Spanner - Wonderful World

Review


 

Spanner („Spänner" gesprochen) kommen aus Holland und haben mit „Wonderful World" (Syco Music/Rough Trade) ihr Debüt herausgebracht. Nebenbei gefragt, welches Ansehen genießen Fury In The Slaughterhouse eigentlich bei Euch? Nette Musik, die, je älter man wird, immer belangloser klingt? So ungefähr klingen auch Spanner, die mit den Furys ab Mitte April durch die deutschen Hallen touren. Natürlich gibt es Unterschiede zwischen den Bands, denn FITS haben in den 90ern großartige Musik gemacht, und Spanner sind gerade mal dabei, sich in unseren Landen einen Namen zu machen. Dass das klappt, sehe ich ein klein wenig kritisch:
Das Album enthält zwar 12 Songs, die alle recht rockig und sehr eingängig klingen, ohne sich an den American Rock anzubiedern. Leider schrecken die fünf Jungs jedoch nicht davor zurück, bekannte Harmonien und Melodiebögen zu einem tausendsten Aufguss zu führen. Genau das macht „Wonderful World" insgesamt relativ langweilig und trotz aller instrumentaler Frische und sporadisch auftretender elektronischer Kinkerlitzchen vorhersehbar und irgendwie altbacken. Stimmliche Variabilität sucht man leider mit der Lupe, große Momente fehlen gänzlich. Nicht schlecht das Ganze, aber muss man nicht haben.