Delain - A Decade Of Delain - Live At Paradiso Tipp

Delain - A Decade Of Delain - Live At Paradiso
    Symphonic Metal

    Label: Napalm Records
    VÖ: 27.10.2017
    Bewertung:9/10

    Homepage


Das niederländische Sextett DELAIN feiert sein Zehnjähriges mit einer hervorragenden Live-DVD, welche einen Pflichtkauf für alle Fans der Band darstellt. Mehr als eine Dekade feinster Melodien und unzählige Live-Shows stehen inzwischen auf dem Konto der Symphonic Metaller von DELAIN, welche sich ursprünglich als reines Studioprojekt gegründet hatten. Und wie hätte sich das Jubiläum der ersten zehn Jahre besser feiern lassen, als mit einem Jubiläumskonzert im alt-ehrwürdigen Paradiso in Amsterdam? Richtig, gar nicht. Mit fast einem Jahr Verspätung – und damit pünktlich zum Elfjährigen – ist jener Meilenstein der Bandgeschichte nun auf DVD gebannt in den Plattenläden der Republik zu erstehen. Wir haben für euch einmal reingeschaut.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist auf jeden Fall schon einmal über jegliche Zweifel erhaben. Für knapp 25 Euronen bekommt der Fan nicht nur die DVD samt Konzert-Doku, sondern obendrauf auch gleich zwei Live-CDs und die Blu-Ray mit dazu geliefert. Von der Verpackung ganz zu schweigen, welche sich ebenso hochwertig präsentiert wie das prachtvoll gestaltete Innenleben. Da gerät man doch gleich ins Schwärmen!

Querschnitt durch die Bandgeschichte

Doch selbstverständlich weiß auch der erste Live-Mitschnitt der Bandgeschichte selbst zu überzeugen. DELAIN haben sich nicht Lumpen lassen und, das Jubiläum zum Anlass nehmend, ein Set zum Besten gegeben, welches Fans jeglicher Ära zufrieden stellen dürfte. Die Mehrzahl der Songs stammt zwar vom aktuellen Album "Moonbathers“, doch kommen auch die anderen Werke dank Liedern wie "April Rain“, "Pristine“, "Your Body Is A Battleground“ und dem obligatorischen "We Are The Others“ nie zu kurz. Mit "Where‘s The Blood?“ hat sich sogar eine wahre Rarität ins Set geschlichen, welche die DVD umso lohnenswerter macht.

Was darf bei solch einer Gelegenheit nicht fehlen? Natürlich, die Weggefährten der Band. Auch hier lassen die Niederländer ordentlich die Muskeln spielen und begrüßen mit Rob van der Loo, Sander Zoer und Guus Eikens nicht nur ehemalige Bandmitglieder auf der Bühne. Vielmehr teilt sich die Truppe die Bühne mit illustren Gästen wie Alissa White-Gluz, Liv Kristine und Georg Oosthoek, welche den nötigen Glamour-Faktor mitbringen. Kult-Sänger Marco Hietala muss sich aufgrund körperlicher Abwesenheit mit einer Rolle als virtuelle Projektion über der Bühne zufrieden geben.

Zur Zirkusshow verkommt der Auftritt des Sextetts dabei aber nie. DELAIN stehen unweigerlich im Zentrum des Abends und liefern eine hervorragende Show ab, deren Sound toll abgemischt wurde, auch wenn sich einige Fans an der recht studioähnlichen Produktion aufhängen könnten. Zwar wird dem Tosen der Fans genug Raum gelassen, manchmal lässt die Produktion einen allerdings die klassische Live-Atmosphäre etwas vermissen.

Einfallsreichtum hinter der Kamera

Umso gelungener präsentiert sich dafür die visuelle Darstellung. Nicht nur die Band leistet mit einer fantastischen Performance von "The Hurricane“ ganze Arbeit. Auch die Kameraeinstellungen sind hervorzuheben. Weit entfernt von den Hochglanzproduktionen von Bands wie NIGHTWISH und WITHIN TEMPTATION zeigt sich deutlich, dass bei den beengten und wahrlich nicht für das Filmen einer DVD ausgelegten Räumlichkeiten im Paradiso Erfindungsreichtum gefragt war. Großartige Kamerafahrten wechseln sich ab mit verwackelten Handkameraaufnahmen aus dem Publikum, sodass der Zuschauer das Geschehen deutlich intensiver wahrnimmt, als in genannten Triple-A-Produkten.

„A Decade Of Delain“ ist mehr als eine Live-DVD. Es ist ein Monument, welches den größten Moment der Bandgeschichte auf einen Silberling gebannt darstellt. Das Werk bildet nicht nur einen hervorragenden Auftritt sowie einen in diesem Maße beeindruckenden Querschnitt durch die Bandgeschichte ab, sondern zeigt die Niederländer darüber hinaus in der beigefügten Doku auch von ihrer menschlichen Seite. "A Decade Of Delain“ ist somit ein Pflichtkauf für jeden Fan der Symphonic-Metal-Formation und dürfte auch bei Nicht-Fans für offene Münder sorgen.

Tracklist

CD 1:
1 The Monarch Intro
2 Hands Of Gold (feat. Alissa White-Gluz)
3 Suckerpunch
4 The Glory And The Scum
5 Get The Devil Out Of Me
6 Army Of Dolls
7 The Hurricane
8 April Rain
9 Where Is The Blood (feat. Burton C. Bell)
10 Here Come The Vultures
11 Fire With Fire
12 The Tragedy Of The Commons (feat. Alissa White-Gluz)
13 Danse Macabre

CD 2:
1 Sleepwalkers Dream (feat. Rob van der Loo, Sander Zoer, Guus Eikens)
2 Your Body Is A Battleground (feat. Marco Hietala)
3 Stay Forever
4 See Me In Shadow (feat. Liv Kristine, Elianne Anemaat)
5 The Gathering
6 Pristine (feat. George Oosthoek)
7 Mother Machine
8 Sing To Me (feat. Marco Hietala)
9 Don’t Let Go
10 We Are The Others

DVD/Blu-Ray:
1. Intro (The Monarch)
2. Hands of Gold (featuring Alissa White-Gluz)
3. Suckerpunch
4. The Glory and the Scum
5. Get the Devil Out of Me
6. Army of Dolls
7. The Hurricane
8. April Rain
9. Where Is The Blood (featuring Burton C. Bell)
10. Here Come the Vultures
11. Fire With Fire
12. The Tragedy of the Commons (featuring Alissa White-Gluz)
13. Danse Macabre
14. Sleepwalkers Dream (featuring Rob van der Loo, Sander Zoer, and Guus Eikens)
15. Your Body is a Battleground (featuring Marco Hietala – video)
16. Stay Forever
17. See Me In Shadow (featuring Liv Kristine and Elianne Anemaat)
18. The Gathering
19. Pristine (featuring George Oosthoek)
20. Mother Machine
21. Sing to Me (featuring Marco Hietala – video)
22. Don’t Let Go
23. We Are the Others

DVD/Blu-Ray Bonus Content:
1. We Are the Others – A Decade of Delain documentary
2. “We Are the Others” – live at Masters of Rock 2015
3. “Suckerpunch” official music video