Infernal Angels - Midwinter Blood



Stil (Spielzeit): Black/Death Metal (46:23)
Label/Vertrieb (VÖ): My Kingdom Music (28.09.09)
Bewertung: 6/10

Link: http://www.myspace.com/infernalangels

INFERNAL ANGELS stammen aus Italien und haben nach zwei Demos ihr Debüt "Shining Evil Light" im Jahre 2006 abgeliefert. Nach einer schlicht "Promo 2008" betitelten CD im letzten Jahr veröffentlichen die vier Bandmitglieder nun ein neues Album, das den Namen "Midwinter Blood" trägt. Darauf wird eine Mischung aus epischem Black und Death Metal geboten.

Das Glanzstück in Sachen klirrend-frostigem, epischem, melodischem Black/Death Metal haben ohne Zweifel DISSECTION mit "Storm Of The Light's Bane" abgeliefert (obwohl das Debüt "The Somberlain" kaum schlechter ist). Genau an so etwas denke ich auch, wenn ich mir den Infozettel von "Midwinter Blood" durchlese, zumal eben jene DISSECTION neben NAGLFAR und GORGOROTH als Referenzen gelistet werden. Leider klingt das zweite Album der Südeuropäer aber zu keinem Punkt so packend, anspruchsvoll und zugleich eingängig wie der Klassiker der Skandinavier.
Der technisch einwandfreie, extreme Metalmix von INFERNAL ANGELS hat durchaus seine guten und melodischen Passagen und Songs zu bieten, es wird teilweise ordentlich Dampf gemacht, dann wird wieder das Tempo aus den Songs genommen. Erwähnenswert sind die Vocals von XeS, die zwischen wütendem Gekeife und seltsam-kehligem Gesang hin und her pendeln (ich fühle mich bei den cleanen Passagen etwas an IRONWOOD erinnert – vielleicht haben die Australier sich dieses Merkmal aber auch bei den Italienern abgeguckt, wer weiß). Die Gitarren sind schreddernd und melodisch, so richtig packend sind die Nummern allerdings nicht. Vielmehr gibt es auf "Midwinter Blood" Black/Death-Standardkost zu hören, immer aufgepeppt mit ein wenig Epik, aber keiner Dramatik.

Die zehn Songs nerven nicht, sind stellenweise sogar ansprechend, gehen aber weitestgehend zum einen Ohr rein und zum anderen wieder raus. Für Fans der beiden Genres vielleicht eine Überlegung wert, aber alles andere als ein Pflichtkauf.

Mehr Black Metal Reviews