Apeiron - The Cruel Crime (EP)




Stil (Spielzeit): Melodic Death (17:00)
Label/Vertrieb (VÖ): Eigenprod. (2008)
Bewertung: 7,5 / 10
Link: http://www.apeironet.it

Sieht so aus, als hätten APEIRON aus der Lombardei `was Größeres vor. Ihre 4-Track Promo CD kommt mächtig aufwendig daher; und im opulenten Press-Kit ist eine CD dabei, die neben Bild- und Text-Material auch das erste Demo „Endternity“ aus dem Jahre 2002 sowie einige Liveaufnahmen im Gepäck hat. Das ist deshalb nett, weil das Demo erstens feinen, stark schwedisch inspirierten Melo-Death offeriert und man zweitens eine Entwicklung ausmachen kann, die für die Zukunft auch tatsächlich Größeres erwarten lässt.

Auf der Bühne covern sie mangels eigener Masse auch schon mal DARK TRANQUILLITY und IN FLAMES; wie angedeutet haben die Göteborger in den letzten Jahren aber offensichtlich etwas an Einfluss verloren. Denn die Trax des aktuellen Promos sind entschieden eigenständiger geraten als „Endternity“ und das heißt hier vor allem: weniger melodiös. Stattdessen sind die neuen Nummern rhythmusorientierter und wagen sich auch mal in gaaanz mild angejazzte Gefilde vor. So pendeln APEIRON ziemlich geschickt zwischen Göteborger Eingängigkeit und Florida Prog-Death, wobei das Pendel natürlich noch immer ganz klar Richtung Norden ausschlägt.

So aber lässt sich zu den vier Nummern trefflich der Kopf schütteln, und zugleich gibt es manch technisches Leckerli zu entdecken, was verhindert, dass die Mucke an keiner Stelle zu seicht wird. --- Nun sind italienische Sänger ja nicht nur bei mir sehr gefürchtet, aber auch Filippo Dendena braucht sich hinter Mikael Stanne kaum und hinter Anders Fridén gar nicht zu verstecken. Insgesamt ein erfrischendes kleines Stück Melodic-Death, das Hoffnung macht, dass das Genre noch lange nicht am Ende ist.

Wenngleich vier Nummern in sechs Jahren sicher etwas wenig sind, um in Euphorie auszubrechen, sollte jeder Melodic Deather mal die Homepage besuchen… Es könnte sich lohnen. Zumindest aber sollte man sich den Namen merken, um vorbereitet zu sein, wenn 2014 das Album komplett ist.

Mehr Death Metal Reviews