Dance Gavin Dance - Afterburner

Dance Gavin Dance - Afterburner
    Post-Hardcore mit Progressive-Rock-Elemente

    Label: Rise Records
    VÖ: 24.04.2020
    Bewertung:7/10

    Homepage


Das Metal-Genre ist trotz seiner vielen verschiedenen Stilausprägungen eine konservative Musikrichtung, in welcher sich so manche Gepflogenheit gerne einmal wiederholt. Da ist es erfrischend, wenn eine Band zwischendurch mit etwas Experimentellem um die Ecke kommt. So geschehen mit "Afterburner“, dem neuen Album des US-amerikanischen Core-Quintetts DANCE GAVIN DANCE. 

Denn dieses macht schon mit dem Opener "Prisoner“ klar, dass hier Hörgewohnheiten herausgefordert werden. Kein Wunder, schließlich haben sich DANCE GAVIN DANCE in den Staaten nicht zu Unrecht einen Namen damit gemacht, konsequent auf Konventionen zu pfeifen. So fällt es schon schwer genug, das erfrischende Gemisch aus Hardcore- und Progressive-Rock-Klängen musikalisch einer Sparte zuzuordnen.

Verrückte Mischung mit viel Potenzial

Dass die Aerikaner darüber hinaus auch noch einen echt schrägen Humor an den Tag legen, macht die Aufgabe nicht leichter. So treffen auf "Afterburner“ gewitzte Lyrics ("Lyrics Lie“) und knallharte Metalcore-Vocals auf kitschigen Pop-Gesang und wunderbaren Latino-Flair ("Calentamiento Global“). Klingt verrückt? Ist es auch und damit vielleicht genau das Richtige für einen überaus ungewöhnlichen Frühling im Kontaktverbot.

DANCE GAVIN DANCE fordern heraus und provozieren, das aber auf stets hohem Niveau und ausgestattet mit einer gehörigen Portion Leidenschaft. Wer darüber hinweg sehen kann, dass „Afterburner“ gegen Ende ein wenig schwächelt, sollte die Horizonterweiterung nicht an sich vorbeiziehen lassen!

 

Tracklist

  1. Prisoner
  2. Lyrics Lie
  3. Calentamiento Global
  4. Three Wishes
  5. One In a Million
  6. Parody Catharsis
  7. Strawberry’s Wake
  8. Born to Fail
  9. Parallels
  10. Night Sway
  11. Say Hi
  12. Nothing Shameful
  13. Into the Sunset