Anneke van Giersbergen - Symphonized

Anneke van Giersbergen - Symphonized

Anneke van Giersbergen war Jahre lang Aushängeschild von THE GATHERING in ihrer Hochphase, startete eine Solokarriere, sang für das DEVIN TOWNSEND PROJECT, AYREON sowie THE GENTLE STORM und hat seit 2017 mit VUUR eine eigene neue Band. Mit ihrer honigsüßen, einzigartigen Stimme ist sie eine der besten und verehrtesten Sängerinnen im Metal-Umfeld. Jetzt veröffentlicht sie mit "Symphonized" einen etwas anderen Karriere-Rückblick unter dem Banner ANNEKE VAN GIERSBERGEN.

Zusammen mit dem Residentie Orkest The Hague spielte die Sängerin im Mai dieses Jahres zwei Konzerte im symphonischen Gewand in Den Haag und Tilburg. Keine verstärkten Gitarren, kein brummelnder Bass, nur van Giersbergen und das 1904 gegründete Orchester performten Songs aus zahlreichen Stationen der Sängerin. Mit "Amity", "Travel" und "Forgotten" haben es drei THE GATHERING-Stücke in die Setlist geschafft, VUUR und ihre eigene Soloalben werden mit zwei Songs bedacht, von THE GENTLE STORM und LORRAINVILLE wird je eine Nummer performt. Dazu kommen das auf holändisch gesungene "Zo Lief" und die Purcelli-Arie "When I Am Laid In Earth".

Grandiose Performance von van Giersbergen

Dass van Giersbergen sämtliche Nummern mit der ihr eigenen Inbrunst und Klasse vorträgt, dürfte die geringste Überraschung darstellen. Mit ihrer ungemein angenehmen, warmen Stimme umschmeichelt sie den Hörer, meistert jede Tonlage perfekt und klingt dabei, als müsse sie sich nicht einmal große Mühe geben. Was für eine Glanzleistung!

Fast noch beeindruckender ist die Darbietung des Residentie Orkest. Wie das Orchester die Nummern von ruhig über rockig bis progmetallisch umsetzt, ist exzellent. Wer dachte, dass man auf "Symphonized" eine Band auch nur ansatzweise vermissen könnte, hat sich getäuscht. Die Streicher, Bläser und Percussionisten machen die Stücke mühelos zu ihren eigenen – ganz gleich, ob es sich um eher bombastische oder rockige Nummern handelt.

Dynamische Interpretationen des Residentie Orkest The Hague

Gleich der Opener "Feel Alive" klingt eben genau so: dynamisch, stürmisch, einfach herrlich lebendig. "Amity" besticht durch eine enorme Tiefe und epische Dramatik, "Your Glourios Light - Helsinki" erstrahlt in noch bombastischerem Licht, das sanfte "Two Souls" wirkt beinahe zerbrechlich. Im heftig umjubelten "When I Am Laid To Earth" aus der Oper "Dido und Aeneas" von Henry Purcelli stellt van Giersbergen schließlich eindrucksvoll unter Beweis, dass sie auch im klassischen Gesang glänzen kann.

Nicht einmal das schleppende, zehnminütige "Travel" stellt das Residentie Orkest vor Probleme. Im Gegenteil: Es spielt sich in einen wahren Rausch und erschafft eine geradezu kosmisch weite Atmosphäre, die zusammen mit van Giersbergens Vocals an Soundtracks zu Science- Fiction-Filmen erinnert.

Weil van Giersbergens Performance wieder mal atemberaubend gut ist und das Orchester eine Band zu keiner Zeit vermissen lässt, sollte "Symphonized" ein gefundenes Fressen für aufgeschlossene Fans der Sängerin sein. Es bietet einen schönen Überblick über das umfassende Schaffen der Sängerin, fällt in Anbetracht der hochkarätigen Songs aus ihren Stationen allerdings ungewöhnlich kurz aus.

Trackliste

1. Feel Alive (03:34)
2. Amity (originally released by The Gathering) (06:48)
3. Your Glorious Light Will Shine – Helsinki (originally released by VUUR) (05:22)
4. Two Souls (originally released by Lorrainville) (03:01)
5. When I Am laid In Earth (aria by Henry Purcell) (03:47)
6. Travel (originally released by The Gathering) (10:46)
7. Zo Lief (unreleased song in Dutch) (04:05)
8. You Will Never Change (04:18)
9. Freedom – Rio (originally released by VUUR) (06:13)
10. Forgotten (originally released by The Gathering)
11. Shores Of India (originally released by The Gentle Storm) (07:20)