The Quill - In Triumph

Review

Stil (Spielzeit):
Rock (51:46)
Label/Vertrieb (VÖ): Steamhammer/SPV (07.04.06)
Bewertung: Mittelmaß (5/10)

Link: http://www.thequill.se

Da sind sie wieder, die schwedischen Jungs, die SOUNDGARDEN den Sound geklaut haben. Zugegeben, dieser Satz würde mich als Musiker in einer Rezension über meine Platte schon ein wenig ärgern, aber so sieht's nun mal aus. Dabei will ich THE QUILL aber nicht als Plagiat abstempeln, denn der Hard Rock- und Blues-Einschlag regiert eindeutig über jede Grunge-Reminiszenz.

„In Triumph" kommt nicht ganz an das launige letzte Werk „Hooray! It`s A Deathtrip!" heran, denn es haben sich einige Songs eingeschlichen, die nicht so recht zünden wollen. Allerdings: Rocken bis der Arzt kommt, das hat die Formation um Sänger (und stimmlichen Cris Cornell-Klon) Magnus Ekwall drauf, und schließlich wollte man wieder mehr Transparenz erreichen, gemäß dem Motto „weniger ist mehr".

Teilweise ging die Rechnung auf, teilweise vermisst man jedoch auch ein wenig Abwechslung und markante Hooks. Der Sound drückt oberfett, doch kompositorisch ist Mittelmaß angesagt. Die Stoner-Rock-Attitüde wurde ebenfalls etwas zurückgeschraubt,  sodass ich am Ende doch ein klein wenig enttäuscht bin.

Mit „In Triumph" kann man seinen Spaß haben, keine Frage. Doch auch gemessen an dem, was noch auf dem letzten Album möglich war, wird die Scheibe ihrem Titel leider nicht gerecht. Fans von MONSTER MAGNET und SOUNDGARDEN sollten jedoch wie immer ein Ohr riskieren und auf alle Fälle reinhören.