Miksha - Collect Your Hazardous Waste


Review

Stil (Spielzeit): Industrial Metal (54:57)
Label/Vertrieb (VÖ): Anticulture Records (01.05.06)
Bewertung: 7/10
Link: www.miksha.net

Schön, endlich mal wieder eine Platte aus dem Industrial-Sektor. MIKSHA kommen aus Norwegen und haben 2002 bereits eine 4-Track EP unters Volk gebracht; der Plattenvertrag war zuvor beim „Best Band In Trondheim"-Battle erspielt worden. Das Debütalbum trägt den Titel „Collect Your Hazardous Waste" und klingt wütend, unberechenbar und verdammt tight.

MACHINE HEAD auf Industrial oder DIE KRUPPS in Zusammenarbeit mit MINISTRY, FEAR FACTORY oder MISERY LOVES CO., das sind so die Referenzen, die mir beim Hören der Musik durch den Kopf gehen. Der Sound klingt kühl und kantig, die Songs kommen mit allerlei elektronischen Soundbasteleien im Hintergrund, fetten Metalriffs und ab und an erweitern auch sehr leise, ruhige Momente das Spektrum. MIKSHA schichten viele Ideen in- und übereinander, das gängige Strophe-Refrain-Schema wird gerne mal durchbrochen und einige Passagen könnten auch dem Handbuch des Metalcore entnommen sein. 
Fast immer melodisch aber stets krafvoll gehen die Norweger zu Werke und kreieren eine sehr dichte, dunkle Atmosphäre, die sich erst unter Kopfhörern so richtig entfaltet. Ihr könnt Euch die Scheibe aber auch einfach zum gnadenlosen Abgehen auf dem Parkett geben, das Teil wird auch dort hervorragende Dienste leisten. Sänger Fritz Pettersen gibt jedenfalls alles und gröhlt sich zumeist die Kehle aus dem Leib, was sich nach sehr tief gegerbten Stimmbändern anhört.

„Collect Your Hazardous Waste" bleibt auch über längere Zeit spannend, und wenn auch einige Songs etwas weniger knallen, so ist die Platte doch ein kleiner Geheimtipp in der Veröffentlichungsflut.