Dreamscape - Revoiced (Re-Release)




Stil (Spielzeit): Progressive Metal (78:29)
Label/Vertrieb (VÖ): Silverwolf Productions/Alive (14.03.08)
Bewertung: Keine Bewertung (für Fans hörenswert)
Link: http://www.dreamscape.de
DREAMSCAPE sind bereits seit 1986 aktiv, haben ihr erstes Album aber erst elf Jahre später veröffentlicht. Nach insgesamt drei Alben beglückte die Band ihre Fans im Jahre 2005 mit einer interessanten Werkschau, die hauptsächlich neu aufgenommene Songs der ersten beiden Alben „Trance Like State“ (1997) und „Very“ (1999) beinhaltet. Nun wird diese Compilation zusätzlich mit einem brandneuen Song und einem Videoclip neu veröffentlicht.

Die Idee der Neuaufnahmen macht durchaus Sinn, da sich immer viel im Lineup der Progger getan hat. Nicht zuletzt dürfte die Band 2005 über mehr Mittel als zu Anfangszeiten verfügt haben, was der Produktion und Aufnahmequalität zugute kommt.
Unter den neu aufgenommenen Songs befinden sich gute Nummern wie „Fateful Silence“, „Alone“, „She’s Flying“ oder das knapp neun Minuten lange, abwechslungsreiche, später sehr melodische „Winter Dreams“, die deutlich machen, dass DREAMSCAPE von Anfang an Potenzial besaßen, auch wenn teils sehr deutliche DREAM THEATER-Anleihen auszumachen sind. Technisch ist die Musik auf sehr hohem Niveau, und auch der damalige Sänger Roland Stoll (der mittlerweile durch Mischa Mang ersetzt wurde) besitzt ein großes Stimmvolumen, auch wenn er zum Teil an James LaBrie erinnert. Noch dazu enthält „Revoiced“ ein langes Instrumental namens „Unvoiced“ mit Auszügen aus Songs, die nicht komplett neu aufgenommen wurden.

Neben dem Videoclip zu „When Shadows Are Gone“ gibt es noch ein Schmankerl, das diese Veröffentlichung für DREAMSCAPE-Fans essentiell macht (wenn man dieses Album noch nicht besitzt): den brandneuen Track „Breathing Spaces“, der von dem voraussichtlich im Herbst 2008 erscheinenden „5th Season“-Nachfolger stammt und mit seinem knalligen Eröffnungsriff, dem tollen Refrain und düsterer Atmosphäre in eine härtere Richtung geht (und damit wieder einmal Parallelen zu den großen Vorbildern hervorruft, bei denen ein Album wie „Train Of Thought“ nicht nur Zuspruch fand). Dies sollte allerdings nicht überbewertet werden.

DREAMSCAPE-Anhänger, die „Revoiced“ schon besitzen, gucken in die Röhre, finden mit dem Video und dem neuen Songs aber auch nicht genügend Anreize, um sich das Teil erneut zulegen zu müssen. Diejenigen, die „Revoiced“ noch nicht besitzen, können mit dieser Neuauflage aber nicht viel falsch machen.