Andreas

Andreas

Stile: Black-, (Melodic-)Death-, Epic-, Heavy-, Power-, Thrash-Metal

Bands: Amon Amarth, Accept, Atlantean Kodex, Bolt Thrower, Power Trip, Primordial, Sulphur Aeon, Summoning

E-Mail: andreas[@]burnyourears[.]de


Witherfall – A Prelude To Sorrow

WITHERFALL befinden sich auf der Überholspur: Erst letztes Jahr veröffentlichten die Kalifornier mit „Nocturnes And Requiems“ in Eigenregie ihr Debütalbum. Mittlerweile steht die 2013 gegründete Heavy- / Power- / Progressive-Metal-Band bei Century Media unter Vertrag und schiebt gleich die nächste Platte nach: „A Prelude To Sorrow“ heißt das gute Stück und stellt einmal mehr die musikalische Vielseitigkeit und Durchschlagskraft des Quintetts unter Beweis, das die Genre-Konkurrenz locker abhängt.


The Wizards – Rise Of The Serpent

Wie aus dem Nichts tauchten THE WIZARDS letztes Jahr auf und lieferten mit ihrem Album „Full Moon In Scorpio“ eine rotzfreche, räudige Rockplatte ab. Zwar hatte die Band zuvor schon ein Studioalbum produziert, doch erst das bockstarke Zweitwerk führte zu internationalen Begeisterungstürmen. Knapp anderthalb Jahre später liegt mit „Rise Of The Serpent“ bereits das Nachfolgewerk vor. Also nochmal von vorne: Lautstärkeregler nach rechts und ab dafür!


Slaegt – The Wheel

Bühne frei für einen der spannendsten Nachwuchs-Acts im Metal-Universum: Erst im letzten Jahr haben die vier jungen Dänen von SLAEGT mit „Domus Mysterium“ ein Album veröffentlicht, das begeistert bejubelt wurde. Nur gut ein Jahr später zündet das Quartett, dessen musikalische Meisterwerke sich nicht in ein Genre-Korsett pressen lassen, das nächste Feuerwerk mit „The Wheel“ – eine Platte, mit der die Kopenhagener ihr hohes Niveau untermauern.


Behemoth - I Loved You At Your Darkest

BEHEMOTH Frontmann Nergal wurde seit der Veröffentlichung des hochgelobten “The Satanist” (2015) nicht müde zu betonen, dass dies das ultimative Werk der Band sei. Nicht unbedingt die beste Voraussetzung, wenn man plant, noch weitere pechschwarze Perlen unters Volk zu bringen. Doch mit der ebenso starken wie zeitweise überraschenden neuen Platte „I Loved You At Your Darkest“ stellt der erfolgreiche Black/Death-Metal-Act aus Polen unter Beweis, dass er nicht nur durch eigenwillige Geschäftsideen wie veganes Hundefutter in Kreuzform (sic!) für Schlagzeilen sorgen, sondern sich musikalisch noch weiterentwickeln kann.


Ultha - The Inextricable Wandering

Wenn die Tage kürzer und die Temperaturen kühler werden, dann braucht es Bands, die den Übergang in die düsteren Jahreszeiten mit einem imposanten und atmosphärischen Soundtrack begleiten. Wer wäre dafür besser geeignet, als ULTHA? Mit „The Inextricable Wandering“ veröffentlichen die Kölner Schwarzmetaller nur wenige Tage nach Herbstbeginn ihr drittes Studioalbum, das fast schon als vertontes (und trauriges) Tagebuch durchgeht.


Necrophobic – Mark of the Necrogram

Fast ein halbes Jahrzehnt war es ruhig geworden um das schwedische Death Metal Urgestein NECROPHOBIC. Nach dem von einigen internen Turbulenzen begleiteten letzten Album "Womb of Lilithu" hatte sich die Band einer selbstverordneten Erfrischungskur unterzogen: Zum einen kehrte Ex-Vocalist Anders Strokirk zurück, dessen Stimme zuletzt auf dem 1993 erschienenen "The Nocturnal Silence" zu hören gewesen war. Zum anderen gaben auch die ehemaligen Gitarristen Sebastian Ramstedt und Johan Bergebäck ihr Comeback und schlossen sich Drummer und Gründungsmitglied Joakim Sterner und Bassist Alex Friberg an. Das Ergebnis: Ein höllisches Todesblei-Vergnügen und einige Stücke mit Hit-Potenzial.


Watain – Trident Wolf Eclipse

Nach dem kontrovers diskutierten "The Wild Hunt" (2013) war es einige Jahre ungewohnt ruhig um WATAIN geworden. Es war von kreativer Schaffenspause und sogar Burn-out Syndromen zu lesen, sodass man sich fragen musste, ob und wie es mit der schwedischen Black Metal Kombo weitergehen würde. Mit dem Anfang Januar erschienenen "Trident Wolf Eclipse" melden sich WATAIN aber glücklicherweise eindrucksvoll zurück und tun das, was sie am besten können: Ein straightes, aggressives und hartes Album abliefern.


Witchery – I Am Legion

Die Jungs von WITCHERY sind Arbeitstiere – und offenbar produktiver als je zuvor in ihrer rund 20-jährigen Bandgeschichte. Dass die meisten Mitglieder des Blackened Thrash/Speed Metal Projekts aus Linköping (Schweden) "hauptberuflich" bei anderen Bands unterwegs sind (u.a. ARCH ENEMY, THE HAUNTED, LIK), ist bekannt. Aber dass nicht einmal ein Jahr nach der Veröffentlichung des letzten Albums schon der nächste, 11 Songs umfassende Longplayer erscheint, überrascht schon ein wenig. Steht etwa zu befürchten, dass es sich bei dem neuen Werk "I Am Legion" um einen übereilten Schnellschuss handelt?


Heretoir – The Circle

Im Jahr 2011 brachten HERETOIR ihr selbstbetiteltes Debütalbum heraus, das zwar ein recht ordentliches Post Black Metal Werk darstellt, aber nicht durchweg überzeugend ausgefallen ist. Sechs Jahre später haben die Augsburger mit "The Circle" ihr zweites Studioalbum veröffentlicht und bereits nach wenigen Klängen wird klar: Die Entwicklungsphase hat dem Sound der Band gut getan – das Quartett um Frontmann David "Eklatanz" C. begeistert mit einer abwechslungsreichen Mischung aus Härte und Harmonie.


Heretoir - Interview zum Album "The Circle"

Mit ihrem Zweitwerk haben sich die deutschen Black Metaller und Depressive Rocker HERETOIR ganz schön Zeit gelassen. Mehr als ein halbes Jahrzehnt ging ins Land, bis der Nachfolger von „Heretoir“ (2011) eingespielt war. Der neue Schlagzeuger Nils Groth stand uns zu „The Circle“ Rede und Antwort.


Venenum - Trance of Death

Wenn man ein solch atmosphärisches, spannungsgeladenes Intro kredenzt bekommt, wie von VENENUM auf ihrer aktuellen Platte „Trance of Death“, dann wird schnell klar, dass Großes folgen muss. Begleitet von Cello- und Piano-Klängen (!) erblickt das Debütalbum der Death Metaller aus Bayern sechs Jahre nach der selbstbetitelten EP das Dunkel der Welt – nicht die letzte Überraschung dieser überzeugenden Platte.


Special: EMPEROR Back-Katalog von Candlelight Records neu veröffentlicht

Als Anfang der 90er Jahre die zweite Black-Metal-Welle aus Skandinavien herüberschwappte, brannte nicht nur der Baum. Eine zentrale Rolle bei der – nicht ausschließlich auf das Musikalische beschränkten – Rebellion einer Gruppe junger Metalheads gegen gesellschaftliche Normen und Spießertum spielten auch EMPEROR, die neben einigen heftigen Entgleisungen (die hier nicht weiter thematisiert werden) großartige Musik produziert haben. Nun hat Candlelight sämtliche Alben der Band als CDs im Mintpack mit Booklet neu veröffentlicht.


SOG – God Complex

Eigentlich bietet "God Complex", das zweite Werk der amerikanischen Thrash-Metaller von SOG (Special Ops Group), alle Voraussetzungen für eine explosive Frühjahrsplatte: Eine aggressive Grundstimmung und scheppernde, rasante Thrash-Nummern mit Punk-Einflüssen. Letztlich weist das Album aber trotz einiger verheißungsvoller Songwriting-Ansätze und zwei, drei stärkerer Songs zuviele Schwächen auf, um sich vom Durchschnitt abzuheben.


Annihilator - Triple Threat

Drei verschiedene Szenarien verteilt auf drei Discs – ANNIHILATOR melden sich eindrucksvoll zurück mit einem Song-Paket, das es in sich hat. "Triple Threat" heißt die Sammlung, bestehend aus einem Konzert-Mitschnitt vom Bang Your Head Festival 2016, einem Akustik-Set, das Mitte letzten Jahres komplett in einer einzigen Session aufgezeichnet wurde, sowie einer „Behind the Scenes“-Dokumentation.


Deserted Fear - Dead Shores Rising

DESERTED FEAR haben einen ebenso rasanten wie beeindruckenden Aufstieg hingelegt: Dem starken Debütalbum "My Empire" (2012) folgte mit "Kingdom of Worms" (2014) eine würdige Nachfolgescheibe. Neben Auftritten auf großen Festivals wie dem Summer Breeze oder Party.San tourte man mittlerweile sogar mit der U.S. Death Metal Legende MORBID ANGEL und wechselte im vergangenen Jahr das Plattenlabel: Von FDA Records ging es zu Century Media. Was soll da beim nun erscheinenden dritten Longplayer "Dead Shores Rising" schon schief gehen?


Wound - Engrained

Erneut fährt FDA Records die Abrissbirne vor – und was für eine! Die monströse Stahlkugel trägt den Namen "Engrained", stammt aus dem Hause WOUND und reißt tatsächlich eine Wunde nach der anderen auf. Achtung, Abbrucharbeiten: Verletzungsgefahr!


Helheim – landawarijaR

HELHEIM sind eine Marke für sich. Stilistisch wird die Band zwar aktuell dem Viking Metal zugeordnet, spielt dabei jedoch fernab genretypischer Klischees wie Trinkhörner, Wikingerhelme oder Sauf-Hymnen. Auch auf dem neuen Album "landawarijaR" präsentiert man einen musikalischen Ideenreichtum, der die gehobene Qualität der Nordmänner transparent macht.