"Wired For Destruction": Neue Single von BODYSNATCHER

Die Florida-Deathcore-Band BODYSNATCHER veröffentlicht heute ihre neue Single "Wired For Destruction". Das neue Album "Bleed-Abide" kommt am 22. April.

Bleed-Abide Track Listing:
1. Bleed
2. Abide
3. Absolved Of The Strings And Stone
4. Smashed Perception
5. Flatline
6. Glass Prison
7. Value Through Suffering
8. Chaos
9. E.D.A.
10. Wired For Destruction
11. Hollow Shell
12. Behind The Crowd
13. The Question

Sänger Kyle Medina kommentiert: "Bleed-Abide ist die ultimative Krönung dessen, was die Band seit Jahren aufgebaut hat, und ich glaube, das beste Material bis heute. Die Instrumentalstücke sind gereift und härter geworden, und die Texte sind persönlicher und nachvollziehbarer als noch auf This Heavy Void. Auf diesem Album ist für jeden etwas dabei: Slam-Riffs, Breakdowns, Two-Steps, Refrains, die hängen bleiben..."

"Dieses Album bedeutet mir mehr als jedes andere, an dem ich je beteiligt war", fügt Schlagzeuger Chris Whited hinzu. "Wir alle lieben [das letzte Album] This Heavy Void, aber wir waren noch nicht die gut geölte Maschine, die wir jetzt sind. Wir wissen genau, wie wir alle zusammen schreiben und wozu wir jetzt fähig sind, und dieses Album zeigt das voll und ganz. Jeder Einzelne von uns hat während der Pandemie viele Stunden in dieses Album investiert. Zu hören, wie sich alles zu einem zusammenhängenden Werk fügt, ist unglaublich. Ich bin so stolz auf meine Brüder. Das ist das Album, das ich immer herausbringen wollte."



Gitarrist Kyle Carter sagt folgendes über den neuen Song: "'Wired For Destruction' wurde textlich von unserem Schlagzeuger Chris Whited inspiriert und von mir weiterentwickelt. Für mich repräsentiert es die allgemeine Angst, nach dem Tod vergessen zu werden. Es geht auch um die Angst, keine Kontrolle zu haben und an jeder Handlung zu zweifeln, die man unternimmt. Der Name sagt eigentlich schon alles. Tod, Krankheit und die meisten Ängste halten viele von uns davon ab, unser Leben so zu leben, wie wir es wirklich wollen, deshalb dachten wir, dass es ein wichtiges Thema ist, über das wir sprechen sollten."