Nothing But Rascals - Still A Far Path To An Uncertain Aim EP

nothing but_rascals

Stil (Spielzeit):
Alternative / Pop / Rock (22:09)
Label/Vertrieb (VÖ): DIY (2011)
Bewertung: 5 / 10

Link: MySpace

Alternative Pop aus Dortmund. Gegründet 2009. Mit drei Gitarren. Tanzbar – zumindest teilweise. Aber irgendwie wollen mir die Songs einfach nicht im Gehörgang hängen bleiben.

Das liegt zum einem am Sänger, der in seinen guten Momenten zerbrechlich und gefühlvoll und in den schlechteren einfach nur nach dünner Stimme klingt. Da passiert bei mir leider gar nichts, wenn der junge Mann seine Stimmbänder zum Schwingen bringt (höchstens mal eine hochgezogene Augenbraue, wenn er einfach mal komplett danebenliegt).

Zum anderen sind die Songs auch ein Stück zu nett, um wirklich hängen zu bleiben – da helfen auch die drei Gitarren nichts. Vor allem, wenn da dann eine dabei ist, die vor allem ein paar Lala-Akkorde spielt – das könnte bereits im Fundament schon etwas spannender sein.

Grund zur Hoffnung gibt aber das Schlagzeug, welches sich variabel zeigt und die Songs trotz des sehr poppigen Gitarrensounds ziemlich nach vorne peitscht und dabei viel Spaß macht. Klingt beinahe schon punkig – wobei die Songs insgesamt eher einen britischen Indi/Pop-Unterton haben. Vielleicht mit einer kleinen Messerspitze Posthardcore/Emo noch.

Die Songs sind glücklicherweise relativ flott und werden vom Schlagzeug eben auf ein angenehm kraftvolles Niveau gepusht, womit sich live noch mal gute Möglichkeiten eröffnen sollten. Aber der Gesang lässt mich – trotz der Melancholie – einfach zu kalt. Da helfen auch schöne Songstrukturen und Steigerungen wie in „Phoenix" nicht weiter...