The Boss Hoss - Stallion Battalion Live From Cologne (DVD+CDs)


Review


Stil (Spielzeit): TrashcountryPunkRocknRoll (CD1 54:47; CD2 59:33, DVD dementsprechend)
Label/Vertrieb (VÖ): Universal (07.03.08)
Bewertung: 9/10
Link: http://www.thebosshoss.com

Im Großen und Ganzen finde ich Live-CDs bzw. -DVDs überflüssig und bevorzuge das Live-Erlebnis. Hat man die betreffende Tournee allerdings selber erlebt und dabei auch noch einen Höllenspaß gehabt, ist es doch etwas anderes. So wie bei THE BOSS HOSS. Die haben jetzt ihre erste Live-Compilation auf den Markt gebracht :"Stallion Battalion Live From Cologne" nennt sich das anregende Werk, und es macht Spaß. Also mal so richtig. Im schicken ansprechenden Digi-Pack kommen zwei CDs und die exakt dazu passende DVD daher.

Erstmal die CD anhören und siehe da, sie beginnen mit einem neuen Song, dem besagten "Stallion Battalion". Von Anfang an sind beide Sänger, sowohl Boss als auch Hoss,
wunderbar bei Stimme und knurren, radebrechen und texanern sich bestens gelaunt durch das folgende, lange Set. Die Band beginnt spätestens bei der eigenen Version von "Hey Joe" ihr Können zu zeigen. Da sind schon durchweg Vollblutmusiker am Start. Immer wieder neue Variationen, jeder schmeisst irgendwelche Soli auf die Bühne, aber ohne dass es langweilig wird. Äußerst mitreissend.

Auf der DVD wird es noch deutlicher, dass da ein Haufen Berliner Jungs ihr Werk vollends verstehen. Bei "I Say A Little Prayer" und "High" wird es mal kurz akustisch, damit auch das Publikum mal zur Ruhe kommt. Das tobt nämlich von der ersten Minuten an herum, dass man glauben möchte, man ist auf einem Squaredance. Bei Kameraeinstellungen von oben tatsächlich wieder das gleiche unschöne Bild: ein Moshpit. So allmählich wird es albern mit euch Moshern. Macht das bei CANNIBAL CORPSE, aber nicht hier. Himmelnochmal. Die erste Reihe ist fest in weiblicher Hand, seelenvolle Blicke plinkern zu den recht ansehnlichen Musikern hoch, und dieselbigen flirten, was das Zeug hält. Bei Drummer Sir Frank Doe bekamen auch wir hier (drei Damen) beim Angucken einen Silberblick. Junge. Dazu legt der auch noch ein Drumsolo hin, das sich gewaschen hat.

Zurück zur Musik: Die Version von "Hey Ya" (OUTKAST) bringt natürlich wieder alles. Leider fehlt die Coverversion von "Toxic", die ich persönlich sehr gelungen finde. Aber dafür haben sie jetzt den Uralt-Kracher von PLASTIC BERTRAND "C´a Plane Pour Moi" hergenommen. Holla, da fliegt die Kuh. Das ist eine waschechte Punkversion, die schon fast untanzbar schnell ist. Auf der erschienen Single singt der gute Plastic sogar selber mit. Da wirds dann aber recht anstrengend, weil französisch trifft englisch trifft irgendwas. Die Live-Version finde ich besser.

Reminiszensen an JOHNNY CASH fehlen ebensowenig wie welche an PRESLEY. Die Wurzeln der Jungs sind klar. Besonders Sänger Hoss merkt man seine Liebe für diese Musik an. Unschlagbar der Percussionist Ernesto Escobar de Tijuana. Flirtend, auf Keytar und allem was so Geräusche macht umhertrommelnd und dabei auch noch cool wie ein Tequila-Shot. Ebenso unglaublich gut: Hank Williamson an Harmonika, Waschbrett und Madonline. Eher breit als hoch steigt er gerne mal auf sein Kistchen und liefert Harp-Soli ab, dass einem der Mund offen steht.

Es ist recht egal, ob man nun die DVD oder die CD anhört. Die DVD ist klasse geeignet, um sich nochmal eines der lustigsten Konzerte der letzten sechs Monate anzuschauen, die Qualität und Kameraführung ist sehr gut, der Sound ist wie auch auf den CDs ausgezeichnet. Die CDs machen so gute Laune, dass man automatisch mitlacht und putzige Tanzschritte versucht. Eignet sich auch sehr schön für den Frühjahrsputz. Stillsitzen ist unmöglich. Auf CD 2 sind noch als Bonus die Single-Version zu "C´a Plane Pour Moi" und das schöne "Falling Star" zu finden.


THE BOSS HOSS spalten ja ein wenig die Reihen: die einen bezeichnen es als Sauf-Country für Unterschichten, die anderen lieben sie. THE BOSS HOSS polarisieren, aber sicher nicht geplant. Die ziehen ihr Ding durch, egal was da kommt. Meine Meinung: wenn Musik so dargeboten wird und soviel Spaß macht, kann es so schlecht nicht sein. Im Gegenteil: purer Musikspaß, gekonnte Show, ein Fitzelchen Selbstironie: fertig ist die Gute-Laune-Garantie. Und soviel Musik in ein schönes Päckchen für die Fans gepackt, ist sowieso immer sehr nett. Kein Extra-Pack hier, keine Doppelveröffentlichung da. Alles auf einmal komplett auf den Markt geworfen: so gehört sich das!

Und als kleines Schmankerl checkt das.