Andrea Van Cleef & Diego 'Deadman' Potron - Safari Station

Andrea Van Cleef & Diego 'Deadman' Potron - Safari Station
    Alternative Rock, Psychedelic Folk

    Label: Rivertale Production / Timezone Distribution
    VÖ: 22.10.2021
    Bewertung:6/10

    ANDREA VAN CLEEF Facebook


Machen wir doch eine Reise zurück in die 70er Jahre. Da entstanden viele Alben noch ein klein wenig anders: Musiker:innen und Produzent:in schließen sich für eine gewisse Zeit zusammen im Studio ein und aus der Spontanität, Kreativität und Intensität der Zusammenarbeit wird – schwupps – ein neues Album geboren. ANDREA VAN CLEEF und DIEGO POTRON wollten in genau diesem intimen Stil ihr Album gemeinsam mit Produzent Don Antonio Gramentien aufnehmen und das Endergebnis ist „Safari Station“ – eine düstere Ode an vergangene Zeiten.

Dabei ist es natürlich nicht nur wichtig, dass sich alle an der Platte Beteiligten gut verstehen, sondern es muss selbstverständlich auch genug Kreativität und Vielseitigkeit mitgebracht werden. Diese Voraussetzung erfüllen sowohl Andrea als auch Diego perfekt: ANDREA VAN CLEEF als Gitarrist, Bassist und Singer-Songwriter, fühlt sich nicht nur in der sanften Sparte zu Hause, sondern ist auch mit seiner Band HUMULUS in doomigeren Gefilden unterwegs. Multi-Instrumentalist DIEGO „DEADMAN“ POTRON fühlt sich sowohl beim Metalcore als auch in düsterem Americana-Folk wohl. Die Kombination dieser beiden einzigartigen Musikerhirne ist auf jeden Fall vielversprechend, doch kann „Safari Station“ die Erwartungen erfüllen?

Die aus zehn Tracks bestehende Scheibe bewegt sich musikalisch zwischen psychedelischem, düster angehauchtem Folk und groovigen, sanften Afrobeats, die vereint eine gewisse Voodoo-Atmosphäre ausstrahlen – alles im frühen 70er-Jahre-Stil, versteht sich. Dabei bietet die Platte mit „Rise Above All Gods“ einen gelungenen Einstieg in eine mystische, düstere Western-Landschaft, die gefolgt von leicht angehauchten Hendrix-Vibes auf „You Can‘t Hide Your Love Away“ irgendwann in der Südsee endet („Kay Zansét“). „Gang Of Boyz“ sticht dabei mit seinem tieftraurigen Charakter besonders hervor, ebenso wie das verträumte „Mozuela“, doch können ANDREA VAN CLEEF und DIEGO POTRON leider nicht auf voller Länge überzeugen.

Insgesamt kreieren die beiden Musiker eine wunderschön-schaurige Atmosphäre mit einigen interessanten Eindrücken, die perfekt mit dem beruhigenden geraunten Gesang harmonieren, doch fehlen dem Album die Höhepunkte, die „Safari Station“ letztlich zu einer erinnernswerten Platte im Plattenschrank machen würden.

In diesem Sinne ist „Safari Station“ ein solides Album, das im Gesamtpaket jedoch leider des Öfteren zäh und einförmig wird.

 

Tracklist "Safari Station":

1. Rise Above All Gods
2. You Can’t Hide Your Love Away
3. Gang Of Boyz
4. Mozuela
5. In Zaire
6. Spiderweb Blues
7. Kay Zansét
8. You And I Were Born For Better Things
9. 500 Miles Away
10. Safari Station (A Nice Place To Be)