The Heavils - Heavilution


Review

Label/Vertrieb: Metal Blade

Es ist immer wieder schön, wenn CDs auf meinem Schreibtisch landen, die sich in keine Schublade stecken lassen und dennoch, oder gerade deswegen meinen Geschmack treffen. Damit ihr auch etwas davon habt, hier eine grobe Orientierung: Die Jungs von System Of A Down fahren im gutgelaunten Zustand Rob Zombies Monster-Cadillac, der Fahrer ist ziemlich aggro und heißt Devildriver, auf dem Weg zum Strapping Young Lad Konzert schaut man noch in kleineren Whisky-Rock-Kneipen vorbei, wo ordentlich gepogt und gesoffen wird. Ihr erkennt es schon, bei "Heavilution" (Metal Blade) handelt es sich um einen superben Bastard aus unbändiger Heaviness, coolen Breaks, verspielten Ideen und einem lässigen Rock 'N Roll Flavour mit Arschtritt-Atittüde. Die Amis von The Heavils brauchten natürlich für ihre rigorose Musikalität einen Produzenten, der leicht verrückt und ein Garant für bombige Sounds ist. Na, auf wen trifft das zu? Richtig, Professor Devin Townsend schmiedete einen superfetten Sound, der Lust auf bangen, moshen, tanzen und rotzen macht. The Heavils sind erfrischend und kommen genau richtig in einer Zeit, in der die meisten Bands sich an angesagten Mustern orientieren. Macht mit bei der "Heavilution"!