Geschrieben von Sonntag, 17 März 2013 00:00

Palindrome - Interview zur "Bundle These Scattered Synapses" EP

PALINDROME kommen aus Wien, sind zu siebt und machen es ihren Hörern nicht immer einfach. Das Septett ist knietief im Prog- und Artrock zu Hause und hat eine Frau am Mikro. Ihre neue EP „Bundle These Last Scattered Synapses" ist ein ziemlich rockiger Bastard verschiedenster Stile und bedarf mehrer Durchläufe, um sich ganz zu öffnen. Doch das lohnt sich... und es ist an der Zeit, die Band selbst zu Wort kommen zu lassen.

Bitte stell dich und deine Band unseren Lesern vor.

Palindrome ist eine progressive Rockband, deren Mitglieder in und um Wien leben. Unsere Besetzung besteht aus Gesang (Rosa), Keyboard (Mario), Bass (Jürgen), Gitarre (Michel), Drums (Paul), Trompete (Stefan) und Baritonsaxophon (Tom). Von dem Wunsch, überraschende Wendungen in unsere Liedern einzubauen, kommt der Bandname. Denn das Überraschende an einem Palindrom ist, dass es vorwärts wie rückwärts das gleiche Wort ergibt, dies aber auf den ersten Blick nicht immer erkennbar ist.

So durchdacht und doch harmonisch wie ein Palindrom sollen unsere Lieder sein, wenn sie auch nicht von vorne und hinten abgespielt gleich klingen, haha... Wir sind Musikfreaks, die Songs schreiben, die sie selber gerne hören wollen: überraschend, komplex und doch melodisch soll's klingen. Und mittlerweile haben wir eine Menge an Nummern, die genau das bringen.

Ende 2009 gaben wir unser Debüt mit „Profit vs. WoMankind", diesen Jänner folgte unsere EP „bundle these last scattered synapses" und aktuell arbeiten wir am neuen Album und promoten unsere EP. Dazwischen tourten wir in Nord-, Ost- und Mitteleuropa und spielen mit Bands wie The Memorials (US), State Radio (US), The Skys (LIT), Appleseed (POL) und tauschen uns auf der Bühne auch mit österreichischen Prog-Kollegen wie PHI, Passive Attack, Milk+ und Mother's Cake aus. Palindrome ist Teil des Edelbrand-Kollektivs, einer Vernetzungsplattform von vorrangig Wiener Bands.

Wie schwer ist es, sieben ambitionierte Musiker unter einen Hut zu bekommen?

Mehr als schwer. Darum hat es ja auch eine Weile gedauert, bis sich genau die Richtigen für unseren Stil gefunden haben. Immerhin gibt es Palindrome seit etwa zehn Jahren und es brauchte einige Mitgliederwechsel, um als Band zu unserer Musik zu finden. Mit dem jetzigen Team sieht es da sehr gut aus. Was uns alle antreibt, sind diese vielen Ideen, die wir haben und die zu Liedern werden wollen. Wir wissen einfach, wir haben jetzt die Leute beisammen, die den Sound von Palindrome spielen.

Wie schreibt ihr eure Songs?

Wer eine Idee hat, bringt diese ein und arrangiert eventuell schon ein bisschen was dazu oder die anderen überlegen sich was. Manche Lieder entstehen aus Bass-Lines oder Gitarrenriffs, manchmal ist das erste, das es zu einem Lied gibt, auch eine Gesangshookline oder eine Keyboardfolge. Meistens wird dann noch rhythmisch herumprobiert und geändert. Und die Bläser kommen tontechnisch dorthin, wo noch Platz geblieben ist...

Ich habe euch in meinem Review mit Bands wie THE MARS VOLTA und IWRESTLEDABEARONCE verglichen. Könnt ihr etwas damit anfangen und was sind eure Vorbilder?

Mit Thomas Pridgen (Ex-Mars Volta Drummer), dessen Band The Memorials wir supportet haben, hatten wir eine Menge Spaß, er ist ein großartiger Drummer! Die Power, die er aus seinem Schlagzeug herausholt, ist ein Gradmesser für unsere Performance als Band. The Mars Volta haben wir (wie schon davor At the Drive-In) bereits recht früh gerne gehört, das bleibt natürlich was hängen. Wie Cedric Bixler-Zavala den musikalischen roten Faden bei The Mars Volta spinnt, so sind es oft auch bei uns die Vocals, die eine Nummer zu einem Ganzen, Stimmigen werden lassen.

Der Gesang ist es auch, der uns mit IWRESTLEDABEARONCE eint, denn selten sind Bands female-fronted, wenn der Sound sich abseits von Pop oder Mainstream bewegt. Zwar sind wir nicht Math-Core, aber bei Math-Prog wären wir schon wieder dabei. Weitere Bands, die uns inspirieren, sind Meshuggah, Naked City und Primus.

In eurer Musik kommen Rock, Metal, Funk, Alternative, Blues, Jazz und andere Stile vor. Wie würdet ihr euch selber beschreiben?

Wie schon in der vorigen Frage angedeutet, finden wir Math-Prog eine ganz gute Beschreibung. Auch Modern Prog-Rock trifft es ganz gut. Mit unserer neuen EP „bundle these last scattered synapses" schlagen wir einen rockigen Stil ein, viele der verspielten Elemente früherer Lieder haben sich gewandelt zu treibenden, kraftvollen Passagen. Palindrome ist noch immer vertrackt und überraschend, aber unser Sound wurde stärker und lauter.

Wenn ihr Shows außerhalb eines proggigen Publikums spielt, hinterlasst ihr dann auch schon mal hochgezogene Achseln und Fragezeichen über den Köpfen?

Bei zwei unserer Shows unlängst war das Publikum eher im alternativen Indie-Bereich angesiedelt und es ist schon immer sehr witzig zu beobachten, wie da die Eine oder der Andere versuchen, sich zu den unregelmäßigen Rhythmen zu bewegen. Ich muss aber sagen, die meisten überwinden das schnell und suchen sich dann die Stellen, wo es für einen kurzen Moment doch geht - und sonst wird sich eben einfach mal in den Moshpit geworfen.

Auf welchen Shows habt ihr den meisten Spaß, was das angeht?

Bei den Shows, bei denen die Zuhörenden offen für unsere Show sind, auch wenn's mal nicht ihre primäre Musikrichtung ist. Denn meistens lassen sie sich dann trotzdem von der Show und der Musik mitreißen und damit haben wir auch was für die Prog-Szene getan und ein paar Ohren mehr für diese tolle Musikrichtung gewonnen.

Wo seht ihr selber eure Entwicklung zwischen eurem Debüt und der neuen Platte?

„Profit vs. WoMankind" zeigt schon eindeutig, dass wir unkonventionelle Musik machen möchten und mit Stilrichtungen spielen. Das Album ist im Art-Rock angesiedelt, verspielt und gerne auch mal mehr melodisch oder auch konträr von Nummer zu Nummer. Ist „Profit vs. WoMankind" noch als ganzes Werk stimmig und als Konzeptalbum abgeschlossen, so ist bei unserer neuen EP „bundle these last scattered synapses" jedes Lied für sich stimmig. Unsere Nummern haben einen klaren Stil, sind definierter und kohärenter. Vom Art-Rock haben wir unseren Sound zu Math/Prog-Rock geschliffen. Wir sind stärker geworden und wir wissen, wo wir hin wollen, denn das nächste Album ist im Entstehen.

Wenn ihr euch noch ein paar zusätzliche Instrumente für PALINDROME aussuchen könntet – was würde noch gut zu eurem Sound passen?

Ein Presslufthammer? Haha ...

Was passiert 2013 bei PALINDROME?

Wir arbeiten an den Nummern für unser neues Album und promoten unsere EP – erst kürzlich in Deutschland, fürs späte Frühjahr sind dann Budapest und noch einige Städte im Osten dran. Ladet uns ein, wir kommen zu Euch und rocken Eure Location! Aktuell versuchen wir, die Finanzierung der Vinyl-Pressung von „bundle these last scattered synapses" per crowdfunding zu erreichen. Besucht uns doch auf unserer Homepage (www.palindrome.at) und unterstützt uns dabei!

Famous last Words?

Dickes Dankeschön an alle unsere Fans, besucht uns auf Facebook und bleibt auf dem Laufenden!