Slipknot - self 10th Anniversary Edition (CD+DVD)



Stil (Spielzeit): kranker (Nu) Metal (78:56)
Label/Vertrieb (VÖ): Roadrunner Records (04.09.09)
Bewertung: 6,5/10
Link: http://www.slipknot1.com
Rock am Ring 2009: SLIPKNOT sind Headliner und begeistern mit einem fantastischen aktuellen Album im Rücken mehrere Zehntausend Fans, haben bereits mehrere Gold- und Platin-Auszeichnungen erhalten und sind aus der modernen Metal-Landschaft kaum noch wegzudenken.

1999: Das Majordebüt „Slipknot" erscheint. Jeder wundert sich über diesen kranken Haufen aus Iowa, über den Krach und die krassen Stories. Die im Digipack erscheinende, um Bonustracks und eine DVD erweiterte Neuauflage des zeigt den großen Sprung des bekloppten Neuners zu einem ernstzunehmenden, musikalisch wahnsinnig gereiften Act. Mit dem nach wie vor größten Hit „Wait And Bleed", „Spit It Out", „Surfacing", „Eyeless" und „(sic)" enthält das selbstbetitelte Album gleich zu Beginn fünf absolute Klassiker der Band, die damals noch äußerst verstörend zu Werke ging und mit Songs wie „Liberate", „Tattered & Torn" oder „Scissors" eine unglaubliche Wut und Energie transportiert. Erst nach „Slipknot" sind die wirklich großartigen Melodien hinzugekommen, richtig eingängig sind bis auf die beiden größten Hits keine der hier enthaltenen Nummern. Als Bonustracks gibt es das gute „Purity", das in den Albumkontext eingebunden wurde, „Get This", verschiedene (und verzichtbare) Remixe und Demos. Insgesamt zehn zusätzliche Stücke, von denen allerdings kein einziges unveröffentlicht oder unbekannt ist.

Neu ist die DVD, auf der sich Musikvideos, der Liveauftritt vom Dynamo Festival 2000 und eine von „Clown" Shawn Crahan erstellte Dokumentation befinden. Der dreiviertelstündige Dynamo-Auftritt zeigt den Haufen in weißen Overalls und guter Verfassung mit Songs des Debüts. Der Sound kommt nicht über Bootleg-Niveau hinaus und lässt den Liveauftritt leider verzichtbar erscheinen.
Die „of the (sic): Your Nightmares, Our Dreams" betitelte Doku beginnt gleich mal mit einer Kotzszene. Es wird nicht die einzige bleiben - kein Wunder, wenn man fremde Pisse trinkt. Zig Liveschnipsel wechseln sich mit verschiedensten Band- und Fanaufnahmen ab. Man sieht, wie SLIPKNOT regelmäßig kurz davor stehen, die Bühne abzufackeln, Bescheuerte, die sich für 250 Dollar Elektroschocken lassen, Crewmitglieder, die sich ein schönes Gläschen Schmutzwasser (der Clown hat vorher seine Maske darin gewaschen) einschenken, Bandmitglieder beim Crowdsurfen und zig andere, teils sehr kranke Sachen. Der Haken an der Sache: Die kurzen Szenen scheinen sinnlos aneinander gereiht zu sein, einen erzählenden Kommentar gibt es nicht. Immerhin kann man auf diese Weise sehen, warum SLIPKNOT Ende der Neunziger in den Ruf kamen, eine völlig gestörte Truppe zu sein.

Machen wir es kurz: Musikalisch standen SLIPKNOT noch ganz am Anfang, waren roh, zerstörerisch, kaputt, aber interessant und teils sehr gut (und sind unter dem Aspekt mehr als die 6,5 Punkte wert, die sich ausdrücklich auf das Gesamtpackage dieser Wiederveröffentlichung beziehen). Die Bonustracks kennen Hardcore-Fans, die DVD hätte mit dem Dynamo-Auftritt einiges rausreißen können. Das verhindern aber der schlechte Sound und die Doku, die man sich nicht mehr als ein Mal ansehen wird. Wer das selbstbetitelte Album noch nicht hat, sollte trotzdem zu dieser Version greifen und bekommt immerhin die zehn mehr oder weniger starken Bonustracks. Denen, die das Album bereits besitzen, wird kein ordentlicher Kaufanreiz geboten. Hardcore-Fans wird das wahrscheinlich aber trotzdem nicht vom Kauf abhalten.