Manuel

"Größtenteils harmlos."


Dead End Future – Surgical Delusion

Vermutlich noch längst nicht am toten Ende angelangt sind DEAD END FUTURE, die seit vier Jahren aus ihrer Heimat Niedersachsen heraus Lärm verbreiten wollen. Die Truppenmitglieder sammelten in anderen Bands Erfahrungen und mit „Surgical Delusion" kommt die erste Scheibe Hartwurst auf den Teller, die frisch und hausgemacht ist.


Master - Witchhunt

Anfang der Achtziger war viel los. Die Metalszene wurde zum Teil härter und unter anderem waren daran MASTER aus den USA beteiligt. Viele Alben später verlegte der MASTERmind Paul Speckmann seine Death-Metal-Combo inklusive neuer Mitglieder nach Tschechien, von wo aus er bis heute seinen Lärm verbreitet.


Derogatory – Above All Else

DEROGATORY kommen nicht aus Florida, sondern Kalifornien. Vor drei Jahren brodelte bei L.A. der Boden und vier Jungs entsprangen einem Vulkan. Voller Energie schnappten sie sich ihre Instrumente und gaben Gas. Und sie kamen am Nikolaustag. „Above All Else" ist ihr erster Brocken klassisch amerikanischer Brutalo-Kost.


Netherbird – The Ferocious Tides Of Fate

Da war mir etwas entgangen. Vor fünf Jahren flatterte das Debütalbum der schwedischen Unterwelt-Vögel in meinen CD-Player. In der Zwischenzeit flog eine weitere Scheibe unerhört an mir vorbei. Nachdem sich die Besetzung wiederholt leicht verändert hat, schlägt das Schicksal erneut zu.


BlackShore – Interview zum Album „Terror“

Lübeck ist noch nicht ganz Skandinavien, und doch spielt dort ein Trio schwarze, harte Mucke. Da nun der dritte gelungene Silberling namens "Terror" der Welt entgegengeschleudert wurde, fragten wir nach der aktuellen Lage der Dinge. Hier erfahrt ihr, warum Krieg normal ist, dass BLACKSHORE kein Klassik spielen werden und kalte Pizza Black Metal ist.

Hell:On – Hunt

Wenn man durch Polen fährt, trifft man auf bekannte harte Bands, die sich ihren Namen in der Welt schon erspielt haben. Wenn man weiter in die Ukraine fährt, kommt man in der Hölle an. Seit acht Jahren wird dort heiß gekocht (anfangs noch als HELLION), und mit dem vierten Output – neben Demos und EPs – geht man dieses Jahr nun auf die Jagd nach neuen Hörern.


Marche Funèbre – Roots Of Grief

Gerade einmal zwei Jahre ist es her, da steckte ein Mensch seinen Kopf in eine Badewanne – auf dem Cover – und bestimmt nicht nur aus Spaß. In Belgien wanderten fünf Männer ihren ersten Trauermarsch. Große Änderungen der Wandertruppe sind nicht zu verzeichnen und mit „Roots Of Grief" wird nun dieser missmutige Marsch fortgesetzt.


My Cold Embrace – Earth Exhausted (EP)

Schon seit fünfzehn Jahren rumort es in Nordhessen. Sie nennen sich auch die „Death Metal Legion Cassel" und die Spitznamen, die man online findet, beweisen den Humor der Truppe. Auf diversen Samplern kommen sie vor und haben unter anderem auch schon zwei volle Alben hinter sich. Mit ihrer aktuellen EP feiern MY COLD EMBRACE also Geburtstag – relativ laut.


Baden Metal – Compilation Vol. 2 – Flight Of The Griffin

Im Ländle het's au gude Musik ... Badischer Dialekt ist nicht ganz einfach – je nach Region auch schwer verständlich. Das hindert aber viele Badener nicht daran, harte Mucke verschiedener Couleur zu zocken. BADEN METAL vereint dies und hat eine Compilation zusammengestellt, die mit fünfzehn Bands aufwartet. Im südwestdeutschen Untergrund gibt's was auf die Ohren.


Blackshore – Terror

Vor zwei Jahren kam aus Lübeck eine kleine „Legion" in Form einer ruppigen Schwarzmetall-Scheibe angeflogen. Kompromisslos hart im Sound, geradlinig und doch kreativ legte die norddeutsche Mannschaft BLACKSHORE eine schöne Platte vor. Ihr drittes Werk „Terror" ist nun der kriegerische Nachfolger.


Obsidian Chamber – Der Uhrwerkmann

Vor fast genau drei Jahren erschien ein interessantes Werk aus Wien, das klassische Elemente mit flotten Black-Death-Parts verweben wollte. Die deutschen Texte waren recht unterhaltsam, und so wurde dieses Mal sogar die komplette Scheibe in der Muttersprache gehalten. Hauptakteur Eerie hat neue Leute um sich geschart und so sollte der "Uhrwerkmann" ein paar klangtechnische Veränderungen erfahren.


Daemonia Nymphe – Psychostasia

Spyros Giasafakis ist seit der Jahrtausendwende am Werk. Der Grieche gründete mit Evi Stergiou DAEMONIA NYMPHE, um mit Nachbauten traditioneller Instrumente esoterisch in Klangwelten eintauchen zu können. Die beiden sind als Duo neben ein paar Gastmusikern für alles auf der aktuellen Scheibe verantwortlich.

Mosaik – Im Wandel der Zeit

So ausführlich sind die Infos selten. Jedem der vierzehn Titel wird ein Genre und eine kurze Beschreibung zugeordnet. Laut Selbst-Einordnung sind darunter neun verschiedene Genres zu finden zwischen „Ballade" und „ArtMetal". Das mittlerweile dritte Album der Oberbayern, welches mit Hilfe eines Labels unters Volk gebracht wird, zeigt die große Vielfältigkeit eines MOSAIKs.

Oranssi Pazuzu – Valonielu

Jun-His, Ontto, Korjak, Moit und Evil ergeben ORANSSI PAZUZU. Genau, solche Merkwürdigkeiten können nur aus Finnland kommen. Seit sechs Jahren geistern die Jungs durch die nordischen Wälder und suchen Aliens oder so. „Valonielu" ist ihr dritter düsterer Trip, der uns mitnimmt auf die Reise durch psychedelische Klangwelten.

Slegest – Løyndom

Vor vier Jahren stieg Ese bei den norwegischen Düsterheimern VREID aus. Während die Erben WINDIRs einen Gitarristen verloren, mauserte dieser sich zu einem Einzelgänger, der als Multiinstrumentalist im Alleingang nach einer EP sein Debüt zusammenzimmerte. Um das Material live präsentieren zu können, gibt es nun eine Truppe, die bis dato jedoch nur für die Bühne zusammengestellt ist.

Epidemic Scorn – Strings Of Fate

In Sachsen gab es mal eine Band namens PUTREFACTION. Aus dieser Truppe ging vor neun Jahren eine neue Death Metal-Truppe hervor. EPIDEMIC SCORN flastern seitdem den Pfad des Todes mit ihren Scheiben und heuer sorgt Nummer vier für blutige Ohren.

Nailed To Obscurity – Opaque

Seit acht Jahren existent, haben sich die norddeutschen Burschen von NAILED TO OBSCURITY Zeit gelassen. Nach dem Debüt vor sechs Jahren wurde es ruhiger. Gut Ding will Weile haben und mit „Opaque" wurde ein neues dunkles Kapitel aufgeschlagen.

Punish – Sublunar Chaos

Immerhin schon seit dem letzten Jahrtausend zocken vier Schweizer harten technischen Stoff ohne große Besetzungswechsel. Dabei war die Mannschaft um Frontmann Andre Mathieu fleißig und kreativ, doch der große Durchbruch ließ noch auf sich warten – was in diesem Genre vielleicht auch nur ein Euphemismus für ein paar Konzerte mehr ist. Mit ihrer vierten Scheibe „Sublunar Chaos" können die Jungs aber zumindest ihren Status festigen.

Not Above Evil – Psychosis, Rage And Rapture: The Journey Down (EP)

Vor vier Jahren in Groß Britannien gegründet, bewegen sich die vier Jungs durch den britischen Untergrund mit schon zwei Alben im Gepäck. Von skandinavischem melodischen Death Metal beeinflusst sowie klassisch amerikanischem Thrash, rühren sie ihren eigenen Eintopf zusammen und präsentieren uns hiermit ihre neue EP.

Gods Will Be Done – Apex Predator

Sie kommen aus Paderborn, in den Neunzigern hießen sie GREED und spielten Thrash Metal. Mitte des letzten Jahrzehnts hießen sie dann GODS WILL BE DONE – zumindest zwei Ex-GREED-Mitglieder – und wollten Thrash Metal spielen. Sie nahmen ihr Debüt auf, durften bei namhaften Thrashern die Bühne vorwärmen und „Apex Predator" ist ihre zweite Scheibe.