    Label: Hassle Records
    VÖ: 21.10.2022

    Bewertung:10/10

Nach zwei sehr guten Alben holen BRUTUS richtig aus, setzen alles auf eine Karte – das Ergebnis: “Unison Life”. Noch besser, großartig, anders und auch schmerzhaft.


Garbage - Anthology (2CD) Tipp

Garbage - Anthology (2CD)
    Alternative Rock

    Label: Stunvolume / BMG
    VÖ: 28.10.2022

    Bewertung:keine

Wer Best-Of-Alben als seelenlose Kommerzprodukte verschreit, verkennt nicht selten, dass deren Zusammenstellung mehr Arbeit darstellt, als einem auf den ersten Blick gewahr wird. Best-Ofs wollen im Prinzip neuen Fans einen möglichst barrierefreien Zugang zu einem meist extensiven Backkatalog bieten und dabei die Essenz des:der Künstler:in erfassen. Doch wie mit einer Band umgehen, die sich seit jeher jeder Essenzialisierung entzogen hat? GARBAGEs erstes Best-Of-Album seit 15 Jahren macht es vor.


Tallah - The Generation Of Danger Tipp

Tallah - The Generation Of Danger
    Metalcore, Mathcore, Numetal

    Label: Erache Records / Edel
    VÖ: 18.11.2022

    Bewertung:9/10

Auf ihrem zweiten Studioalbum "The Generation Of Danger" setzen TALLAH die Geschichte fort, die sie auf ihrer ersten EP "No One Should Read This" begannen und mit "Matriphagy" weiterführten. Die Mischung aus düsteren Nu Metal-Elementen mit Math- und Metalcore bringt neuen Wind in die moderne Szene und hilft TALLAH, aus der Masse von Genre-Kolleg:innen herauszustechen; inwiefern erfahrt ihr in diesem Review.


Goddys - Monsters Of Reality

Goddys - Monsters Of Reality
    Classic Rock, Stoner, Blues

    Label: Polyphone Records / Record Jet / Edel
    VÖ: 07.10.2022

    Bewertung:6/10

Mittlerweile drei Jahre ist die Veröffentlichung des Debütalbums „Ambrosia“ der deutschen Heavy-Rocker GODDYS her und nun folgt der Nachfolger „Monsters Of Reality“, der – um das schon einmal vorweg zu nehmen – das Rad definitiv nicht neu erfindet.


Two And A Half Girl - Evidence Of A Broken Mind Tipp

Two And A Half Girl - Evidence Of A Broken Mind
    Punk / Hardcore / Alternative Rock

    Label: Suburban Records
    VÖ: 21.10.2022

    Bewertung:8/10

Mit "Evidence Of A Broken Mind“ kommt ein Album aus den Niederlanden zu uns, das den Finger unmissverständlich in die Wunde legt. Warum dürfen nicht-heteronormative Menschen in über 70 Ländern der Welt immer noch nicht sie selbst sein? Warum müssen sich diese auch hierzulande noch immer misstrauischen Blicken ausgesetzt fühlen? Und warum tun wir eigentlich nichts dagegen? TWO AND A HALF GIRL geben auf ihrem Debütalbum zwar keine Antworten, verhelfen dem Frust über besagte Umstände aber zu dringend benötigter Prominenz.


Soul Blind - Feel It All Around Tipp

Soul Blind - Feel It All Around
    Grunge

    Label: Other People Records
    VÖ: 11.11.2022

    Bewertung:9/10

Das Grunge-Quartett SOUL BLIND veröffentlicht mit "Feel It All Around" über Other People Records seinen ersten Longplayer. Ob das Full-Length-Format der Band zu neuen Höhen verhilft oder zu ihrem Absturz führt, zeigt sich in diesem Review.


Fleshwater - We're Not Here To Be Loved Tipp

Fleshwater - We're Not Here To Be Loved
    Shoegaze, Alternative Metal, Post-Hardcore

    Label: Closed Casket Activities
    VÖ: 04.11.2022

    Bewertung:9/10

Nach ihrem überraschenden Debüt mit einer selbstbetitelten EP Anfang 2020 veröffentlichen FLESHWATER, bestehend aus Mitgliedern von VEIN.FM und Dream-Pop-Sängerin MIRSY, nun ihr Debüt-Album "We're Not Here To Be Loved". In diesem Review erfahrt ihr, wie die Band sich mit dieser Veröffentlichung erfolgreich vom Status als "Nebenprojekt" der Bandmitglieder von VEIN.FM löst und ihren eigenen Stil kreiert.

Seite 1 von 538