Geschrieben von Donnerstag, 20 Februar 2020 14:36

Heaven Shall Burn - Mein grünes Herz in dunklen Zeiten (Film / Dokumentation von Ingo Schmoll)

Wenn man ins Kino eingeladen wird, sagt man nicht Nein. Erst recht nicht, wenn es sich um die neue Dokumentation „Mein grünes Herz in dunklen Zeiten“ unserer stolzen Death-Metal-Veteranen HEAVEN SHALL BURN handelt.

Ingo Schmoll begleitet die Band nicht nur bei den Studioaufnahmen, bei denen auch diverse Gastmusiker gezeigt werden, sondern auch beim Weg über die Produktion in Dänemark, die Orchesteraufnahmen in Weißrussland, die Merchandise-Produktion bis hin zum Musikvideodreh von „Protector / Weakness Leaving My Heart“ mit Philipp Hirsch. Danach findet die Dokumentation leider ein ziemlich abruptes Ende.

„Mein grünes Herz in dunklen Zeiten“ bietet auch tiefere Einblicke in das Leben als Teilzeit-Rock‘n'-Roller und bodenständiger Normalbürger. Jedes Bandmitglied wird bei der normalen Arbeit begleitet und erzählt von den Komplikationen eines Doppellebens. Auch auf den Pfaden der Vergangenheit wird gewandert: Maik erzählt über seine Kindheit als einzige „Zecke“ zwischen „Faschos“ und seiner daraus resultierenden Einstellung gegenüber Rechts und Links. Auch wenn sich HEAVEN SHALL BURN in der Dokumentation weniger politisch äußern als erwartet, kann man so einige Easter Eggs im Bildmaterial finden und auch über Veganismus wird sehr ausführlich geplaudert.

Wer also seine Vorfreude auf „Of Truth And Sacrifice“ steigern will, HEAVEN SHALL BURN unter anderem beim FC Carl Zeiss Jena, beim Schwimmen mit Weltmeister Paul Biedermann oder nackt beim Meditieren im Wald sehen oder allgemein eine gar nicht mal so langweilige und informative Doku schauen will, soll sich mit „Mein Herz in grünen Zeiten“ und ein wenig Popcorn seinen Abend versüßen.

HEAVEN SHALL BURN sind einfach eine grundsympathische Band, die mir nun noch mehr ans Herz gewachsen ist. Man darf gespannt sein auf das nächste Musikvideo, bei dem dann vermutlich die Wakaliwood Studios aus Uganada involviert sind, aber nun reicht‘s auch mit dem Spoilern!

Vielen Dank an das CinemaxX Kiel!

Nana

Stile: Atmospheric Black Metal, Stoner Rock, Melodic Death Metal, Metal-/Deathcore, russischer Postpunk, Synth-Pop

Bands: Altin Gün, Agar Agar, Boy Harsher, Children of Bodom, Mars Red Sky, John Maus, Lorna Shore, Jonathan Hulten, Myrkur, Molchat Doma, Polyphia