Hellborn - Darkness Tipp


hellborn-darkness


Stil (Spielzeit): Death Metal (45:59)
Label/Vertrieb (VÖ): Revolution Records/Witching Hour (20.10.2009)
Bewertung: 8,5/10

Link: www.myspace.com/hellbornofficial

Das Prädikat „Underground“ ist nicht nur Qualitätsmerkmal, sondern auch Stigma. Denn eigentlich haben es Alben wie das vorliegende „Darkness“ der Polen HELLBORN nicht verdient, unbeachtet in Lagerregalen oder den Merchkartons der Bands zu versauern.

Denn was HELLBORN hier unbemerkt von der Außenwelt abliefern, ist wahrlich ein Leckerbissen. Dabei versteht es die seit mittlerweile 15 Jahren aktive Band zum Glück gut, den Mittelweg zwischen „hemmungslos auf die Kacke hauen“ und „routiniert selbige plattwalzen“ in perfekter Balance zu beschreiten. „Darkness“ ist von urtümlicher Rohheit; mit kratzigem, aber dennoch klarem Sound und einer interessanten, weise-angepissten Attitüde. Hier ist man sich der Wirkung bewusst und passt die Ursache entsprechend an, indem man in bester „Fuck you all“-Manier noch mal eine Schippe auf den Scheiterhaufen drauf legt.

Dass man sich musikalisch in keiner weltbewegenden Weise von Kollegen wie DEICIDE oder den genialen, aber raren BLOODBATH unterscheidet, ist vollkommen nebensächlich. Denn in der Tat können es HELLBORN technisch locker mit den Genrekönigen aufnehmen. Rasend schnelle Blastbeats, präzises Shredding und wundervolle doppelläufige Soli beweisen, dass man statt CANNIBAL CORPSE auch HELLBORN verehren kann – zumal die Polen ja quasi vor der Haustür sitzen und überdies genau wissen, was ein Song für volle Durchschlagskraft braucht. Jeder Beatdown, jedes Fill und jedes Solo in der Groove-Lawine „Darkness“ kommt an der richtigen Stelle und überlegt auch nicht erst lange, ob der Schlag in die Magengrube oder direkt ins Gesicht gehen soll. Es sitzt einfach.

Ein schönes Detail gibt es auch zu entdecken: HELLBORN sind die erste polnische Band seit langem, deren Frontmann „Baal“ seine englischen Texte akzentfrei und gut verständlich ins Mikro hustet. Auch wenn das nur das I-Tüpfelchen auf „ultrageil“ ist.

Mehr Death Metal Reviews