Death SS - 1977-2007: 30 Years Of Horror Music (Doppel-DVD)




Stil (Spielzeit): Horror Rock (ca. 240 Minuten)
Label/Vertrieb (VÖ): Lucifer Rising Records (14.12.07)
Bewertung: 6,5/10
Link: http://www.deathss.com
Die italienische Truppe DEATH SS (steht für “In Death Of Steve Sylvester“; der Bandname hat der Band, die sich absolut unpolitisch gibt, wohl schon mehr als ein mal Scherereien gemacht) veröffentlicht mit ihrer neuen DVD „1997-2007: 30 Years Of Horror Rock“ einen Überblick über ihr bisheriges Schaffen.

Zwar hat die Band sich schon 1977 formiert, das erste Album wurde aber erst zehn Jahre später veröffentlicht. Recht kontinuierlich gab es dann neue Veröffentlichungen und viele Line Up-Wechsel (nur Bandleader Sylvester ist die einzige Konstante im Line Up), und nach anfänglich rockigen, mit Horror-Elementen versehenen Songs entwickelte sich die Band schließlich zu einer MERCYFUL FATE-ähnlichen Kapelle, bevor auf den letzten Alben elektronischen Spielereien zum Zuge kamen, der Sound tanzbarer wurde und stellenweise an eine Mischung aus Alice Cooper mit Industrial-Elementen erinnerte.
Auf der ersten DVDs gibt’s massenweise Videoclips, darunter rares Material sowie zig Promo-Clips von 1991-2001 (die zum Teil ziemlich trashig und durchgedreht sind). Von der 2005er „The Horned God Of The Witches Tour“ werden vier Liveclips gereicht, die nachfolgende Tour zu „The Seventh Seal“ bietet fünf Livevideos (die sich allerdings zu glatt gebügelt anhören). Auch das Album „Humanomalies“ wird mit ein paar Videos bedacht. Recht beeindruckend ist, dass DEATH SS zum Teil eine große Bühnenshow auffahren (auch wenn die teils lächerlichen Kostüme und das Bühnenbild mit Sicherheit nicht jedermanns Sache sind) und vor großem Publikum spielen sowie ein paar wirklich gute Ohrwürmer wie „Let The Sabbath Begin“ oder „Grand Guignol“ geschrieben haben.
DVD zwei bietet eine 45-minütige, englisch untertitelte Dokumentation, die zum Teil aber recht langweilig und belanglos ausfällt. Interessant ist immerhin, dass DEATH SS auch schon auf so großen Festivals wie dem Wacken Open Air gespielt haben. Abgerundet wird die zweite DVD von einer Fotogallerie und drei Liveaufnahmen aus dem Fernsehen. Leider sind die Menüs ziemlich unglücklich designt, eine „Play All“-Funktion gibt’s auch nicht, was zu Abzügen in der Note führt. Immerhin ist die Aufmachung als Sarg-Box ganz nett und beinhaltet noch einen Button sowie einen Patch, und limitiert scheint die Box auch noch zu sein.

Leider konnte ich aufgrund fehlender Informationen nicht in Erfahrung bringen, wann dieses Teil überhaupt veröffentlicht wurde, bei einigen Internethändlern ist sie noch dazu nur als Italien-Import erhältlich (am besten, man versucht es unter http://www.self.it und sucht dort nach „Death SS“, ).
Für Fans der italienischen Band ist dieses Teil mit Sicherheit essentiell, dem Rest der Welt dürfte die Veröffentlichung dieser DVD aber gepflegt am Allerwertesten vorbei gehen.