Bitume - Zeichen

Bitume - Zeichen
    Punkrock

    Label: Rookie
    VÖ: 24.01.14
    Bewertung:7/10

    Facebook


Wie cool, dass es BITUME immer noch gibt. Die habe ich das letzte Mal vor 12 Jahren mit „Wahlwiederholung" gehört. Mit „Zeichen" versuche ich wieder anzusetzen, habe mich aber in den Jahren dazwischen mehr oder weniger komplett vom Deutschpunk verabschiedet. Aber zum Glück gibt es ja intelligenten, deutschen Punkrock mit Niveau und Melancholie, der gerne aus dem Norden der Republik kommt.

Und so erinnern BITUME auch heute nach wie vor an Bands wie (alte) TURBOSTAAT oder CAPTAIN PLANET (nur in hemdsärmeliger). Aber auch Kollegen wie DUESENJÄGER, PASCOW oder DACKELBLUT fallen mir da ein. Also im Klartext: Punkrock in Moll, dennoch gerne hymnisch und gute Texte. Klingt weder nach 90er Deutschpunk noch nach Ami-Punk. Aus irgendeinem Grund klingt der norddeutsche Punkrock (und seine Ableger) einfach etwas anders und dabei auch individueller.

Natürlich ist der ein oder andere Ton im Gesang mal etwas daneben (dafür scheißen die aber auch auf Autotune!), aber BITUME definieren sich eben über Ecken und Kanten. Dementsprechend hat das neue Album auch ein paar Schwachpunkte, aber insgesamt überwiegt vor allem das Gefühl, hier etwas Authentisches zu hören. Nirgendwo werden hier Heldentaten verbracht – aber dafür ist es Punk und kein Pop oder Dicke Hose-Rock. Und außerdem schaffen sie es durchaus, einige kleine Hits unterzubringen.

Vielleicht sind BITUME nicht ganz so ausgefeilt wie ein paar der oben genanten Bands, aber das stört nicht wirklich, weil „Zeichen" einfach ein ziemlich stimmiges Album ist, welches Punkrock, Melancholie und etwas Indie spielend leicht miteinander verbindet. Man sollte aber eine Vorliebe für AJZs und weniger für Stadien mitbringen.