Death Metal Reviews

Death Metal Rezensionen, Meinungen und Kritiken


Arch Enemy - Deceivers Tipp

Arch Enemy - Deceivers
    Death Metal

    Label: Century Media
    VÖ: 12.08.2022

    Bewertung:9/10

Was anderen Bands das Genick bricht, stellte sich für ARCH ENEMY als absoluter Glücksgriff heraus: ein Sängerinnenwechsel. Kalkulierte Gitarrist Michael Amott 2014 noch einen vorläufigen Karriereknick, grüßen die Schweden inzwischen von ganz oben – ausverkaufte Arenen inklusive. Und auch die Setlist des Quintetts stützt sich im Gegensatz zum Konservatismus zahlreicher Headliner vor allem auf das Songmaterial der mit Alissa White-Gluz eingespielten Alben "War Eternal“ und "Will To Power“. Ein Trend, der sich mit Studioalbum Nummer 11, "Deceivers“, durchaus fortsetzen könnte.


Feaces Christ - Gimme Morgue!

Feaces Christ - Gimme Morgue!
    Death Metal/Punk

    Label: FDA
    VÖ: 11.3.2022

    Bewertung:7/10

FEACES CHRIST: Das sind drei Regensburger mit Vorliebe für Geschmacklosigkeiten. Nach dem Demo “Eat Shit And Die”, das FDA vor zwei Jahren neu veröffentlicht hat, beschenkt uns ebendieses Label nun mit dem ersten Album “Gimme Morgue!”. Seinem räudigen Stil zwischen Death Metal und Crustpunk bleibt das Trio treu.


Amorphis - Halo Tipp

Amorphis - Halo
    Melodic Death Metal

    Label: Atomic Fire Records
    VÖ: 11.02.2022

    Bewertung:8/10

AMORPHIS zählen zu der seltenen Gattung von Bands, welche mit wachsendem Alter reift wie ein guter Wein. Mal härter, mal progressiver und manchmal auch erstaunlich hymnisch zählt das finnische Sextett spätestens seit dem 2006er-Output "Eclipse“ zu den Stammgästen in den höheren Bewertungsgefilden der Kritiker:innen. Auch das 14. Studioalbum "Halo“, welches beim jüngst von Nuclear Blast abgespaltenen Indie-Label Atomic Fire Records veröffentlicht wurde, dürfte an dieser Stelle keine Ausnahme darstellen.


Wolftopia - Ways Of The Pack

Wolftopia - Ways Of The Pack
    Melodic Death Metal

    Label: Inverse Records
    VÖ: 17.12.2021

    Bewertung:5/10

Melodic Death Metal im Göteborger Stil ist schon lange nicht mehr auf die schwedische Region am Kattegat begrenzt und gewinnt auch im Nachbarland Finnland immer mehr an Popularität. Das Quartett WOLFTOPIA aus dem westfinnischen Vaasa versucht sich mit seinem Debütalbum „Ways Of The Pack“ nun ebenfalls in die Riege von AT THE GATES, DARK TRANQUILLITY und BE’LAKOR einzureihen.


Organic - Where Graves Abound

Organic - Where Graves Abound
    Death Metal

    Label: Testimony Records
    VÖ: 22.10.2021

    Bewertung:7/10

ORGANIC beginnen ihr zweites Album mit harmonischem Chorgesang. Doch keine Sorge, schon nach 22 Sekunden startet die Death-Metal-Säge. Soweit also alles beim Alten – bis auf ein paar kleinere Stellschrauben, an denen die Südtiroler bei ihrem zweiten Album “Where Graves Abound” gedreht haben.


Croword - Crimson Gaze (EP)

Croword - Crimson Gaze (EP)
    Death Metal

    Label: NRT-Records
    VÖ: 03.09.2021

    Bewertung:6/10

Die zunehmende Digitalisierung des Musikgeschäftes ist Fluch und Segen zugleich. Während Romantiker:innen den Rückgang physischer Produkte beklagen, müssen Musiker:innen die wegbrechenden CD-Verkäufe kompensieren. Gewinner:innen sind die ganz Kleinen wie die österreichischen Metaller von CROWORD, die Anfang September ihre neue EP "Crimson Gaze“ veröffentlicht haben – noch nie war es so einfach, Musik zu produzieren und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Doch wer wird noch gehört, wenn alle zu hören sind?


Dimman - Songs And Tales Of Grievance

Dimman - Songs And Tales Of Grievance
    Melodic Death Metal

    Label: Inverse Records
    VÖ: 30.07.2021

    Bewertung:7/10

Knapp sechs Jahre nach Bandgründung haben die finnischen Melodic-Death-Metaller DIMMAN am 30. Juli nun ihr Debütalbum „Songs and Tales of Grievance“ veröffentlicht. Auf dem Album experimentiert das Sextett mit symphonischen, groovigen und proggigen Klängen, welche das Werk aus der Masse an neuen Melodic-Death-Releases herausstechen lassen.


Ophidian I - Desolate

Ophidian I - Desolate
    Technical Death Metal

    Label: Season Of Mist
    VÖ: 16.7.2021

    Bewertung:5/10

Erster Gedanke: Kann das wirklich ein echter Drummer sein? Klingt eher, als würde der Terminator am Schlagzeug sitzen. Doch ja, es ist ein Mensch. Nur: Ähnlich wie Arnie in seiner Paraderolle gehen die Isländer OPHIDIAN I auf “Desolate” brutal, unmenschlich und ohne Rücksicht auf Verluste vor. 


At The Gates – The Nightmare Of Being Tipp

At The Gates – The Nightmare Of Being
    Progressiver Death Metal

    Label: Century Media Records
    VÖ: 02. Juli 2021

    Bewertung:8/10

Falsch machen können Göteborgs Urgesteine AT THE GATES nichts mehr: Ein Platz in den Metal-Geschichtsbüchern ist dem Quintett seit seinem Melodeath-Meilenstein „Slaughter Of The Soul“ (1995) sicher. Doch darauf ausruhen wollen sich die sympathischen Skandinavier auf ihre älteren Tage offenbar nicht – und veröffentlichen mit ihrem siebten Album „The Nightmare Of Being“ das wohl progressivste Werk der Bandhistorie.


Mental Cruelty - A Hill To Die Upon

Mental Cruelty - A Hill To Die Upon
    Blackened Deathcore

    Label: Unique Leader Records
    VÖ: 28.05.2021

    Bewertung:7/10

Mit „A Hill To Die Upon“ hat das Slam/Deathcore-Quintett MENTAL CRUELTY nach zwei Jahren Pause endlich sein drittes Studioalbum auf den Markt gebracht – und damit auch den Prozess einer überraschenden Emanzipation vollzogen. Denn anders als es Fans vielleicht von den Karlsruhern erwartet haben, liefert das Drittwerk nicht nur die gewohnte Härte, sondern auch eine unvermutete Varianz im stilistischen Repertoire.


In Flames - The Jester Race (BYE Rewind) Tipp

In Flames - The Jester Race (BYE Rewind)
    Melodic Death Metal

    Label: Nuclear Blast
    VÖ: 20. Februar 1996

    Bewertung:9/10

Mit dem verträumt-folkigen Melodiebogen des Openers „Moonshield“ läuten IN FLAMES 1996 ein Stück Metal-Geschichte ein. Zwar haben die Schweden durch ihr Zweitwerk „The Jester Race“ den Melodic Death Metal nicht erfunden, aber immerhin prägten sie den berühmt-berüchtigten „Göteborg Sound“ entscheidend mit.


Debauchery - Monster Metal

Debauchery - Monster Metal
    Death Metal / German Metal / Hard Rock

    Label: Massacre Records
    VÖ: 21.05.2021

    Bewertung:7/10

The monsters are back in town! Gleich im Dreierpack präsentiert „Monstermind“ Thomas Gurrath mit seinen Bands DEBAUCHERY, BALGEROTH und BLOOD GOD den 16. Silberling seines „Debauchery Music Universe“ (DMU). Die Trinität aus englischsprachigem Death Metal (DEBAUCHERY), deutschsprachigem Death Metal (BALGEROTH) und englischsprachigem Hard Rock (BLOOD GOD) begleitet die Hörer:innen in ein Universum voller Monster, Blut und Gore.


Grave Miasma - Abyss Of Wrathful Deities

Grave Miasma - Abyss Of Wrathful Deities
    Sinistrer Death Metal

    Label: Sepulchral Voice Records
    VÖ: 14.05.2021

    Bewertung:7/10

Wer wollte sich nicht schon immer rätselhaften tibetanischen Totenritualen hingeben, gehüllt in ein morbid-okkultes Klanggewand? GRAVE MIASMAs zweites Album „Abyss of Wrathful Deities“ ist der Schlüssel zu den sinistren Abgründen, die Normalsterblichen für gewöhnlich verborgen bleiben.


Amorphis - Live At Helsinki Ice Hall (2CD) Tipp

Amorphis - Live At Helsinki Ice Hall (2CD)
    Death Metal

    Label: Nuclear Blast
    VÖ: 21.05.2021

    Bewertung:keine

Wer es nach über einem Jahr ohne Konzerte und Festivals nicht mehr auf dem heimischen Sofa aushält, kann sich seit Anfang des Jahres immerhin über einen Haufen neuer Live-Alben freuen. War 2020 noch das Jahr des Livestreams, entpuppt sich 2021 inzwischen nämlich als Jahr des Live-Albums. Bands wie LACUNA COIL, MARILLION, PARADISE LOST oder auch ENSLAVED planen allesamt mit Live-Veröffentlichungen in den kommenden Monaten, AMORPHIS legen sogar schon diese Woche los.


Gojira - Fortitude Tipp

Gojira - Fortitude
    Progressive Death Metal

    Label: Roadrunner Records
    VÖ: 30.04.2021

    Bewertung:10/10

Volle Kraft voraus! Fast fünf Jahre sind bereits vergangen seit GOJIRA ihren großen Durchbruch mit „Magma“ feiern konnten. Ihr Signature-Sound aus wirren Rhythmen und dem konstanten Mix aus Schreien und Gesang verpackt in eisige Atmosphäre, hat die Franzosen zu einer der großen Bands dieses Jahrhunderts gemacht. Der Nachfolger „Fortitude“ steht nun in den Startlöchern und ich kann bereits versprechen, dass man mit diesem Neuling ein gänzlich neues, frisch geborenes GOJIRA kennenlernen wird, das bis jetzt in der Form noch nicht existiert hat.


Endseeker - Mount Carcass Tipp

Endseeker - Mount Carcass
    Death Metal

    Label: Metal Blade
    VÖ: 16. April 2021

    Bewertung:9/10

Touren geht derzeit nicht, daher haben sich ENDSEEKER nach dem 2019er-Album “The Harvest” recht schnell an neues Material gemacht. Das Ergebnis ist “Mount Carcass”, ein schlankes, in sich stimmiges Album, das sogar ein bisschen was Neues birgt.


Flaming Wrekage - Cathedral Of Bones

Flaming Wrekage - Cathedral Of Bones
    Death Metal

    Label: Eigenproduktion / Blood Blast Distribution
    VÖ: 25.02.2021

    Bewertung:7/10

Inzwischen haben auch Metalbands das unbändige Potenzial der Kommerzialisierung erkannt. Was einmal mit der ganz netten Idee eigener Bier- bzw. Whiskey-Sorten begann, hat sich inzwischen zu einer ausgewachsenen Industrie entwickelt, welche Kaffee, Öl und Brettspiele mit Bandlogo vertickt. Selbst unbekannte australische Death-Metal-Truppen sind davor nicht mehr gefeit. Kein Witz, FLAMING WREKAGE verkaufen auf ihrer Webseite bandeigene "Hot Sauce“. Hier der Link!


Goat The Head - Strictly Physical

Goat The Head - Strictly Physical
    Contemporary Primal Caveman Death Metal

    Label: Crispin Glover Record
    VÖ: 12.02.2021

    Bewertung:5/10

"Contemporary Primal Caveman Death Metal" – so schimpfen sich GOAT THE HEAD, das Quartett aus dem hohen Norden. Nach einer etwas längeren Pause sind die Norweger zurück mit „Strictly Physical“, das so manche mit der Keule schwingen lassen wird. Ob aus freudigem Enthusiasmus heraus oder um dem CD-Player das Ableben beizubringen, ist dann am Ende wohl Geschmackssache.


Frozen Soul – Crypt Of Ice

Frozen Soul – Crypt Of Ice
    Eisiger Dampfwalzen-Death

    Label: Century Media Records
    VÖ: 8. Januar 2021

    Bewertung:6/10

Mit ihrem tonnenschweren Eisbrecher „Crypt Of Ice“ fräsen sich die Texaner FROZEN SOUL ihren Weg ins Gehör der Death-Metal-Gemeinde. Das Quintett bietet auf seinem Debütalbum fett-stampfende Klänge, grindig-imposante Vocals und jede Menge Huldigung alter Urväter des Genres: Allen voran BOLT THROWER und OBITUARY.


Soilwork - A Whisp Of The Atlantic (EP) Tipp

Soilwork - A Whisp Of The Atlantic (EP)
    Melodic Death Metal

    Label: Nuclear Blast
    VÖ: 04.12.2020

    Bewertung:9/10

Seit der Veröffentlichung ihres letzten Albums „Verkligheten“ im Januar 2019 waren SOILWORK alles andere als untätig. Nach den drei einzeln veröffentlichten Songs ihrer „Feverish“-Trilogie haben die Schweden nun aus diesen sowie den beiden neuen Songs „A Whisp Of The Atlantic“ und „The Nothingness And The Devil“ eine EP konstruiert, die mit 37 Minuten Spielzeit schon fast Albumcharakter hat. Nun mag sich der Leser fragen, wie man bei gerade mal fünf Songs auf eine Gesamtspielzeit von über einer halben Stunde kommt. Die Antwort: Der Titeltrack der EP ist mit über 16 Minuten Länge der wohl monumentalste Song der Bandgeschichte.

Seite 1 von 66