Unheilig - Lichter der Stadt: Das Liederbuch

unheilig liederbuch

Umfang: 118 Seiten
Verlag (VÖ): Bosworth Musikverlag (16.03.12)
ISBN-10: 3865437141
ISBN-13: 978-3865437143


Pünktlich zum achten UNHEILIG-Album "Lichter der Stadt" erscheint auch ein neues Songbook mit Arrangements der Lieder für Klavier, Gitarre und Gesang. Seinen absoluten Durchbruch erreicht der Graf mit dem Vorgänger-Album "Große Freiheit", insbesondere "Geboren um zu leben" wurde bis zum Erbrechen hoch und runter gespielt. Die neue Single "So wie du warst" klingt zwar eher nach Weichspül-Schlager und der Zusammenarbeit mit Sängern wie Xavier Naidoo und Andreas Bourani werden eingefleischte UNHEILIG-Fans höchst skeptisch gegenüber stehen, doch was man noch nicht gehört hat, lässt sich auch schlecht bewerten.

Wie auch immer die neue UNHEILIG-Scheibe ausfällt: Wem sie gefällt und wer leidenschaftlich gerne singt, sich an der Gitarre versucht oder Klavier spielt, kann mit "Lichter der Stadt: Das Liederbuch" sämtliche Albumsongs nachspielen und -singen. Noch etwas größer als DIN A4 enthält das Liederbuch immerhin fast 120 Seiten, auf denen in aller Ausführlichkeit die Noten und Griffe zu den Songs dargestellt werden – leicht verständlich und in der Melodieführung (hoffentlich) korrekt. Ob alles stimmt, wird sich erst nach einem direkten Vergleich mit den Songs des Albums zeigen. Wer ein bisschen was von Notenlehre und Tabs versteht, sollte gut damit zurechtkommen. Das Liederbuch ist gut durch strukturiert: Jeder Song wird mit ein paar Seiten am Stück (alles gut lesbar und deutlich gedruckt) dargestellt, nach jedem einzelnen Song sind etliche Schwarz-Weiß-Fotos des Grafen zu sehen. Die zum größten Teil in Köln aufgenommenen Fotografien von Erik Weiss bieten einen schönen Mehrwert zu den bloßen Noten, der durch persönliche Anmerkungen des Grafen noch erhöht wird. Zu jedem Song ist ein kurzer Text mit Erläuterungen und Gedanken des Grafen zu finden, die im typischen Schreibstil des Musikers gehalten sind.

In Buchgröße kommt das detailreiche Cover von "Lichter der Stadt" übrigens erst richtig zur Geltung, weshalb sich beinharte UNHEILIG-Fans auch ohne musikalisches Können den Kauf überlegen dürfen. Vielleicht bekommen sie ja nach dem Hören der neuen Songs plötzlich Lust, doch ein Instrument zu erlernen und die Songs ihrer Faves nachzuspielen. Das Liederbuch macht einen stabilen Eindruck und ist – alleine mangels Alternativen – genau das richtige für diejenigen, die "Lichter der Stadt" in seiner Gesamtheit nachsingen oder nachspielen möchten.