Festerday - Iithallan

Festerday - Iithallan
    Old School Death Metal

    Label: Season Of Mist Underground Activists
    VÖ: 04.01.2018
    Bewertung:7/10

    Facebook


Die Zeit scheint stehen geblieben zu sein für FESTERDAY. 1989 im finnischen Pietasaari gegründet, hat es das Death-Metal-Quintett zu Lebzeiten nie über die Veröffentlichung einiger Demo-Tapes herausgebracht. Bis 2013 die Wiedervereinigung folgte und sich das französische Label Season Of Mist der Truppe annahm. Das Ergebnis dieser Kooperation kann sich sehen lassen – 30 Jahre nach der Gründung steht mit "Iihtallan“ endlich das erste Album der Jungs im Verkaufsregal.

Der Sound wirkt dabei wie aus der Zeit gegriffen. FESTERDAY haben sich dem Death Metal der alten Schule verschrieben und zelebrieren dies mit ohrwurmverdächtigen Nackenbrechern wie "Dreaming For The Dead“ oder "Vomiting Pestilence“ förmlich. Der drückende, langsam-schleppende Midtempo-Kracher "Into The Void“ avanciert zum Highlight der Schlachtplatte, welche sich nichtsdestotrotz auch an einigen Soundexperimenten versucht.

Old-School-Death mit moderner Produktion

Schon der Opener "Edible Excrement“ strotzt nur so vor Black-Metal-Elementen und punkigen Stilbrüchen, während "Kill Your Truth“ gar an HATEBREED zu erinnern vermag. Das funktioniert gut, kann aber letztlich auch nicht über das Gefühl hinweg täuschen, all dies schon einmal gehört zu haben. Auf Überraschungen wird trotz beachtlicher Spielzeit gänzlich verzichtet. Auch lyrisch üben sich FESTERDAY unweigerlich in der primitiven Mord- und Missbrauchsrhetorik ihrer Vorbilder, verpassen es aber meist, dem Altbekannten einen frischen Anstrich zu verpassen.

Ja, FESTERDAYs "Iihtallan“ bleibt trotzdem ein ausgereiftes und mitreißendes Album, welches die Finnen auf einen Schlag in eine Reihe mit anderen aufstrebenden Old-School-Death-Metal-Formationen wie CARNATION katapultiert. Die Finnen sind nicht zwingend ein CARCASS-Klon, ein wenig mehr Selbstständigkeit hätte jedoch letztlich sicher nicht geschadet. Ansonsten gibt es kaum Kritikpunkte. FESTERDAY ist mit "Iithallan“ ein tolles Album gelungen, welches Death-Metal-Fans das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen dürfte.

Tracklist:

1. Intro – The Last Night Of The Earth        
2. Edible Excrement                                                  
3. Tongues For Rotten Kisses                              
4. Kill Your Truth                                                    
5. Control Not Your Soul                                        
6. Dreaming For The Dead                                    
7. Vomiting Pestilence                                        
8. Flowers Of Bones    
9. Flowers Of Stone                                  
10. Into The Void                                            
11. Constructive Decomposition                        
12. Gravelove                                                  
13. The Human Race Disgrace                    
14. Your Saliva My Vagina                                                            
15. Let Me Entertain Your Entrails                    
16. Let Me Entertain Your Entrails (bonus track)                      
 
Total playing time: 0:52:58

Mehr Death Metal Reviews