Devastating Enemy - Pictures & Delusions

devastating enemy

Stil (Spielzeit): Moderner, melodischer Deathmetal (39:17)
Label/Vertrieb (VÖ): BMM / Rough Trade (23.11.12)
Bewertung: 7,5 / 10

Link: Facebook

Die DEVASTATING ENEMYs scheinen bereits mit ihrem ersten Album „The Fallen Prophet" und der vorherigen EP „The Gods Of Reason" eine Menge Staub aufgewirbelt zu haben. Jetzt sind die Österreicher mit ihrem zweiten Album und ihrem Mix aus modernem Deathmetal und Core/Neothrash wieder da und legen schon ein ziemlich fettes Teil vor!

Moderner Deathmetal deshalb, weil ich an Bands wie MNEMIC aber auch an hardcoreinfizierte Kapellen denke, so wie die Basedrum hier mit der Gitarre flirtet und so wie sich die cleanen Refrains in das Songwriting einfügen. Und der Thrash-Aspekt kommt von einer gewissen Nähe zu TRIVIUM, die ich im Songwriting und Gesang sehe. Aber die Jungs müssen sich nicht den Vorwurf des Kopistentums machen, da sie aus diesen Einflüssen ein ganz gutes Gebräu zaubern konnten, welches vor allem auch auf der technischen Seite überzeugen kann.

Damit meine ich nicht nur das tierisch abgehende Schlagzeug und die Riffmonster, sondern vor allem auch die unglaublich geilen Leads und die Tatsache, dass DEVASTATING ENEMY gerne zwischendurch mal so richtig schnell werden können (wie bei "Confuse The Light" bei dem Geschwindigkeit, Groove und Melodik sich sehr gekonnt abwechseln). Natürlich sind die moshigen Parts irgendwie etwas abgenutzt – aber der Groove funktioniert bei den Wienern (gegründet 2009) doch noch ganz gut.

Meiner Meinung nach revolutionieren DEVASTATING ENEMY den modernen und melodischen Deathmetal damit nicht, weil sie sich an relativ üblichen Rezepten bedienen, das aber sehr charmant und technisch wirklich gut machen. Außerdem ist die Bandbreite der Band wunderbar ausgewogen innerhalb der Songs. Damit ist „Pictures & Delusions" ein ziemlich gutes Genrealbum geworden!

Konzertberichte dazu

Mehr Death Metal Reviews