Hong Faux - self Tipp

Hong Faux - self
    Alternative Rock mit Stoner-Sludge- und Grunge-Anleihen

    Label: Golden Robot Records
    VÖ: 26.08.2022
    Bewertung:9/10

    HONG FAUX auf Facebook


Um die Wartezeit auf ihr nächstes Studioalbum zu verkürzen, haben HONG FAUX eine selbstbetitelte Compilation veröffentlicht, die remasterte und alternative Versionen sowie Raritäten aus der bisherigen Bandgeschichte beinhaltet.

Zwei Alben und eine EP scheinen zwar nicht besonders viel Material für eine solche Zusammenstellung zu sein, doch bietet sich nicht nur Neulingen, sondern auch alteingesessenen Fans die Möglichkeit, mehr oder weniger bekanntes Material der Schweden (wieder) zu entdecken.

So sollte beispielsweise das bislang unveröffentlichte "Drop The Reins" eigentlich seinen Weg auf den Nachfolger von "The Crown That Wears The Head" finden, wurde dann aber letztlich verworfen, wie Bassist Johan Bergqvist erläutert:

In 2014, Hong Faux recorded what was supposed to be the follow-up album to "The Crown that Wears the Head". And right when the album was finished, we got signed to a major label and, gullible as we were, got coerced into butchering "Hello Neptune" and reducing it to a six track mini-album. It never sat right with me, and a bunch of the songs that were taken off the six track album were re-recorded for "A Message from Dystopia". Those re-recorded versions are inferior to the originals in many ways in my opinion - the spontaneity and raw energy got lost along the way. It feels great that those original versions will finally see the light of day when the compilation album is released later this year by Golden Robot Records.

Our new single "Drop the Reins" is from the same sessions, but it didn't get re-recorded for "Dystopia", instead it got dropped altogether for reasons I don't remember. I'm really glad this song gets a proper release, as it's one that I personally feel is a great example of when my collaboration with Nik works really well. I had written basically the whole song with all its parts, but I only had a vocal melody for the verse. Nik dug into it and wrote lyrics and melodies for the other parts and it turned into a really good track in the end, and it's a great feeling that it didn't get left on a hard drive in a drawer for eternity.

HONG FAUX bezeichnen sich selbst als Alternative-Rock-Band aus Stockholm. Das wird dem Sound der Truppe nicht ganz gerecht, und wo wir schon einmal bei Schubladen sind, ziehen wir doch noch ein paar weitere auf: Stoner, Sludge, Blues, Hard Rock, Grunge – im Sound der Schweden findet sich alles. HONG FAUX klingen mit prägnantem Bass und fuzzy Gitarren knochentrocken, staubig und warm, melodisch und eingängig, in manchen Refrains beinahe poppig. Parallelen zu unterschiedlichen Rockkapellen wie FOO FIGHTERS, BIFFY CLYRO oder QUEENS OF THE STONE AGE sind nicht von der Hand zu weisen.

Sänger Nik Serén beschreibt den Sound der Band wie folgt:

Our ambition is to combine the guitar riffs from the 70’s, the grunge scene’s more melodic arts from the 90’s with modern rock. We have always enjoyed pop choruses and were convinced that the harder rock crew would think we were wimpy. But we were wrong… I guess even the cool dudes likes to be tickled on the thighs every once and a while…

Eine herrlich staubtrockene Angelegenheit

Mit welchen Namen man HONG FAUX auch immer in Verbindung bringen will: Die Schweden klingen eigenständig. Der warm tönende Wüsten-Rock der Jungs ist absolut hörenswert, wie die klassische Rock-Hymne "Peter & Anne", das kraftvolle "Deathmatch" oder der grovvig-staubige Stampfer "Dream Machine" (ein bisschen wie HIGH ON FIRE light) beeindruckend unter Beweis stellen.

Für die knarzige Ohrwurm-Hymne "Feign Death To Stay Alive" hat sich das Quartett die Dienste der schwedischen Sängerin Titiyo gesichert, in "Drop The Reins" verbeugt sich die Band nach eigenen Angaben vor Miles Davis. In "Coming Through The Rye" sind die Grunge-Einflüsse hörbar, die melancholisch gestimmte Halbballade erinnert an BIFFY CLYRO.

Bei "ATS" handelt es sich um einen energischen, furztrockenen Stoner-Rocker vom Feinsten, der mit seinem Blues-Ausklang überrascht. Auch das mit einem geilen Chorus versehene "Beautiful Nothing" geht als coole Stoner-Hymne mit FOO-FIGHTERS-Touch durch, während in "Red Eye Black Sky" hypnotische Gitarren für einen psychedelischen Einschlag sorgen.

Latente Grunge-Vibes sind auch im fett rockenden "Hello Neptune" wahrnehmbar, das bluesige "Valar Morghulis" hingegen wirkt mit seinen lazy Vibes und mächtigen Riffs im Midtempo leicht düster. Den Abschluss bildet eine Gänsehaut-Liveversion des epischen "A Message From Dystopia" vom "Eier mit Speck"-Festival in NRW 2016, in dessen Finale man sich völlig verlieren kann.

"Hong Faux" weiß ohne Abstriche zu überzeugen

Jeder Song auf "Hong Faux" hat seine Daseinsberechtigung und schlägt voll ein. Das abwechslungsreiche Material ist ein Paradebeispiel für schnörkellosen, immer leicht staubig und trocken klingenden Rock mit Widerhaken-Melodien und kann zu jeder Sekunde der fast 49 Minuten Spielzeit überzeugen.

Einziger Wermutstropfen: "Hong Faux" ist nur digital und im Stream, nicht physisch erhältlich. Dabei würden die Nummern auf einer LP bestimmt sehr charmant aus den Boxen tönen …

"Hong Faux" Trackliste:

01. Feign Death To Stay Alive (Remastered)
02. Deathmatch (Remastered)
03. Coming Through The Rye (Alternate Version)
04. Peter & Anne (Alternate Version)
05. Dream Machine (Remastered)
06. ATS (Remastered)
07. Drop The Reins
08. Beautiful Nothing (Alternate Version)
09. Red Eye Black Sky (Alternate Version)
10. Hello Neptune (Remastered)
11. Valar Morghulis (Remastered)
12. A Message From Dystopia (Live)

HONG FAUX Line-up:

Nik Serén – Lead vocals, guitar
Jörgen Åhman – Lead guitar, backing vocals
Johan Bergqvist – Bass, backing vocals
Jonathan Hummelman – Drums, backing vocals