Tardy Brothers - Bloodline



Stil (Spielzeit): Death Metal (38:32)
Label/Vertrieb (VÖ): Candlelight/Soulfood (20.03.09)
Bewertung: 6,5/10
Link: http://www.tardybrothers.com/
Hier gibt's was auf die Glocke: Die TARDY BROTHERS sind John (Gesang) und Donald (Drums), die seit 25 Jahren zusammen mit Gitarrist Trevor Peres den Kern von OBITUARY bilden. Zusammen mit dem ebenfalls bei OBITUARY aktiven Ralph Santolla und Gitarrist Jerry Tidwell (war am Anfang auch beim OBITUARY-Vorgänger EXECUTIONER dabei) veröffentlichen die Tardy-Brüder nun ein neues Album, das im Grunde auch als OBITUARY-Release veröffentlicht werden könnte.

Die fett produzierte Dampfwalze bietet Midtempo-Death Metal, der ordentlich groovt und durch den charismatischen Gesang, das tolle Drumming und starke Gitarren auftrumpft. Durch ein paar Nuancen wie die akustische Gitarre im Zwischenspiel „Wired" oder das angezogene Tempo in „Deep Down" und „Fate's Call" (zumindest am Beginn) wird das Songmaterial etwas variiert, ansonsten herrscht aber stets guter, wenn auch abwechslungsarmer Death Metal vor. Mehr Brecher im Stile des Moshpit-tauglichen „Deep Down" würden dem Album sogar zu einer höheren Wertung verhelfen.

OBITUARY-Maniacs können sich „Bloodlines" ungehört ins Regal stellen, auch Neulinge sollten dem groovebetonten und rifflastigen, aber gleichförmigen Death Metal etwas abgewinnen können. „Bloodlines" stellt anscheinend erst den Anfang einer Reihe von Veröffentlichungen dar, für die die Tardy-Brüder verschiedene Gäste einladen wollen. Ob die kommenden Werke eigentlich auch unter dem Namen OBITUARY veröffentlicht werden können, wird sich dann zeigen.