Byfrost - Black Earth




Stil (Spielzeit):
Black / Thrash Metal (38:43)
Label/Vertrieb (VÖ): Painkiller Rec. /  (11.06.10)
Bewertung: 6/10
Link: Myspace
Black Thrash ist an und für sich schon ne leckere Sache: Schwarz sorgt für Atmosphäre, Dresch für Groove. Beides ist schön hart, variabel und lässt sich fein kombinieren und mit Melodien und/oder Soli geschmeidig anfetten. Ob eher zu räudigen AURA NOIR oder melodischen ISKALD; man kann zumeist trefflich abschädeln.

Diese Mindestanforderung des Genres erfüllen auch deren Landsleute von BYFROST. Das Debüt des Quartetts aus Bergen ist dabei über weite Strecken im Mid-Tempo unterwegs, bedient ab und an aber auch Freunde der schnelleren Gangart. Trotz der recht modernen Produktion entsteht ein Anflug von Retro-Feeling, weil die Thrash-Riffs ihre 80er Wurzeln deutlich präsentieren… Man darf dabei an die üblichen Verdächtigen aus Deutschland und der Bay Area denken.

Der Black Metal Teil ist ebenfalls traditionsbewusst (IMMORTAL), aber ein paar Blasts mehr hätten es schon sein dürfen. Überhaupt krankt „Black Earth“ etwas daran, dass es über die volle Distanz zu viel Mid-Tempo gibt / zu unextrem ist. Vielleicht auch daran, dass die Mischung aus roher Gewalt und majästetischen Einschüben nicht immer ausgewogen erscheint.

Als echte Highlights sind die vereinzelt gesetzten Soli zu werten. Die sind melodiös. Klassisch. Schön. Aber leider zu selten, da das Melodiöse ansonsten etwas zu kurz kommt. Man rifft über weite Strecken so vor sich hin. Und irgendwie wirken fast alle Stücke zu lang, zu breitgetreten. Und zugleich zu kurz, denn: da fehlt doch was…!? Selbst das opulente „Desire“, das von der Konstruktion her an BATHORY oder „IRON MAIDEN goes BM“ erinnert und  kompositorisch das ausgereifteste Stück ist, kann die anfängliche Spannung nicht über die volle Distanz halten. 

Fazit: der Grundduktus stimmt absolut, die Umsetzung ist verbesserungswürdig. Die besten Momente haben BYFROST, wenn sie extrem „Black“, oder extrem „thrashy“ sind. Aber das sind sie selten. Wohl nur was für 100%ige Genre-Fans.

Mehr Thrash Metal Reviews