Geschrieben von Donnerstag, 31 Dezember 2009 00:00

BurnYourEars Redaktion - Jahresrückblick 2009

bye_dez2009

Alle Jahre wieder nimmt sich die BurnYourEars Redaktion in der etwas besinnlicheren Jahresendphase
die Zeit, die vergangenen Monate Revue passieren zu lassen und kramt für euch nochmal die persönlichen Höhepunkte und Flops des vergangenen Jahres hervor. Nachdem diese schöne Tradition letztes Jahr durch den Relaunch der Seite (und die Arbeit mit dem Übertragen unseres Artikel-Archivs in das neue Redaktionssystem) unterbrochen wurde, können wir euch dieses Jahr - pünktlich zum fünfjährigen Jubiläum - wieder einen Jahresrückblick präsentieren. Los geht's:

Dirk

Beste Alben 2009:
In 2009 gab es verdammt viele gute Alben, daher ist die folgende Auflistung nicht vollständig. Außerdem ist die Reihenfolge beliebig und spiegelt keine Wertigkeit der Alben wider:

Lynch Mob - Smoke And Mirrors
Jaded Heart - Perfect Insanity
Thin Lizzy - Still Dangerous - Live At The Tower Theater
Dreamland - Exit 49
U.D.O. - Dominator
Brainstorm - Memorial Roots
Shakra - Everest
House Of Lords - Cartesian Dreams
Hardcore Superstar - Beg For It
Dare - Arc Of The Dawn
W.A.S.P. - Babylon

Enttäuschendste Alben 2009:
Da gibt es für mich eigentlich nur eins: Lita Ford - Wicked Wonderland
Live wusste die Dame dieses Jahr wirklich zu überzeugen, aber was sie sich bei diesem unmotivierten, völlig unmusikalischen Werk gedacht hat, wird sie wahrscheinlich nur selber wissen. Neben Metallicas "St. Anger" das Anti-Album schlechthin.

DVD des Jahres 2009:
Auch hier kann ich mich schwer festlegen, weil es etliche gute filmische Umsetzungen gab, aber ein paar haben mir dann doch besser gefallen als der Rest:

Edguy - Fuckin' With Fire / Live In Sao Paolo
Pink Cream 69 - Live In Karlsruhe
Mr. Big - Back To Budokan
Meine Alltime-Lieblings-DVD ist und bleibt aber auch 2009:
Gary Moore And Friends - One Night In Dublin / A Tribute To Phil Lynott

Song(s) des Jahres 2009:
Immer wenn man denkt "Wow, dass ist mein Lieblingssong in diesem Jahr", hört man ein paar Tage später einen Song, der einen noch mehr berührt oder begeistert. So war es bei mir auch 2009 wieder, und so wird es wohl auch in den nächsten Jahren bleiben.

Dare - Emerald (Thin Lizzy Cover)
Megadeth - Endgame
U.D.O. - Stillness Of Time
Hardcore Superstar - Hope For A Normal Life
Burning Point - Sacrifice

Beste Konzerte des Jahres 2009:
Wahrscheinlich MR. BIG in der Essigfabrik in Köln, weil hier einfach zu viele begnadete Musiker auf der Bühne standen, um das Konzert nicht geil zu finden. BRAINSTORM haben mich aber als Special Guest von PRIMAL FEAR in Bochum genauso begeistert, nicht nur wegen der Bands, sondern auch wegen des grandiosen Sounds. Den Gig von THEORY OF A DEADMAN und TAKIDA im Kölner Underground darf ich hier auch nicht vergessen.
Auch DEEP PURPLE in Oberhausen noch mal in so guter Verfassung zu sehen, hat unglaublich Spaß gemacht. Und wo wir gerade bei Dinos sind, KISS waren in Oberhausen auch viel besser und vor allem motivierter als erwartet.

Schlechtestes Konzert des Jahres 2009:
Für mich war 2009 ein gutes Konzertjahr, und ich habe eigentlich keine größeren Enttäuschungen erlebt. Mal war der Sound beschissen, mal das Publikum total behäbig, aber die Bands haben sich eigentlich immer den Hintern abgespielt.

Festival des Jahres 2009:
Da kann es nur eine Antwort geben, nämlich das Gods Of Metal Festival in Monza. Warum? Es war mein einziges Festival in diesem Jahr.

Interview des Jahres 2009:
Da gab es zwei, die mir besonders Spaß genacht haben, bzw. im Nachhinein eine ganz besondere Bedeutung bekamen. Als erstes das Interview mit DARE Mastermind Darren Wharton, der mir sehr sympathisch und ausführlich auf meine Fragen geantwortet hat, und der sich auch nicht aus der Ruhe bringen ließ, als ich thematisch immer mehr auf THIN LIZZY überging, obwohl eigentlich das aktuelle DARE Album "Arc Of The Dawn" Grund für das Interview war.
Zum Zweiten war es das Interview mit SHAKRA Sänger Mark Fox, der mir einen über den tollen Zusammenhalt bei SHAKRA erzählte und wie gerne er in der Band singt, um eine Woche später seinen Ausstieg bekannt zu geben. Sachen gibt's...

Newcomer des Jahres 2009:
Da muss ich passen, weil mir eigentlich keine neue Band einfällt, die sich nachhaltig aufgedrängt hätte. Am ehesten würde ich da an TAKIDA denken, die mich zumindest live mächtig überzeugt haben.

Überraschung des Jahres 2009:
Fortuna Düsseldorf ist in die zweite Bundesliga aufgestiegen und schlägt sich dort bislang überraschend gut, Barack Obama kocht anscheinend auch nur mit Wasser anstatt darüber zu wandeln, und GLYDER finden trotz eines geilen, neuen Albums im Gepäck einfach kein neues Label.

Persönliche Entdeckung des Jahres 2009:
Eigentlich keine neue Entdeckung, aber aus gegebenem Anlass: Gesundheit geht über alles!

Thorsten

Beste Alben 2009:
Für mich war dieses Jahr relativ durchwachsen. Es gab eine Menge Alben, die absolut ok waren, mich aber nicht wirklich begeistert haben. Deshalb hier an Stelle der üblichen Top 10 nur eine kleine Auswahl an Alben, die wirklich einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben:
White Cowbell Oklahoma - Bombardero (schön verrückt)
Wishbone Ash - The Argus/Then Again (Live) (ein Klassiker der Altmeister)
Trouble - Live in LA (gelungene Neuinterpretation)
KISS - Sonic Boom (hätte ich der Altherrenmannschaft so nicht mehr zugetraut)

Enttäuschenste Alben 2009:
Um von etwas enttäuscht zu werden, müsste man ja Erwartungen gehabt haben. Außer dem neuen KISS Album gab es dieses Jahr nichts, worauf ich jetzt hibbelig gewartet hätte, und das hat mich positiv überrascht. Klar gab es auch ein paar echte Ausfälle, aber auf denen muss man nicht herumreiten.

DVDs des Jahres:
Da gibt es eigentlich drei Kandidaten: 

1. Leonard Cohen - Live in London (Ein nahezu perfektes Konzert von einem genialen Künstler)
2. ZZ Top - Live At Rockpalast (Es macht einfach Spaß zu sehen, welche Spielfreude die Jungs 1980 auf der Bühne hatten)
3. KISS - Kissology 1 & 2 (Eine tolle Idee, die Geschichte der Band anhand von Konzertmitschnitten zu zeigen)

Songs des Jahres: 
Leonard Cohen - Anthem
White Cowbell Oklahoma - Keys To The Universe, Happy Ending, This Cracker
Pride Tiger - The Lucky Ones
Blacky & The Rodeo Kings - Caves Of Jericho
Otis Redding - Sitting On The Docks At The Bay
Blind Melon - No Rain

Konzerte des Jahres:
Leonard Cohen - La Foire Aux Vins De Colmar, Expo Colmar (das vielleicht beste Konzert meines Lebens)
Blackfoot - Sweden Rock Festival ("Highway Song" live... was für ein Moment)
Jon Oliva - Sweden Rock Festival 
Nazareth - Jazzhaus Freiburg

Schlechtestes Konzert:
Schlecht trifft es nicht wirklich, aber AC/DC in Bremen haben mich enttäuscht, nachdem ich mit riesen Erwartungen hingefahren bin, das Konzert aber nur ok war.Von HEAVEN&HELL hätte ich auf dem Sweden Rock Festival auch deutlich mehr erwartet.

Festival des Jahres: 
Ich habe mich dieses Jahr in das Sweden Rock Festival verliebt. Das für mich schönste Festivals bisher.

Interview des Jahres:
An erster Stelle das Gespräch mit Pete Agnew von NAZARETH im Frühling. Der war einfach in Erzähl-Laune und hat mal eben die ganze Bandgeschichte mit mir analysiert. Knapp dahinter kam die lustig-chaotische Begegnung mit WHITE COWBELL OKLAHOMA Frontmann Clem Clemsen.

Newcomer des Jahres:
Das wird jetzt wirklich schwierig. Es gab einige ordentliche Debüts, aber wieder nichts, was sich dafür empfehlen würde, herausgehoben zu werden.

Überraschung:
Die Deutschen beweisen mal wieder, dass der Mensch in der Masse blöd (laut Terry Pratchett: IQ des Dümmsten durch die Anzahl der Personen der Gruppe) ist und wählen in Scharen die FDP.

Persönliche Entdeckung des Jahres:
Neben dem Sweden Rock vor allem die Wiederentdeckung einer Jugendliebe: Schwedischer Birnencider.

Chris

Beste Alben 2009:
Mastodon – Crack The Skye
Lacuna Coil – Shallow Life
Amorphis – Skyforger
Paradise Lost – Faith Divides Us – Death Unites Us
Mutemath – Armistice
Taking Back Sunday – New Again
Alice In Chains – Black Gives Way To Blue
Porcupine Tree – The Incident
Dream Theater – Black Clouds & Silver Linings
Megadeth – Endgame

Enttäuschendste Alben 2009:

Ich bin dieses Jahr von keinem Album richtig enttäuscht worden. Die neue DEATH BY STEREO hatte eine etwas kürzere Halbwertzeit als ihre Vorläufer, ebenso wie KATATONIAs neuester Wurf, von dem ich etwas mehr erwartet habe als eine (über Strecken hinweg) düsterere Porcupine Tree-Kopie – sind aber beides gute Alben, deren Kauf ich nicht bereue.

DVD des Jahres 2009:
Der Pate Trilogie - The Coppola Restoration (Musik-DVDs gab’s bei mir dieses Jahr nicht)

Songs des Jahres 2009:
Thursday – Circuits Of Fever
Mutemath – Backfire
Layabout – Arms Around The City
Mastodon – Just Got Paid (ZZ Top Cover)
The Comfort Year – Death Of A Salesman
Foo Fighters – Wheels

Beste Konzerte des Jahres 2009:
Biohazard im Hamburger Logo. Die Jungs haben nichts verlernt!

Schlechteste Konzerte des Jahres 2009:
Ich war auf erschreckend wenigen Konzerten… keins davon war schlecht genug, um hier erwähnt zu werden.

Interview des Jahres 2009:
Dieses Jahr gab’s erstmals kein Interview von mir. Wenn eine Band interessant war, fehlte die Zeit – und andersherum. Für 2010 juckt’s aber schon in den Fingern …

Newcomer des Jahres 2009:
2009 war nicht das Jahr der Newcomer, eher das der Nachahmer (unendlich viele der neuen Bands wollen wie AC/DC oder 80er-Thrash-Kapellen klingen, wenn sie nicht im mittlerweile dahinlahmenden Death-/Metalcore ihr Heil suchen) oder Wiederaufersteher – „Revival of the fittest“ sozusagen … (siehe Überraschungen 2009)

Überraschung des Jahres 2009:
Lacuna Coil reüssieren ebenso wie die Emil Bulls mit einem Album voller Hits, und die Helden meiner Jugend überzeugen durchgängig mit viel Substanz und ungeminderter Energie: Megadeth, Slayer, Alice In Chains, Dream Theater, Amorphis… wer brauchte da neue Bands? Schade und gleichsam überraschend, dass Fear My Thoughts sich nach mutiger Neuausrichtung auflösen und Katatonia ohne die beiden Norrman-Brüder ins neue Jahr gehen.

Persönliche Entdeckung des Jahres 2009:
Bedingt durch immer mehr egale Bands, die Kopien der Kopien meiner Lieblingsbands einspielen, war mein Interesse an Neuem dieses Jahr auf Tiefstand. 2009 war daher Rückbesinnung auf die Scheiben angesagt, die seit Schulzeiten im Regal stehen. Persönliche Entdeckungen blieben aus – ich bin aber guter Hoffnung, dass sich das 2010 ändert.

Chrischi

Beste Alben 2009:
2009 war für mich im musikalischen Bereich ein Fest. Gerade im Progressive-Sektor gab es zig überzeugende Veröffentlichungen, aber auch in anderen Bereichen gab es richtige Kracher zu hören. Ich habe mich auf 15 Scheiben beschränkt (was mir schon sehr schwer gefallen ist), die ich alphabetisch geordnet habe:
Alice In Chains – Black Gives Way To Blue
Artillery – When Death Comes
The Answer – Everyday Demons
Dream Theater – Black Clouds & Silver Linings
Faun – Buch der Balladen
Fjoergyn - Jahreszeiten
HolyHell - HolyHell
Ironwood - :Fire:Water:Ash
Kreator – Hordes Of Chaos
Krypteria – My Fatal Kiss
Lacuna Coil – Shallow Life
Megadeth – Endgame
Pearl Jam – Backspacer
RAM – Lightbringer
Rammstein – Liebe ist für alle da
Redemption – Snowfall On Judgement Day
Subsignal – Beautiful And Monstrous
Transatlantic – The Whirlwind
Within Tempation – An Acoustic Night At The Theatre
Wolf - Ravenous

Enttäuschendste Alben 2009:
"Ki" von Devin Townsend hat mich ziemlich enttäuscht. Und mit "Thunder In The Sky" haben Manowar eine EP veröffentlicht, die in den besten Momenten noch nicht mal an die "Gods Of War"-Höhepunkte heranreicht.

DVDs des Jahres 2009:
Aus einer mussten mehrere gemacht werden, denn an tollen Musik-DVDs mangelte es 2009 nicht. In alphabetischer Reihenfolge heißen meine diesjährigen Faves:

Der W – Von A nach W (Rundum-sorglos-Paket mit einer Doku, Live-DVD und CD)
Die Toten Hosen – Machmalauter (Das Fotobuch mit den beiden CDs, dem Waldbühne-Auftritt und dem schweißtreibenden SO36-Gig bietet wahrlich "die volle Dröhnung")
Metallica – Francais Pour Une Nuit (Das Quartett zeigt mit beeindruckender Kraft in einer tollen Location, dass es noch lange nicht zum alten Eisen gehört)

Song(s) des Jahres 2009:
Foo Fighters – Wheels (genialer Ohrwurm)
Dream Theater – The Count Of Tuscany (eine der besten Traumtheater-Epen)

Beste Konzerte des Jahres 2009:
Metallica – Frankfurt, 11.05.09 (erste Reihe - einfach nur unglaublich)
AC/DC – Düsseldorf, 07.05.09 (das erste Mal Aussie-Rock live)
Die Toten Hosen – Düsseldorf, 19.12.09
Rammstein – Frankfurt, 11.12.09

Schlechteste Konzerte des Jahres 2009:
Combichrist als Vorband von Rammstein waren Grütze

Bestes Festival 2009:
keines besucht

Interview des Jahres 2009:
Once again: Jordan Rudess von Dream Theater. Was für ein angenehmer Gesprächspartner!

Newcomer des Jahres 2009:
Eschenbach

Überraschung des Jahres 2009:
Das Familienministerium kann Ironie nicht erkennen, wenn sie ihm ins Gesicht schlägt, und zensiert "Ich tu dir weh".

Persönliche Entdeckung des Jahres 2009:
The Answer rocken die Hütten, der Toten Hosen-Backkatalog.


Arne

Beste Alben 2009:
Between The Buried And Me - The Great Misdirect
Muse - The Resistance
Hatebreed - s/t
Nile - Those Whom The Gods Detest
Hypocrisy - A Taste of Extreme Divinity
Immortal - All Shall Fall
Ólafur Arnalds - Found Songs

Enttäuschendste Alben 2009:
Them Crooked Vultures - s/t (klingt mir zu sehr nach QOTSA)
Mastodon - Crack The Skye (Weiterentwicklung hört sich anders an)
Guns'n'Roses - Chinese Democracy (Einfach wortlos...)

DVDs des Jahres 2009:
Heaven Shall Burn - Iconoclast II
Dismember - Under Blood Red Skies

Songs des Jahres 2009:
Between The Buried And Me - Fossil Genera
Dark Tranquillity - The Treason Wall (die Liveversion)
Rammstein - Ich tu Dir weh
Converge - Dark Horse
Anchorhead - Shredisode IV
Hatebreed - In Ashes They Shall Reap
Macbeth - Das Boot
Nile - 4th Arra Of Dagon
Muse - Uprising

Beste Konzerte des Jahres 2009:
Metallica inkl. Machine Head in Oberhausen

Schlechteste Konzerte des Jahres 2009:
Buried Inside, Tombs, Dead Flesh Fashion - Berlin (Falsche Reihenfolge der Bands. Buried Inside waren langweilig, Tombs dafür der Hammer, DFF haben überrascht - daher hätte meine Reihenfolge eher so ausgesehen: 1: Buried Inside 2: DFF Headliner: Tombs)
Darkness Over X-Mas Tour, aber nicht der Bands wegen, denn das gemischte Billing war der Rocker (HSB, Caliban, Dark Tranquillity, Swashbuckle, Deadlock) sondern eher der Fans wegen. Man geht zu einem Konzert und nicht zu einer Modenschau. Schlimm. Zur Erinnerung: bei Musik kommt es nicht aufs Aussehen an ...

Bestes Festival 2009:
With Full Force (wie jedes Jahr)

Newcomer des Jahres 2009:
Nemesis Love Cult (wo bleibt das Debüt?!)
Tephra (Die brauchen endlich ein großes Label! Und endlich ein neues Album)

Überraschung des Jahres 2009:
Therapy? Live in Berlin (stehe eigentlich nicht auf Punk, aber die alten Herren haben gerockt wie Sau! Dank Matze)  / Die Verlobung meines Kumpels (alles Gute Dude) / leider keine große Koalition mehr (aber dann die FDP?)

Persönliche Entdeckung des Jahres 2009:
Richtige Freunde sind verdammt wichtig!, Tombs

Robert

Beste Alben 2009:
Defeater - Travels
Nine Eleven - City Of Quartz
Death Is Not Glamorous - Soft Clicks
Paramore - Brand New Eyes
Rat City Riot - Load Up
Frank Turner - Poetry Of The Deed
Left Alone - s/t
Guitar Gangsters - Badge Of Honour
Strawberry Blondes - Fight Back

Enttäuschendste Alben 2009:
The Generators - Between The Devil and The Deep Blues Sea
Rancid - Let The Dominoes Fall

DVD des Jahres 2009:
Broilers - The Anti Archives

Songs des Jahres 2009:
Frank Turner - The Road H2O - What HappenedFrank Turner - Try This At Home

Beste Konzerte des Jahres 2009:

Cock Sparrer beim PnD in Berlin
Broilers, Born To Lose und The Creepshow in Hamburg (PLY Tour)
Social Distortion / Gaslight Anthem in Düsseldorf
Guitar Gangsters und Subwaste in Hannover
H2O, The Creepshow, The Adicts und viele mehr beim Rebellion in Blackpool
Frank Turner in Hannover
Street Dogs in Hannover und in Stockholm
Riverboat Gamblers in Hannover - eines der besten Livekonzerte, die ich je gesehen habe

Schlechteste Konzerte des Jahres 2009:
The Briggs in Hannover
Pund & Disorderly in Berlin: Coole Bands, aber diese schlechte Organisation ist einfach zum Abgewöhnen: kaum Toiletten, vier Bierstände für 6000 Leute, schlechter Einlass usw.

Bestes Festival 2009:
Rebellion Festival in Blackpool. Da war ich in diesem Jahr zum ersten Mal. Tolle Stadt, tolle Atmosphäre, vier Tage über 200 Bands, richtig was fürs Geld. Einfach ein großartiges Indoor Festival und ein echtes Highlight.
Sarstedt Open Air

Interview des Jahres 2009:
Sicher das Interview mit Frank Turner. Nettester Interviewpartner seit langem und er nahm sich viel Zeit, tolle und witzige Antworten zu geben. Dagegen war das Interview mit Russ Rankin (früher Good Riddance) von Only Crime einfach nur mies.

Newcomer des Jahres 2009:
Meine Freunde von Bullseye aus Sarstedt. Dioe Jungs sind live eine echte Macht und haben sich dieses Jahr zu einem echten Highlight entwickelt und für mich bereits in diesem Jahr ihren wirklichen Durchbruch geschaft, auch wenn es die Band schon länger gibt. Außerdem Strawberry Blondes, The Rabble...

Überraschung des Jahres 2009:
Terry Hoax: Das mehr als gelungene Comeback von Terry Hoax aus Hannover und ihr neues Album "Band of The Day". Nach fast zehn Jahren Pause so ein starkes Album abzuliefern, hätte sicher niemand erwartet. Außerdem ist hier auch sicher Anti Flag mit "The People Or The Gun" zu nennen, die nach schwachen Auftritten und Alben bei ihrem neuen Label wieder zu alter Stärke gefunden haben.

Persönliche Entdeckung des Jahres 2009:
Paramore
Frank Turner
Nothington
The Rabble
Strawberry Blondes
Rebellion Festival in Blackpool
uvm.

Jana

Beste Alben 2009:
Biffy Clyro – Only Revolutions
Every Time I Die – New Junk Aesthetic
In Fear And Faith – Your World On Fire
The Devil Wears Prada – With Roots Above And Branches Below
Maylene And The Sons Of Disaster - III
Atreyu – Congregation Of The Damned
The Used – Artwork
A Static Lullaby - Rattlesnake!
Adept – Another Year Of Disaster

Enttäuschendste Alben 2009:
Für mich eindeutig THE ALL AMERICAN REJECTS mit “When The World Comes Down”. Nach dem super gelungenen Vorgängeralbum klingen die Jungs einfach nur noch austauschbar und es gibt kaum peinlichere Texte als beim Opener „I Wanna“. Außerdem fand ich die neue BILLY TALENT Scheibe „III“ enttäuschend und viel zu einfallslos.

DVD des Jahres 2009:
Eindeutig die “Party Pooper” DVD von EVERY TIME I DIE. Sie kann zwar nicht ganz mit der genialen „Shit Happens“ mithalten, aber unterhaltsam sind die Herren Buckley & Co. einfach immer wieder.

Song(s) des Jahres 2009:
Lieblingssongs wechseln bei mir ständig, aber einige Highlights waren 2009 auf jeden Fall diese hier:

Biffy Clyro – Whorses
The Devil Wears Prada – Big Wiggly Style
A Static Lullaby - Everybody's got a lit fonz n'em
Chiodos - The Undertaker's Thirst For Revenge Is Unquenchable (The Final Battle)
In Fear And Faith – The Road To Hell Is Paved With Good Intentions
Adept - The Ballad Of Planet Earth
Atreyu – Coffin Nails
Every Time I Die – The Sweet Life
Maylene And The Sons Of Disaster - Listen Close
The Used – On The Cross
Creed - On My Sleeve

Beste Konzerte des Jahres 2009:
2009 war konzerttechnisch kaum zu toppen, denn es gab etliche geniale Gigs für mich. Spontan fallen mir da BIFFY CLYRO im Grünspan, ADEPT und TAKIDA im Logo oder IN FLAMES in der Columbiahalle in Berlin ein. Außerdem haben mich THE USED (im Knust) endlich auch live überzeugt und THE DEVIL WEARS PRADA, EVERY TIME I DIE und MAYLENE AND THE SONS OF DISASTER im Span waren ebenfalls fantastisch.

Schlechtestes Konzert des Jahres 2009:

Enttäuscht war ich am meisten von ANTI-FLAG und A SKYLIT DIRVE. ANTI-FLAG nerven live einfach nur und A SKYLIT DRIVE haben meiner Meinung nach den falschen Frontmann. Jagmin kann ein Publikum nicht wirklich fesseln.

Festival des Jahres 2009:
Ich war nur in Wacken dieses Jahr und wie immer absolut begeistert von IN FLAMES. Besonderes cool war, dass sie „Dead End“ zusammen mit Lisa Miskovsky performt haben.

Interview des Jahres 2009:

2009 war mein erstes Jahr bei BYE und ich habe mit meinen Interviewpartnern eigentlich durchweg Glück gehabt. Besonders toll lief das Gespräch mit Craig Mabbitt und Robert Ortiz von ESCAPE THE FATE. Die Jungs waren super sympathisch, haben offen auf alle Fragen geantwortet und mir nach dem Interview sogar ein T-Shirt geschenkt. Total Spaß gemacht haben außerdem die Interviews mit Jacoby Shaddix von PAPA ROACH und Keith Buckley von EVERY TIME I DIE. Nicht ganz so gesprächig (aber trotzdem sympathisch) war Shane Told von SILVERSTEIN. Bei BIFFY CLYRO hatte ich die meisten Befürchtungen, da das ganze sehr groß aufgezogen wurde und mehrere Radio- und Fersehteams vor Ort waren, aber die drei Schotten sind so tolle Gesprächspartner, dass die ganze Aufregung schnell verflogen war.

Newcomer des Jahres 2009:
Auch hier gibt es wieder etliche für mich: IN FEAR AND FAITH wurden mir von Craig Owens (ehemals CHIODOS) empfohlen, und ihr Album „Your World On Fire“ ist einfach von vorne bis hinten super. Dann auf alle Fälle ADEPT, die ich im Vorprogramm von A SKYLIT DRIVE gesehen habe. Die jungen Schweden haben den Hauptact absolut an die Wand gespielt. Das gleiche gilt für TAKIDA – eine absolut überzeugende Liveband!

Überraschung des Jahres 2009:
Schuylar Croom als Ersatz für Dallas Taylor bei den Konzerten von MAYLENE AND THE SONS OF DISASTER im Dezember. Erstmal macht er sich auch als Frontmann von MAYLENE super, und dann habe ich mich durch die beiden Konzerte in Hamburg und Berlin endlich mal mit seiner eigentlichen Band HE IS LEGEND beschäftigt und bin seit neuestem süchtig.

Persönliche Entdeckung des Jahres 2009:
HE IS LEGEND, BurnYourEars und die Erkenntnis, dass man bei vereisten Straßen lieber nicht joggen gehen sollte …

Kai

Beste Alben 2009:
Propagandhi – Supporting Caste
Baroness – Blue Records
Emmure – Felony
Sights & Sounds – Monolith
Darkest Hour – The Eternal Ruin
The Faceless – Planetary Duality
The Sleeping – What It Takes
Narziss – Echo
Defeater – Travels
Strike Anywhere – Iron Front
City And Colour – To Bring You My Love

Enttäuschendste Alben 2009:
Enttäuschend finde ich, wie viele Bands immer mehr Wert auf Style und Ami-Klischees legen, anstatt auf ihre Musik. Geht es etwas darum, die neusten MySpace-Videos möglichst genau zu kopieren? Hat demnächst jede Band ihre eigene Modelinie? Die neue Rancid ist mir genauso egal gewesen wie schon „Indestructable“. Und die neue Impious ist zwar gut, aber eben nicht mehr hymnisch.

DVDs des Jahres 2009:
As I Lay Dying – This Is Who We Are
Broilers – The Anti Archives
Black Dahlia Murder – Majesty
NoFX – Backstage Passport
Heaven Shall Burn – Iconoclast II

Song(s) des Jahres 2009:
Das wechselt zu stark, aber hier die aktuellen Faves:
Polar Bear Club – Drifting Thing
The Sleeping – Running Faster
Defeater – Blessed Burden
Still Life Still - Kid

Beste Konzerte des Jahres 2009:
Propagandhi – Münster
Einige der vielen A New Day Shows, die ich in diesem Jahr gesehen habe
Thursday auf dem Area4
A Wilhelm Scream – Dortmund
Strike Anywhere – Dortmund
This Is Hell – Essen
Terror – Vainstream in Münster
Eines der Born To Lose Konzerte

Überraschung des Jahres 2009:
Daath – The Concealer / Hätte nicht erwartet, dass mich eine TechDeath-Platte so umhaut.
Longing For Tomorrow – Idee : Mensch  / Man kann auch schief singen und dabei einfach klasse sein. Die Deutschen Texte funktionieren wunderbar und musikalisch haben sie sich freigeschwommen – Respekt!
Obscura – Cosmogenesis

Persönliche Entdeckung / Necomer des Jahres 2009:
Dead Swans
Arcona Comes
Sights & Sounds

BYE Redaktion

Wenn Du Metal, Rock, Hardcore oder Alternative hörst und Szene-Polizisten für das Letzte hältst, was Musik braucht, dann bist Du hier zu Hause.
 
BurnYourEars Jahresrückblicke:
20232022 | 20212020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2007 | 2006 | 2005

Über BurnYourEars