Hemlock Smith - Everything Has Changed

Hemlock-Smith-Everything-has-changed

Stil (Spielzeit):
Blues, Jazz, Chanson, Folk (46:00)
Label/Vertrieb (VÖ): Phenix / NMD (29.10.12)
Bewertung: 6,5 / 10

Link: Facebook

Ok, dieses Mal werde ich wirklich vor eine Aufgabe gestellt: was bitte genau ist das, was HEMLOCK SMITH hier macht? Ich höre Jazz, Chanson?, Düster-Pop, Folk, Singer/Songwriter... na ja, irgendwas von allem halt. Teilweise unglaublich unter die Haut gehend und manchmal etwas abgefahren und nicht ganz nachvollziehbar.

Ich muss an TOM WAITS, NICK CAVE, MURDER BY DEATH und BOHREN UND DER CLUB OF GORE (vor allem, wenn die Bläser einsetzen) denken und beschreibe damit den Stil des Schweizers (ein Song ist auch auf Französisch) Michael Frei immer noch nicht ganz treffend. Man hört Streicher, Bläser, Bass, Drums, Percussions, viel Klavier und Gesang. Aber immer wieder anders arrangiert. Mal alle zusammen, mal minimalistischer. Mal ist der Sound düster und mit viel Tiefe, und ab und zu mal etwas poppiger. Aber zumeist bekommt man so eine Winter-Und-Rotwein-Stimmung.

Obwohl das vierte Album von Frei (das Info ist da nicht so genau bei der Anzahl an Veröffentlichungen...) eigentlich als Soloalbum angelegt war, greift der Schweizer doch auf einige Hilfe zurück. Unter anderem hört man hier THE HOUSEGUESTS, 17F, LES POISSONS AUSTITES und das Streicherquartett BARBOUZE DE CHEZ FIOR. Sie alle helfen ihm, das Album größer und tiefer klingen zu lassen. Bei manchen Stücken scheint er auch beinahe lieber zu erzählen, als zu singen. Bei „The Story Of Captain Death" funktioniert das zum Beispiel unglaublich gut. Andere Stücke fransen dagegen etwas stärker aus und hinterlassen kleine Fragezeichen in meinem Gesicht.

Insgesamt gesehen ist „Everything has Changed" ein schweres, leicht düsteres Album, das einen vermutlich sehr interessanten Geist widerspiegelt. Wer sich die Kombination von Blues, Jazz, Folk, Singer/Songwriter-Musik mit viel Klavier und Streicherelementen vorstellen kann, der sollte hier mal reinhören. Mir fällt sowohl das Beschreiben als auch das Bewerten hier relativ schwer. Macht euch am besten ein eigenes Bild.

Mehr Southern/Jam/Blues Rock Reviews