Sons of Texas - Forged with Fortitude

Sons of Texas - Forged with Fortitude

McAllen. Was irgendwie nach dem Protagonisten eines Italowesterns klingt, ist auch der Name einer Kleinstadt im südlichen Texas. Wichtigste Attraktionen sind ein Stück Grenze mit Mexiko, ungewöhnlich viele Palmen und die SONS OF TEXAS.

Obwohl hierzulande eher unbekannt, ist die Band um Sänger Marc Morales schon ein bisschen länger unterwegs. Nach ihrer Gründung 2013 brachten sie zwei Jahre später ihr Debütalbum „Baptized in Rio Grande“ heraus, in den letzten Jahren folgten dann einige Touren, u.a. auch als Support für das Grunge-Urgestein SEETHER.

Pantera Pool

Nach zwei weiteren Jahren Wartezeit kommt nun also das zweite Album „Forged with Fortitude“ auf den Markt. Wie auch beim letzten Album hat die Band hier mit dem LAMB OF GOD-Produzenten Josh Wilbur zusammengearbeitet und auch an der Grundformel der Band hat sich wenig geändert: Groove Metal mit einigen Blues-Einflüssen und Elemente, die man auch von anderen Bands aus dem Lone-Star-State kennt. Das funktioniert auch meistens, nimmt aber gerade am Anfang des Albums ein wenig überhand. Klar ist es super, beim einen oder anderen Song positiv an PANTERA erinnert zu werden, aber wenn der erste Track „Buy In To Sell Out“ sich gleich nach einem Haufen aussortierter DROWNING POOL Demotapes anhört, nimmt das der Platte doch etwas den Wind aus den Segeln.

Billy Gibbons? Who`s that?

Wesentlich energiereicher geht es dann aber zum Glück bei „Feed the Need“ weiter (klugerweise auch eine Singleauskopplung), bei dem Bassist Nick Villarreal sein Können zeigt und für einen Song sorgt, bei dem man vor der Bühne getrost mal „Basssolo“ brüllen kann.

Auch „In the Trenches“ und „Forged with Fortitude“ sorgen mit groovigem, schnellen Metal mit Südstaatenromantik für gute Laune. Schließlich versucht sich die Band mit „Slam with the Lights on“ noch an einer ZZ TOP Hommage und bringt mit „Beneath the Riverbed“ auch eine rifflastige Ballade auf die Platte. Langeweile kommt hier garantiert nicht auf.

Und das bringt den Gesamteindruck des Albums auch gut auf den Punkt. Trotz einiger eher eintöniger Parts, die man von den üblichen Verdächtigen schon X Mal gehört hat ist „Forged with Fortitude“ ein sehr guter Tipp für Freunde des Groove/Southern Metal geworden, bei dem die SONS ihrem Namen alle Ehre machen.

Tracklist:

01. Buy In To Sell Out
02. Feed The Need
03. Down In The Trenches
04. Cast In Stone
05. Beneath The Riverbed
06. Expedition To Perdition
07. Turnin’ The Page
08. Jaded Eyes
09. Wasp Woman
10. Forged By Fortitude
11. Slam With The Lights On

Besetzung:

Mark Morales (voc)
Mike Villarreal (drums)
Nick Villarreal (bass)
Jon Olivares (guit)
Jes De Hoyos (guit)

Mehr Southern/Jam/Blues Rock Reviews